WIR – Wissen ist relevant: Prof. Christian Kreiß: Wo steht die Weltwirtschaft? Kommt ein Crash? Was können wir dagegen tun?


Im unserem tagtäglichen Wirtschaftsleben fließen ständig leistungslose Einkommen in Form von Dividenden, Mieten, Pachten und Zinsen von allen zu wenigen. Das führt zu ständig steigender Ungleichverteilung, zurückbleibenden Masseneinkommen und krebsartig wachsenden (Finanz-) Investitionen. Dadurch hat sich in den letzten etwa 40 Jahren weltweit ein Keil zwischen Angebot und Nachfrage gebildet, es entstanden große Überkapazitäten, die nun vor einer Bereinigung stehen, sei es in Form einer Finanzkrise, eines starken Wirtschaftsabschwungs oder gar Schlimmerem. Unser Wirtschaftssystem ist also nicht nur ungerecht, sondern auch gefährlich. Hinter diesem System stehen nicht nur bestimmte politische Absichten, sondern auch noch tiefere Kräfte. Wenn wir das erkennen, können wir es auch ändern. Durch politische Maßnahmen wäre eine kommende schlimme Krise recht einfach zu vermeiden. Langfristig stellt sich jedoch auch die Frage, was jeder Einzelne von uns tun kann, um dauerhaft zu einem nachhaltigen, gerechteren und vor allem menschlichen Wirtschaftssystem zu kommen. Der Vortrag wurde am 20.02.2020 in Berlin aufgenommen.

Kapitelübersicht:

  • 0:02:01 Der aktuelle Stand der Weltwirtschaft (Stand: 20.02.2020)
  • 0:14:44 Unsichtbare Zahlungsströme, verdeckte Kosten, ungleiche Vermögensverteilung
  • 0:25:49 Zinseszins, die Anekdote vom Josephspfennig
  • 0:29:43 Hohe Vermögen durch leistungslose Einkommen
  • 0:41:15 Wie man leistungslose Einkommen gerecht verteilt
  • 0:50:51 Die Auswirkungen der Ungleichverteilung
  • 1:02:56 Gewinnorientierte Medien
  • 1:17:59 Lösungsansätze

Youtube Kanal: WIR – Wissen ist relevant
Webseite: wissen-ist-relevant.de

Wortlaut Transscript: Der nachfolgende Text wurde aus obigem Podcast / Video transskribiert. Um die Lesbarkeit zu verbessern wurde der Text geringfügig verändert bzw. gekürzt ohne den Inhalt zu verändern. Unsere Position zum Urheberrecht

Christian Kreiß: Vielen Dank, ich freue mich sehr das ich heute Abend hier sein kann und zu folgendem Thema sprechen darf, „wo steht die Weltwirtschaft und ein Crash, was können wir dagegen tun“, ich hoffe es wird nicht nur interessant, sondern auch spannend oder vielleicht sogar mitreisendes Thema, es ist wirklich sehr sehr spannend und bewegend.
Ich selbst habe in meinem Leben viel mit Geld zu tun gehabt, in meinem Berufsleben bevor ich eine Hochschule Aalen gewechselt hab, weil ich 9 Jahre Banker, davon 7 Jahre Investmentbanker, habe Unternehmen an die Börse gebracht, oder Private Equity, war bei den Heuschrecken, hab die finanziert und hab da also sehr viel mit Finanzen, Börsen und Kapitalmärkten zu tun und das ist ja auch gerade jetzt das Thema heute Abend.


Finanzströme? Kommt ein Crash? Wo geht es hin? Ich hab das 9 Jahre als Insider selbst miterlebt und ein klein bisschen mitgestaltet, was jetzt, so wie es gegliedert ist, aus sie zukommt ist, als erstes, wo steht die Weltwirtschaft, das ist ganz stark ökonomisch, viel mit Zahlen, Daten, Fakten bisschen trocken, einfach um so den Rahmen zu geben, wie es die momentane Situation und dann geht es einen Schritt tiefer. Unsichtbare Zahlungsströme, hab ich das mal genannt, was sind für Strömungen gelaufen und laufen immer noch, seit vielen vielen Jahrzehnten, die zu der Situation geführt haben die wir heute sehen, dann geht es noch eine Stufe tiefer, was steht dahinter, was sind die Hintergründe die Wirkungskräfte dahinter, denn wenn wir dann die Analyse soweit haben, Problem erkannt, Problem gebannt, dann kommt natürlich viertens, eine menschliche Wirtschaft, was können wir dagegen tun um zum Beispiel diesen einen möglichen Crash zu verhindern.

Wo steht die Weltwirtschaft?

Die letzte Handlung von dem scheidenden Notenbankchef der EZB, der europäischen Notenbank, die ja unsere Geldscheine als einzige drucken darf, im September hieß es „Draghi reißt die Geldschleusen auf und schürt Angst vor Rezession“, also Geldschleusen aufreißen wird Thema sein ersten Teil, Frau Lagarde wird dasselbe machen wie Draghi, jetzt zumindest am Anfang und sie macht auch dasselbe. Nämlich beispielsweise seit 1. November werden jeden Monat 20 Milliarden Euro frisch gedruckt. Am 1. November hat es wieder angefangen, das sogenannte Anleihenkaufprogramm, die Notenbank kauft Anleihen an und druckt im Gegenzug jeden Monat 20 Milliarden Euro, das ist wahnsinnig viel Geld. Ich stelle das dann nachher noch ein bisschen in Relation. Wenn man jetzt in die Geschichte der europäischen Notenbank schaut, sie druckt nicht nur Geld, sondern sie hat auch die Zinsen auf Null gesenkt, seit vielen Jahren, also seit der Lehman Krise ist der Zins heruntergefallen auf ein Prozent, ist jetzt bei 0%, aber normalerweise für eine Notenbank sind die Zinsen eben zwischen 2 und vielleicht 4,5 Prozent.
Also was wir hier sehen, seit der der Lehman Krise 2008, ist eine so niedrige Zinspolitik, so billiges Geld wie wir noch nie in der europäischen Geschichte gesehen haben, also in den letzten 200 Jahren Wirtschaftsgeschichte, sei der industriellen Revolution, das gab es noch nie. Die Notenbank gibt das Geld für 0% Zinsen an die Geschäftsbanken, an die Volksbanken, Sparkassen, an die Commerzbank, Deutsche Bank und die geben es uns Kunden weiter, als private Häuslebauer, oder als Industrie, die Banken machen den kleinen Aufschlag drauf, von einem Prozent und also die geben das so wahnsinnig billig her, denn wenn wir jetzt die Inflation noch betrachtete, Preise steigen momentan im Euroraum mit 1,4%, heißt es die Notenbank gibt Geld raus an die Banken und kriegt am Jahresende 1,4% weniger zurück, also sie leiht an die Deutsche Bank 100 Milliarden und kriegt am Jahresende nur 88,6 Milliarden zurück, wenn wir die Inflation abziehen.
Also wir haben einen negativen Realzins momentan und schon seit vielen Jahren im ganzen Euroraum und es ist wirtschaftshistorisch einfach einzigartig, steht auch in keinem Lehrbuch drin.

Warum macht eine Notenbank sowas? Normalerweise senken die Notenbanken den Zins ab, wenn sie Sorge hat vor einem Abschwung ,von Millionen, von Arbeitslosen, dass es das eine Rezession oder ein Crash kommt, dann nimmt man die Zinsen runter, dann bekommen wir nämlich das Geld billiger und der Siemens und der Daimler investieren und wir kaufen Häuser und Autos für billiges Geld.
Also was sie seit über 10 Jahren jetzt machen, ist ein gigantisches Konjunktur Ankurbelungsprogramm wie wir es noch nie in der europäischen Geschichte gesehen haben, also ich hab Wirtschaftsgeschichte studiert und sowas gab es noch nie, für mich war das atemberaubend als Volkswirt, das kann gar nicht sein, ja also seit 12 Jahren steht das in keinem Lehrbuch, also ich will sie da bisschen sensibilisieren, dass es wirklich ganz ungewöhnlich ist, unsere Situation heute.
Aber nicht nur in Europa, auch in den USA, die Federal Reserve druckt ja dort die Dollarscheine und wenn man so in die Vergangenheit schaut, die gibt es seit gut hundert Jahren, die FED.
Der Zins der Notenbank der war immer, zwischen 5 oder mal auf 15%, auch die Amis haben nach der Finanzkrise den Zins für über 5 Jahre bei 0% gehabt, dann haben sie ein bisschen hoch und momentan haben sie wieder dreimal gesenkt, jetzt ist der so bei 1,75% momentan und die Inflation war im Dezember 2,3%, momentan ist ein bisschen gestiegen auf 2,5, auch die Amis verschenken Geld, seit fast 10 Jahren und das in dem Land wo es immer so viel um Dollar geht.
Wie kann das sein, dass die Dollar verschenken an die Notenbank, aber sie tun es.
Sie haben auch eine extreme Niedrigzinspolitik und haben jetzt in jüngster Zeit sogar noch wieder dreimal gesenkt, deswegen noch von den Zinsen nochmal weg und Augen auf die Geldmenge.
Das war ja eingangs, da hab ich ja gesagt dass die Notenbank momentan in Europa 20 Milliarden Euro frisches Geld, pro Monat druckt und es sieht man dem Bild hier vom Economist, dass die europäische Notenbank vor der Finanzkrise, war hier die die Geldmenge die gedruckten Noten von der Notenbank, ist hier mit hundert angesetzt und die sind jetzt mittlerweile auf weit über 400 gestiegen, das heißt es gibt momentan 4 – 5 mal so viel Euro Scheine im Umlauf, wie vor 12 Jahren, vor der Finanzkrise.
4 – 5 mal so viel, nicht nur in Europa, auch die Amis haben noch mehr gedruckt, da hat sich die Zahl der Dollarscheine verfünffacht, die Engländer auch, die Japaner auch, wir sehen hier in der gesamten westlichen Welt, wenn man Japan zur westlichen Welt mitzählen will, sehen wir eine Geldflut die es noch nie gab, noch nie in der Geschichte und das bringt natürlich gerade in Deutschland die Sorge auf, kommt Inflation?
Wenn sich die Zahl der Geldscheine verfünffacht und die Wirtschaftskraft, die Zahl der Güter und Produkte und Dienstleistungen die vielleicht um 10-15% seither gewachsen ist in Europa, dann müssen sich doch eigentlich auch die Preise verfünffachen.
Haben wir immer wieder in Zeitungen gelesen, kommt Inflation, werden sich die Preise verfünffachen?
Momentan nein, im Gegenteil, die haben Angst vor Deflation, vor sinkenden Preisen, also obwohl sie so viel Geld gedruckt haben, seit über 10 Jahren, nirgends Inflation und auch das gibt es in keinem Lehrbuch, also wenn sie heute VWL studieren und lesen im Lehrbuch, da gibt es dieses Kapitel nicht, es sind es in der Theorie nicht vorgesehen.
Also ich will hinweisen, es ist wirklich eine ganz ungewöhnliche Situation in der wir momentan wirtschaftsgeschichtlich stehen, wirklich historisch einzigartig, deswegen jetzt die Frage, als nächster Teil.

Steht es den so schlimm um unsere Ökonomie, haben wir denn ein Millionenheer von Arbeitslosen in USA, in Europa oder in Japan?

Einen Blick auf die realen Zahlen, wenn wir uns USA anschauen, das ist das reale Sozialprodukt, also die wirkliche Menge an Gütern und Dienstleistungen, da sehen wir seit der Finanzkrise, da gings mal bisschen runter, aber seither haben sie jetzt über 10 Jahre den längsten Wirtschaftsaufschwung ihre Geschichte hingelegt, 128 Monate ununterbrochenes Wirtschaftswachstum, gab es noch nie in US Geschichte und ab 2010/12 haben die die Geldmenge nochmal verdoppelt, obwohl die Wirtschaft flutscht und flutscht und flutscht, wie noch nie Geschichte.
An dem Bild hier, das ist der längste Wirtschaftsaufschwung der Wirtschaftsgeschichte, seit Juni 2009, jetzt haben wir Februar 2010, also der allerlängste und trotzdem schütten die Geld aus ohne Ende und haben jetzt auch wieder angefangen die Zinsen zu senken und schütten wieder noch mehr Geld aus, also für mich war das so eine kognitive Diskrepanz.
Wie kann das sein, die Wirtschaft läuft gut und die machen eine Geldpolitik, wie wenn sie ganz miserabel dreckig liefe.
Ich hab da bestimmt 10 Jahre lang drüber nachgedacht und überlegt wie kann den das sein, weil die Lehrbücher geben keinen Aufschluss und wenn man auf die Arbeitslosenrate schaut, die ist ja eigentlich für uns Menschen viel wichtiger.
Krieg ich Jobs, krieg ich Beschäftigung. Das ist eigentlich das allerwichtigste, das sehen wir im Dezember, da hatten die das lowste level, seit 50 Jahren haben die Kerle nicht mehr so wenig Arbeitslose gehabt, in den USA, also eine historisch niedrige Arbeitslosenquote bei dreieinhalb Prozent.
Man sieht hier wie die dramatisch runtergeht und spätestens ab hier fängt das Gelddrucken an und sie drucken und drucken und drucken jetzt wieder neu.
Das passt überhaupt nicht zusammen mit den Arbeitsmarktdaten, die realen Wirtschaftsdaten sind in beinahe so gut wie noch nie, oder wie seit Jahrzehnten nicht und die Geldpolitik ist so, also wäre sie so schlecht wie noch nie in der Geschichte, das passt überhaupt nicht zusammen.
Ich will jetzt am Anfang sie sensibilisieren, dass es wirklich absolut spannende und einzigartige Sachen sind, die wir da jetzt seit 10 Jahren sehen, es ist wirklich atemberaubend für mich.
Also eine Sorge könnte China sein, jetzt lassen wir mal den Corona Virus weg ja, also Weltmärkte dümpeln die hin oder ziehen sie runter, China haben mittlerweile 16% von der Weltwirtschaftskraft, von der Welt BIP, die ziehen einfach nur durch, da sieht man nicht mal die Finanzkrise hier, ja also Chinesen keine Gefahr nirgends, jetzt wegen dem Corona Virus kann es sein, dass die Lieferketten unterbrochen werden, aber da rechnen die Leute wieder mit einem Aufschwung, wie wir es schon mal hatten.

Den Briten geht es ökonomisch wahnsinnig gut, die haben auch einen der längsten Wirtschaftsaufschwünge der ganzen Geschichte hingelegt, 16 war der Brexit und sie wachsen einfach weiter und der Arbeitsmarkt lowest level, seit 45 Jahren hatten die nicht so wenig Arbeitslose, also den Briten geht es durch die Brexitentscheidung verdammt gut, ich rede nur ökonomisch, ich will nicht dafür werben oder beurteilen, aber ökonomisch gesehen super gut, also ein Fehler war das jetzt rein ökonomisch, von Jobs her nicht und auch die Börse haben jubiliert, die britischen Aktien sind so hoch wie davor noch nie, also Real für die Engländer, für die Briten, für die Waliser und so weiter, läuft ziemlich gut für die, ja weil in Medien wird bei uns doch eher transportiert, das es ihnen nicht so gut geht.
Eurozone, ja uns ging es nicht so gut, wir hatten hier ein Doubledip, so zwei Abschwünge, aber auch hier seit 2013 bis heute, hat der Euroraum jetzt einen siebenjährigen Wirtschaftsaufschwung hingelegt, auch einen der längsten der europäischen Geschichte, auch Euroland steht eigentlich nicht so schlecht da, nicht so gut wie die Amis, nicht so gut wie der Engländer, auch nicht so gut wie Deutschland, das werden wir gleich noch sehen. Aber auch Euroland steht eigentlich jetzt keine Depressionen nirgends, es geht relativ gut nach oben. Euroraum wäre eher so Ampel gelb vielleicht, allerdings wenn wir so hinter die Statistiken schaut, Euroland besteht ja aus weit über ein Dutzend Ländern, Deutschland ging es ziemlich gut nach der Finanzkrise, Frankreich so la la und den Italienern geht es gar nicht gut.
Also wenn man so dahinter schaut, hinter die europäische Statistik, da hat mein Statistikprofessor früher gesagt: „Mit der einen Pobacke auf der Kühlplatte, mit der anderen Pobacke auf der Herdplatte, im Durchschnitt fühle ich mich wohl“, also das ist so ein bisschen die europäische Statistik momentan, den einen geht es verdammt gut und den anderen ziemlich schlecht und im Durchschnitt geht es so eigentlich la la.
Deutschland noch ganz kurz, wir haben zwar hier eine der stärksten Abschwünge von der ganzen westlichen Welt gehabt, aber der Aufschwung danach war auch der so ziemlich stärkste im Euroland, also von der deutschen Seite und unsere Arbeitslosigkeit ist auch so niedrig wie seit 40-50 Jahren nicht.
Wir sind also ähnlich wie die Angelsachsen, unsere Wirtschaft ist eigentlich verdammt gut, von außen gesehen, jedenfalls kein Grund für Draghi oder heute Frau Lagarde neues Geld zu drucken, Zinsen 0, also für Deutschland sowieso nicht, aber selbst im Euroland Durchschnitt passt nicht zusammen, weder in den USA, noch in Europa.20

Unsichtbare Zahlungsströme, was steckt dahinter?

Jedes Mal wenn wir ein Produkt kaufen, zum Beispiel unser täglich Brot, dann sind in dem Produktpreis zwei wesentliche Kostenkomponenten, Kapital und Arbeit. Wenn einen Demeter Landwirt nehmen, der das goldene Korn aus dem Boden zaubert, muss er für diesen Boden etwas bezahlen. Es gibt drei Möglichkeiten, er braucht das Land und das Korn, entweder er pachtet das Land, wo er jeden Monat Pacht zahlt oder er nimmt einen Kredit auf und kauft das Land, momentan billig die Kredite, zahlt vielleicht ein bis drei Prozent.
Oder was für eine nicht Ökonomen bisschen absurd klingt am Anfang, wenn es ihm das Land selbst gehört, weil es der Opa schon gehabt hat, dann muss er sogenannte kalkulatorische Eigenkapitalkosten ansetzen, weil er könnte es ja verpachten oder verkaufen. Wir Ökonomen sagen, geht nicht das es kostenlos ist.
Siemens und Bosch machen das alle so, Eigenkapital könnte man auch anderweitig nutzen, egal wem der Boden gehört.Sie müssen dafür zahlen und der Preis wird auf den Produktpreis draufgeschlagen. Das gleiche gilt für den Traktor, für die Saatgut, auch Kapital. Entweder ist es Eigenkapital oder Fremdkapital, Banken Geld, entweder zahlen sie Zins drauf oder zahlen Eigenkapitalrendite drauf, dies ist verdammt teuer und deswegen wenn wir dann einen 25 Kilo Dinkelsack vom Demeter kaufen für 40€, dann sind in diesen 40€ eben die Kapitalkosten drin, für Boden, für das Kapital und die Arbeitskraft von dem Landwirt, ob wir es wollen oder nicht wissen oder nicht spielt keine Rolle, ist einfach drin im Preis, wenn ich die 40€ hinlege ist es einfach drinnen.
Das gleiche ist auch beim Müller. Der Müller braucht Boden, die Mühle und die Arbeitskraft vom Müller. Dasselbe beim Bäcker, also in jedem Produkt was wir kaufen ist ein sogenannter Kapitalanteil enthalten und der ökonomische Fachausdruck dafür ist Rente, also nicht die Altersrente die ja viele kennen, sondern ein sogenanntes leistungsloses Einkommen. An dieser Stelle haben sich wieder zwei Fragen gestellt, wie groß ist denn dieser Geldstrom der ständig fließt und wo fließt der hin? Wir sehen es ist ein sehr sehr großer Geldstrom, das ist nicht nur ein kleines Bächlein sondern ein Amazonas Strom.
Laut dem SVR, heißt Sachverständigenrat der deutschen Wirtschaft, das sind unsere 5 Weisen die Frau Merkel beraten, also 5 Topvolkswirte von Deutschland, laut diesem dem Sachverständigenrat sind es jedes Jahr in Deutschland 550 Milliarden Euro.
In Form von nicht Arbeitseinkommenszuflüssen oder Renteneinkommen, aus Bodenrenten das sind Mieten und Pachten, oder aus Dividendengewinnen und Zinsen, die Zinsen sind die letzten 12 Jahre ja ziemlich runter gegangen, haben sich gedrittelt, aber die Mieten und Pachten sind dramatisch gestiegen und Dividendengewinne sind auch dramatisch gestiegen, sodass diese 3 Leistungslosströme nicht zurückgegangen sind, obwohl die Zinsen auf 0 gesenkt worden sind.
Ich würde sagen, es ist verdammt viel Geld von dem wir da reden was täglich fließt und dann kann man es auch in Relation stellen, zu dem was wir Bundesbürger jedes Jahr ausgeben, dass sind 1700-1800 Milliarden und wenn man da die 550 in Relation setzt, ist das ungefähr ein Drittel, also ungefähr ein Drittel vom Kaufpreis ist Kapitalanteil, leistungslos, und 2 Drittel Arbeitsanteil.
Wo fließt das hin? Zu denen, denen das Eigentum gehört, der Boden gehört, die Aktien gehören, die Unternehmen gehören und die Zinspapiere gehören, also die Eigentümer von Vermögen.

Das ist hier ein Bild von der Deutschen Bundesbank, ganz seriös also nicht linke Kampfpresse, nicht TAZ oder Spiegel oder so, ja sondern Deutsche Bundesbank ganz seriös, demnach haben die oberen 10% in Deutschland ungefähr 60% der Vermögen und die untere Hälfte von Deutschland hat netto ungefähr 2%.
Das hat auch Frau von der Leyen als sie noch Sozialministerin 2014 gesagt: „Liebe Bundesbürger, die untere Hälfte von euch die hat Netto, nach Abzug von Schulden, 2% vom Vermögen, also ihr seid im Prinzip Vermögensfrei.“
Es sind Zahlen der Bundesbank, also ganz seriöse Quellen.
Letztlich die oberen 10% haben 60%, die untere Hälfte zweieinhalb Prozent, letztlich haben wir eine perfekt funktionierende Reichensteuer, alle zahlen ständig an die Reichen und ich will es nicht polemisieren, die Reichen sind die Bösen, also ich will das System zeigen, wenn ein Reicher arm wird, dann hat es jemand anders, Fett schwimmt oben.
Beim Cappuccino trinken, sagen wir mal pro 1€ sind 0,30€ Kapitalanteil, also pro Euro gehen 0,10€ an die Oberen ein Prozent der Bevölkerung und 0,20€ an die Oberen 30%, ob wir es wollen oder nicht spielt keine Rolle, ob wir es wissen oder nicht spielt auch keine Rolle und mein Anliegen ist dieses Wissen zu vermitteln, weil das sind Zahlen von der Bundesregierung, aber keiner redet eigentlich drüber, aus bestimmten Gründen, des kommt später, also es ist eine perfekt funktionierende Reichensteuer oder Reichenabgabe die wir haben.

Häuserbeispiel, an wen fließt das Geld?

Noch zu zur Illustrierung weil die wenigsten Leute da in den Hauptmelodien drüber lesen wenn Eigentum an Grund und Boden ungefähr in sind in Deutschland Leben ungefähr 52 – 60% der Menschen zu Miete ja und bisschen weniger als 50% wohnen in den eigenen 4 Wänden ja ich komme bin in Badenwürttemberg dass das Haus noch besonders wichtig also wenn wir in Deutschland 5 Familien hätten und 5 Häusern ist es ungefähr so dass die unteren 3 Familien zur Miete wohnen haben kein Haus, Familie 2 wohnt in eigenen 4 Wände und Familie 1 vermietet die anderen 3 Häuser. Das ist ungefähr die Eigentumsverteilung heute in Deutschland also bisschen will ja bisschen gerundet also das heißt wenn alle 1000 Arbeiterunterkünfte hätte aus Arbeit dann würden über die Miet Flüsse von den Mieter zu den Vermietern ständig so ein Verteilungsstrom einsetzen von von von fleißig nach reich haben immer Probleme gehabt oder die Reichensteuer setzt ein Jahr fließt von allen zu den Eigentümern sodass sich dann die Nettoeinkommen verschieben und Ersparnisse verschieben. das ist also hier nochmal so auf den Punkt gebracht dass wir ungefähr ein Viertel wohnen ist verdammt teuer ja so im 20-30% der Leute zahlen die Leute ständig eigentlich im Wesen die oberen 3-5% die Vermieter sind.

Ein kurzes Beispiel, das so wie das dann im Lauf der Jahre sich kumuliert, letztes Jahr hatten in den USA die hundert größten Landeigentümer 40 Millionen Acres Land und 10 Jahre zuvor hatten sie 30 Millionen Acres Land, also in 10 Jahren haben die obersten hundert Familien von 30 auf 40 Millionen Acres erhöht, das heißt wenn ich so viel Land hab, kriege ständig Pachteinnahmen und Mieteinahmen. Was mach ich mit dem Gelump?
Naja ich Kauf noch ein bissl Land dazu und deswegen Geld kommt zum Geld.
Also was ich sagen will, diese Ströme die zusammenfließen, führen eben dazu das Zins zu Zins, Dividende zu Dividende, Miete zu Miete kommt und dann kumuliert sich das langsam und die Pyramide wird bisschen spitzer.

Verteilung nach Unternehmensvermögen in den USA

Besonders stark ist die Ungleichverteilung bei Unternehmensvermögen, also beim Eigentum, wem können die Unternehmen? In den USA ist es so, dass die oberen ein Prozent 63% von allen Unternehmen gehören, die kontrolliert 2/3 der Wirtschaft, in Deutschland ist es noch stärker, in Deutschland haben 0,02% der Haushalte die Hälfte von allem Wirtschaftsvermögen, das wissen die wenigstens, eine ganz seriöse Zahlen, also gerade bei Dividenden und Gewinnen, die fließen ganz besonders stark von unten nach oben.

Zinseszins, die Anekdote vom Josephspfennig

Der Zinseszinseffekt, was das für Effekte hat, ist eigentlich Thema heute Abend, was das für Effekte hat kann man sich am besten klar machen mit der Anekdote vom Josephspfennig, also im Jahre 0, wenn Maria und Josef damals einen Cent oder einen Pfennig angelegt hätten, für 4% Zins, dann wär aus diesem einen Pfennig über Zins und Zinseszins bei 4% bis zum Jahr 1750 ein Geldberg geworden, der so viel Wert ist wie die gesamte Erdkugel aus Gold, so viel Gold gibt es nicht auf der Erde, es auf der Erde nur Gold geschätzt ein Würfel mit der Kantenlänge von 19 Meter, mehr Gold gibt es nicht, aber was diese Geschichte klar machen soll, Zins und Zinseszins explodiert und fliegt uns um die Ohren, geht nicht in der Wirklichkeit da würde heute den Enkelkinder von Maria und Josef mehr als die ganze Erde gehören, aber was wichtig ist, der Zins ist ja momentan so niedrig, also warum Rede ich überhaupt vom Zins.
Es gilt nicht nur für den Zins, das gilt auch für Dividenden, die Miete und Pacht, also man nennt es nur Zinseszins, es gilt aber für alle 3 Vermögensarten, zum Beispiel wer 1919 $1 in Coca Cola Aktien investiert hat, hatte 74 Jahre später $51.000, das ist pro Jahr Rendite ich glaub von 13%.
An den Börsen ist dieses Zinseszins Prinzip viel stärker als bei den Sparbüchern und bei Mieten und Pachten ist es in der Regel auch sehr viel stärker als bei den Sparbüchern, also dieses Zinseszins System gilt eben nicht nur für Sparbücher, will ich bisher nur mitteilen.
In der Natur, in der Biologie gibt es auch diese exponentiellen Wachstums Funktionen, wenn ich das so einem Physiker und Mathematiker erzähle, dann sagen die das geht gar nicht auf Dauer.
In der Biologie gibt es diese exponentielle Wachstums Funktion auch, zum Beispiel Bazillen oder Viren die wachsen den Wirten, zum Beispiel in uns so vor sich hin, verdoppeln sich so vor sich hin und wir merken es die ganze Weile gar nicht und wenn es eine bestimmte Masse, bestimmte Wucht angenommen hat, dann legen wir mit Grippe im Bett oder mit Fieber.
Also in der Biologie kann es so sein, dass diese Wachstumsprozesse zu Krankheit führen oder im Falle von Krebs, ist auch Wachstum, merken sie vielleicht jahrelang nichts und dann nimmt der Krebs eine bestimmte Wucht an und dann werden wir krank oder schwer krank oder gar tödlich, also was wir draus lernen in der Biologie, im wirklichen Leben gibt die Exponentialfunktion nicht, da ist es krank führt zu Krankheit oder Tot, die Bäume wachsen bekanntlich nicht in den Himmel, ja zum Beispiel ein Baby kommt mit vielleicht 3 Kilo auf der Welt und hat nach 3 Monaten 6 Kilo, wenn es die Wachstumsrate beibehalten würde, wärs wenn es 4,5 Jahre alt wär weit über 10 Tonnen schwer, ja also auch wir Menschen, auch die Buchen wachsen nicht in den Himmel, also diese Exponentialfunktion für eine begrenzte Zeit, aber dann geht es in normales oder kein wachsen über.
Trotzdem glauben wir, dass wir diese Exponentialfunktion in unserem Wirtschaftssystem haben können und es geht alles gut, obwohl die Biologie uns zeigt es geht aber gar nicht gut und das ist ein Denkfehler der Ökonomen, so für ich so nach und nach hin, noch eine Frage wie kommen hohe Vermögen zu Stande, also ich fokussiere mich hier auf die sogenannten leistungslosen Einkommen, ich rede nicht vom Unternehmern der sein Unternehmen kennt, der Kaminkehrer, der Handwerker, der Mittelständler, der kennt seine Leute kennt seine Produkte, der ist gut für unser Land ,der baut auf, das ist ein für mich Entrepreneur.
Der kann frei wirtschaften mit dem Geld und kann seine Kreativität und seine Ideen umsetzen und in dem Maße Open Air Unternehmer Kapitalismus ist meiner Meinung nach der Kapitalismus gut, aber es gibt einen bestimmten Punkt wo das dann umschlägt und dann ist kein Unternehmerkapitalismus mehr, sondern dann wird eine sogenannte Rentenkapitalismus. Es gibt sogenannte fremd verwaltete Kapitalien, wenn ich zu Goldman Sachs gehe, muss ich übrigens 5 Millionen Euro mitbringen sonst darf ich nicht Kunde werden, sage gib uns die 5 Millionen, darf auch mehr sein und du kriegst jeden Monat ein Auszug und ich weiß aber dann gar nicht wo das Geld ist, ist es in Nordamerika, in Asien, in Europa, ist es in Immobilien, in Aktien, ich weiß es nicht und das ist leistungsloses Einkommen, Renten Kapitalismus und das ist ein Unterschied wie Tag und Nacht wie wenn die Unternehmen Kapitalismus haben oder Renten Kapitalismus.
Der Unternehmer Kapitalismus ist meiner Meinung nach super und der Renten Kapitalismus der ist miserabel und schädlich und es sind riesige Beträge von denen wir da reden, das sind 170 – 200 Billionen in der Welt rumspuken, wo ich gar nicht weiß, wo kommt eigentlich diese Millionen Euro pro Monat her, also deswegen müssen wir ganz stark trennen und in den ökonomischen Lehrbüchern und nicht getrennt zwischen klein und groß, also wie blöd kann man eigentlich sein, weil ob ich eine Zahnbürste hab, oder 130 Milliarden wie der Chef von Amazon, zwischen Zahnbürste und 10 Milliarden ist aber ein riesiger Unterschied, aber wir Ökonomen sagen in Lehrbüchern „macht keinen Unterschied“, das ist ein riesiger Denkfehler.
Diese Prozesse führen dazu, dass immer mehr nach Oben fließt, seit ungefähr 40 Jahren würde ich sagen ist es und es führt nicht nur dazu das da die Gelder zusammenfließen, sondern das auch Macht zusammenfließt.
Da gabs eine Studie vor ein paar Jahren an der ETH Zürich, das ist eine der besten Universitäten vom Kontinent, von 2011 und die kamen damals zum Ergebnis, das hat auch keiner bestritten, 730 Top Eigentümer können 80% von den Einnahmen kontrollieren.
TNC sind die internationalen Konzerne und diese internationale Konzerne die kontrollieren 40% von der Weltwirtschaftskraft, davon 80%, also ungefähr ein Drittel von der Weltwirtschaftskraft kontrollieren 730 Top Eigentümer, das sind verdammt wenige.
Wie die Macht dann nach oben fließt und wie diese 730 da Einfluss haben, die Weltströme zu kontrollieren, das ist schon ziemlich aufregend, also deswegen die Frage als nächstes, wie wird man reich, naja vorneweg, nicht durch Arbeit.
Wir nehmen mal an ein Akademiker verdient hunderttausend Euro durch seine Geisteskraft, also knapp 8-9000 im Monat und er zahlt 25% Steuern, bleiben 75.000 übrig und dann braucht es noch mal 50.000 zum Leben, 4 – 5000 im Monat, dann kann er vielleicht pro Jahr 25.000€ sparen, wenn er 40 Jahre arbeitet, 25.000€ * 40, langes Arbeitsleben, dann kann er eine Million erarbeiten, sich dann mit 68 zurücklegen und viel mehr geht nicht durch Arbeit. Was ich sagen will, durch Arbeit kann man nicht Multimillionär werden, vielleicht eine Million, vielleicht 2 und alles was drüber ist kommt nicht von Arbeit, kommt indem ich es von anderen wegnehmen, über Dividenden, Mieten etz.
Zum Beispiel wurde Bill Gates reich oder Jeff Besos, der über 80 Milliarden Dollar hat, naja er zahlt normal sein Ingenieuren im Silicon Valley $10.000 im Monat, echt gut, ja aber der Ingenieur oder der Techniker erarbeitet $15.000 im Monat und die 5000 fließen an den Eigentümern Bill Gates, Eigentümer von Microsoft oder Miteigentümer.
Daimler 20 18, sind die letzten offiziellen Zahlen von der ganz Jahresbilanz, wenn sie sich die Bilanz von Daimler anschauen, die haben ungefähr 250.000 Beschäftigte, die Lohnsumme Lohn und Gehalt Summe von 250.000 Menschen im Konzern, war letztes Jahr 2018 22,5 Milliarden Euro und die Studenten von uns die zum Daimler gehen sind alle Happy, die Gewinne und Zinsen letztes Jahr 2018 waren 11 Milliarden, also ungefähr die Hälfte, des heißt von hundert Euro der ein Ingenieur oder ein Menschen am Werk Band erwirtschaftet kriegt ungefähr 2 Drittel ausgezahlt und ein Drittel fließen an die Aktionäre in Dubai oder China, die wissen nicht mal wie man Sindelfingen buchstabiert ja, die haben das noch nie gesehen das Sindelfingen, aber die Dividende fließt dahin, 2 Drittel der Aktionäre sitzt im Ausland, also was ich sagen will, die die nicht leisten, sondern die die Aktien gekauft haben irgendwann mal, der Opa oder vor 2 Jahren, wer auch immer, die kriegen ein Drittel ab.
das heißt jeder Daimlerarbeiter kriegt ungefähr ein Drittel vom Lohn abgezogen und das ist nicht nur beim Daimler so, das ist eigentlich bei allen Unternehmen so, manches mehr manches weniger das ist natürlich unterschiedlich, aber so ist es, wir kriegen ungefähr nur 2 Drittel von dem ausgezahlt was wir im Schnitt erarbeiten in der in der freien Wirtschaft.
Wenn sie zum Beispiel mit dem Buddhisten reden, der sagt Na ja in der ganzen westlichen Welt ist das ganze Wirtschaftssystem auf Betrug und Übervorteilung aufgebaut und der hat nicht ganz Unrecht, dieser Buddhist, ich bin kein Buddhist, aber diese Reichensteuer ist einfach so.
Berühmteste Volkswirt ist wahrscheinlich John Maynard Keynes, der hat schon in seiner General Theory 1936 von dem funktionslosen Investor gesprochen, der hat genau diesen Renten Kapitalismus thematisiert und er hat vorher gesagt, Na ja die werden Aussterben, leider falsch diese Aussage, sie sind gar nicht ausgestorben, sondern sind die Flüsse sind wenn überhaupt noch größer geworden, aber er spricht von funktionslosem Investment, dieses Zitat finden Sie in keinem Lehrbuch dieser westlichen Welt, der sagt die Kapitalisten die nur die Hand aufhalten.
Noch ein kleines Beispiel, die Familie Walton in USA, den gehört Walmart, ganz großer Einzelhändler, sowie Aldi und Lidl zusammen und noch größer, Familie Walton hatte letztes Jahr einen Stundenlohn von 4 Millionen Dollar, die Familie hat 191 Milliarden Vermögen, also ich will nur illustrieren das man mit Arbeit nicht reich wird.
Nur über solche Prozesse und wo müsste also jetzt auf Deutschland zurückzukommen, diese 550 Milliarden, wo müssen das Geld eigentlich hin, mit gesunden Menschenverstand würde man sagen naja zu den leistungslosen Menschen, leistungslose in Anführungszeichen, die die wo nicht arbeiten können, nämlich unsere Kinder und Senioren und dann noch Kranke, also Kinder, Kranke, Alte, Schüler, Studenten, da müsste das Geld hin, weil ich Krieg es nur indem ich die Hand aufhalte, ich arbeite ja nicht dafür und die die nicht arbeiten können, oder nicht arbeiten sollen, Kinder und Alte, da müsste es eigentlich hin und wenn da das Geld hinfließen würde, diese leistungslosen Einkommen, dann wär der soziale Organismus gesund, dann würde das Blut praktisch zirkulieren, wie im Körper zum sozialen Organismus und dann wäre der Organismus gesund, aber ein Drittel davon fließt eben nicht in den Organismus sondern, koaguliert, medizinisch gesprochen, fließt auf die Girokonten von Leuten die dafür nicht arbeiten und das führt zu Krankheitsprozessen, das kommt jetzt gleich noch, also es ist gefährlich was wir da machen, das müssen wir die wenigsten Leute.
Die Theorie hinter dem System, die meisten Ökonomen sagt ist gut, weil die unsichtbare Hand macht das alles gut, wenn jeder seine eigene Interessen vertritt dann kann die Marktwirtschaft die soziale Wohlfahrt fördern und alles wird gut.
Mankiw / Taylor ist das führende VWL Lehrbuch in der ganzen westlichen Welt, 2 Amerikaner und auch in Deutschland ist es das meistverkaufte, das kriegen die Studenten also auf den ersten Seiten, in den ersten Tagen an den Hochschulen gleich mitgeteilt, die unsichtbare Hand die macht es alles gut.
Ein zweites Beispiel von Lütge Uhl 2018, des führende Wirtschaftsethik Buch im ganzen deutschsprachigen Raum und der Herr Lütge schreibt in diesem Buch „man kann das Eigeninteresse innerhalb der geeigneten Rahmen Ordnung gewissermaßen als eine moderne Form der Nächstenliebe begreifen“, also moderne Form der Nächstenliebe, Jesus würde heute Eigennutz predigen, nicht Liebe deinen Nächsten, liebe dich selbst über alles.
Es gilt also nicht mehr der traditionelle Gegensatz zwischen gutem altruistischen Verhalten und schlechten Egoismus, ob egoistisch spielt keine Rolle, wenn wir darüber nachdenken,  alle Ethik wird aufgehoben, alle Religionen und alle nicht Religion, Sokrates, Plato, alle Ethik basiert immer auf Egoismus und Lütge sagt Nein gibt es nicht und brauchen wir in der Ökonomie nicht, seid egoistisch und die unsichtbare Hand macht wunderbar alles gut für alle. Steht im Prinzip in allen Lehrbüchern drin, nur so streng wie hier in diesem Wirtschaftsethik formulieren es die meisten nicht und er sagt auch „so ist beispielsweise die Handlungsweise einer Mutter Theresa völlig vereinbar mit dem Modell des Homo Oeconomicus“, ist ein utilitaristischer Nutzenmaximierer der egoistisch des meiste rausholt wo kann, wo geht, also Mutter Theresa macht es auch genauso wie der Konzern.
Mutter Therese macht genau dasselbe wie die Konzern Chefs, sagte der Herr Lütge, also der hebt alle Ethik auf und nennt das Buch Wirtschaftsethik, müsste eigentlich Ethik streichen.

Also was ich sagen will, hinter diesem System steckt System das ist jetzt nicht Zufall, so entwickeln sich die Ströme, Nein Nein sondern Egoismus ist gut und ihr Ökonomen predigt Egoismus und das tun wir auch und Studenten die rauskommen sind egoistischer als vorher. Dieser Herr Lütge sagt auch große Konzerne haben gar keine Macht, der gerade siebeneinhalb Millionen Dollar von Facebook geschenkt bekommen hat, so auf die Hand, nur er persönlich. Die TU München, eine der 10 Elite Unis von Deutschland wird dieser Mann der alle Ethik aufhebt und der alle Konzerne frei spricht von jeglicher Verantwortung, der kriegt 7,5 Millionen geschenkt für ein Ethik Institut für künstliche Intelligenz, als erstes Institut in ganz Europa, es ist unglaublich was da geschieht auch im Geistesleben an den Universitäten, wie da die Forschung in einer Art und Weise korrumpiert werden, nicht dass man einen Menschen korrumpiert, sondern das man die Meinung von bestimmten Menschen fördert und den Lautsprecher gibt der dann Hunderte von Papers produzieren kann, der Dutzende von Wissenschaftler einkaufen kann und die die sagen „nö vielleicht hat ja Facebook doch ein bisschen Macht“, die kriegen das Geld nicht, die können leider nicht veröffentlichen.
Das zieht sich bis in die spitzen Forschung in Deutschland rein, dass bestimmte Strömungen massiv gefördert werden und die anderen eben nicht gefördert werden, also das geht stark auf diese eher so neoliberale Denkschule zu, die ja sehr sehr stark war die letzten 30/40 Jahre und da steckt dahinter „macht die Reichen reicher“, also das was wir vorhin geschildert haben, Geld kommt zu Geld und es ist gut so und es soll so sein, die Reichen sollen reicher werden, weil dann werden die Investitionen hochgehen, Beschäftigung wird hochgehen, die Löhne werden steigen und allen geht es gut.
Moralische Manager brauchen wir gar nicht, denn die unsichtbare Hand, die steigende Flut hebt alle Boote, also das ist nicht Zufall die ersten Folien hingezeigt hab, diese leistungslose Einkommen, dieses System, das ist von wird von der Wissenschaft zu propagiert, es soll so sein, die Flut hebt alle Boote, hört auf mit dieser Neid Diskussion, sondern lasst uns in die Hände spucken und jetzt steigern wir das Sozialprodukt wir wollen produzieren.
Das ist ganz stark herrschende Mehrheitsmeinung bei den Ökonomen, allen wirds besser gehen und logische Folge, ja ungleich Verteilung nimmt zu, momentan gibt es Schätzungen das 40 – 50 % der Menschen so reich sind wie 50% der Restbevölkerung.
Ein Prozent auf der Erde gehört ungefähr so viel Vermögen wie den 99% der Rest, also auf der Erde ist noch viel schlimmer als in Deutschland, wir leben hier bisschen auf die Insel der glückseligen, was die ungleich Verteilung Anbelangt, wenn sie nach Indien, Südamerika Afrika, alles noch viel schlimmer, ist die logische Folge.
Wenn wir nach Deutschland schauen, die deutschen beschäftigen über 40 Millionen unterteilt in 10 Zehntel unterteilt also Gruppen von vielleicht  4 Millionen pro Gruppe, hier sind  die obersten 10%, da sieht man ja in den letzten 24 Jahren, von 91 – 15, sind die Löhne nicht schlecht gestiegen, um 20%, auch von den nächsten 10%, aber dann wird immer weniger.
Wenn wir nach unten schauen, die unteren 10% und nochmal die zweit untersten 10%, deren Löhne sind von 91 bis heute um fast 40% gesunken, in Deutschland in unserem Land und ich hab sowas auch früher nicht gesehen.
Was sind jetzt die Auswirkungen, des Thema ist ja, wozu führt dieses System. also wir sehen seit 40 Jahren geht die Schere auf, wir haben steigende ungleich Verteilung und jetzt wohlhabende Leute, wie Familie Quandt, wenn sie 3 Millionen am Tag aufs Giro kriegen so viel Schweinebraten können sie gar nicht Essen, die Sparquote bei den wohlhabenden Menschen ist sehr hoch, also eine ungleich Verteilung die, Sparquote steigt, wir haben viel Kapital, wir haben niedrige Zinsen und dann haben hohe Investitionen und dann haben wir morgen mehr und meisten sind Investitionen gut, aber man kann auch des Guten zu viel machen, zum Beispiel die Spanier, die haben bis 2007 so viel Häuser und Wohnungen gebaut wie Deutschland, England und Frankreich zusammen, ein Volk von 40 Millionen baut zu viel Häuser wie 200 Millionen und wo ich die Zahl gelesen habe dachte also irgendwie ist hier verrückt, entweder die Spanier oder die Zeitung oder ich, das kann ja wohl so nicht sein.
Tatsächlich die haben viel zu viel gebaut und haben 2 Millionen leerstehende Wohnung gehabt, dann kam Finanzkrise und die Depression, also man kann zu viel investieren und dann wird es schlecht.
Was im kleinen gut ist, wird im großen nicht nur schlecht, sondern wirklich schädlich und schlimm und das sieht man bei Immobilienbesitz und auch in der Industrie und das ist so ein bisschen die Schlüssel Folie wenn wir uns die Zahlen für die USA anschauen, die letzten 40 Jahre reales BIP pro Kopf von den US Amerikanern, dies in den 40 Jahren von 1978 – 2017, von 108 auf 186 gestiegen, das ist verdammt viel, fast ne Verdoppelung pro Kopf, des heißt Real hundert Familien die 1978 einhundert Autos gehabt haben, haben heute 186 Autos.
Was die Zahlen sagen, die Amis haben ein sehr starkes Wirtschaftswachstum gehabt, aber die Medianeinkommen, das sind die Einkommen von den Leuten die genau in der Mitte sind, wo die Hälfte mehr verdient und die Hälfte weniger, die Medianeinkommen sind in diesen 40 Jahren um 18% gestiegen.
Die 50% die genau in der Mitte sind, die haben auf dem Giro und im Geldbeutel 18%, mehr kaufen aber 86% mehr und wo ich die Zahl gelesen habe, häh wie soll das gehen, weil Massenproduktion ist nur möglich wenn ich Massennachfrage hab, Massennachfrage sind möglich wenn ich Masseneinkommen hab, aber die Masseneinkommen sind hier unten geblieben, die haben hinten und vorne nicht gereicht um das ganze Zeug zu kaufen, also wer hat eigentlich die ganzen Sachen gekauft?
Na ja Schulden, die Haushalte in der westlichen Welt haben in 30 Jahren ihre privaten Haushaltsschulden versechsfacht, allein die Haushalte haben in 30 Jahren von 1980 – 2010 die Schulden versechsfacht und jeder der nicht gerade Ökonom ist, sagt so kann es nicht weitergehen, weil in 30 Jahren ne Versechsfachung, aber eigentlich stehen die Amerikaner und wir in Deutschland und die Briten, die haben alle das gleiche Phänomen.
Die Massennachfrage reicht hinten und vorne nicht aus um die Massenproduktion zu decken und wenn sie die durcheinander teilen, die 2 Zahlen, dann kommt 0,63 raus und die Zahl hat mich auch schockiert, das heißt diese Massennachfrage, die reale die da ist, der würden eigentlich 63% von unserer Kapazität ausreichen, also eigentlich könnten wir ein Drittel von allen Restaurants, von allen Hotels, von allen Bäckern von allen Auto Hersteller zu machen.
Das was drüber raus geht, das wird über diese Geldpresse bedient von den Notenbanken und deswegen drucken die so viel Geld, weil die wissen genau, die Masse der Leute hat hinten und vorne nicht genügend Geld und wenn wir nicht aufpassen und das Geld drucken einstellen, ja dann steht uns der griechische und spanische Weg bevor, 10 Jahre Depression oder Crash.
Wir haben in einem Ausmaß Schulden aufgebaut, das geht auf Dauer nicht gut, ja des geht gar nicht gut und deswegen ist die Frage, Wie geht es weiter, Na ja die Situation ist ähnlich gefährlich wie damals 2007 2008, die vermeintliche Lösung waren Kredite und wenn wir die Zahlen anschauen und wir hatten hier damals vor der Finanzkrise ungefähr doppelt so viel Schulden die Wirtschaftskraft, Wirtschaftskraft um die 80 Billionen Dollar und die Schulden waren gut das doppelte und dann kam hier die Finanz crash, weil wir zu viel Schulden gehabt haben und heute sind die Schulden noch viel höher wie damals, also Wir haben die Finanzkrise die wegen der zu hohen Schulden ausgebrochen ist gelöst durch mehr Schulden, ich mein das ist keine Lösung, das ist keine Lösung man hat Schulden mit Schulden gelöst und dann die eigentlichen Probleme, an diese leistungslose Einkommen gehen sie überhaupt nicht dran.
Man hat genau das Gegenteil gemacht die kleine Leute Griechenland, Spanien sind geschröpft worden und die großen 2000 Familien hat selbst die sozialistische Regierung nicht angetastet, weil vor denen haben sie Angst.
Also seit der Finanzkrise ist eigentlich nichts geschehen, um die Ursachen zu gehen, man hat nur an den Symptomen kuriert und hat die Ursache noch ein bissel verschlimmert, also die Finanzkrise ist überhaupt nicht vorbei und wir hatten ja damals einen Börsencrash gehabt.
Ich hab ja hier am Anfang schon gesagt, wir stehen wirtschaftshistorisch vor einer einzigartigen Situation.
Es muss in irgendeiner Form eine Bereinigung kommen, ja ich weiß nicht was kommt, ob ein Crash kommt oder eine Bereinigung, wir werden sehen.

Theorie und Praxis

Die Theorie und Praxis, alle Löhne steigen, die Flut hebt alle Boote, Na ja die Theorie ist empirisch ziemlich radikal widerlegt, Nachfrage steigt ja, weil über zum guten Teil durch Schulden, nicht alles, aber zum Teil.
Diese neoklassische Theorie, die wir Jahrzehnte gehört haben, ist empirisch einfach nicht haltbar und es eigentlich in der Wissenschaft das Schlimmste was es gibt, empirisch nicht haltbar heißt falsch, also müssen wir die Theorie ändern aber da sind wir sind wir nicht wirklich dabei.

Ich bin persönlich bin drauf gekommen, über ein Vortrag von Rudolf Steiner, der hat damals gesagt, im April 1914:

„Es wird heute für den Markt ohne Rücksicht auf den Konsum produziert und dann wartet man wieviel gekauft wird. Diese Tendenz wird immer größer werden, bis sie sich in sich selbst vernichten wird. Es entsteht dadurch im sozialen Zusammenhang genau dasselbe was im Organismus entsteht wenn ein Karzinom entsteht, ganz genau dasselbe, eine Krebsbildung, eine Karzionombildung, Kulturkrebs, Kulturkarzinom!“ (Begründer der Walldorfschulen, R.Steiner, 14. April 1914)

Er hat schon 1914 gesagt, Leute wir haben eine zu hohe Kapazität, zu geringe Massennachfrage lasst uns des menschlich lösen, das war im April 1914 und dann kam im August 14 die unmenschliche Lösung, der Erste Weltkrieg, der erste Ansatz zu einer ökonomischen Bedeutung hat nicht gereicht, weil was hier in Mitteleuropa zerstört worden ist, auch durch die Nachkriegstragödie nach dem Krieg in Deutschland mehr Menschen gestorben als während dem Ersten Weltkrieg, durch den Ring der Entente Cordial.
Viel was in Deutschland und Mitteleuropa zerstört worden ist, ist in Australien, in Kanada, in USA aufgebaut worden, ist es nicht Kapazität wirklich zerstört worden, dann kam als nächstes die große Depression 1929-32, wieder Überkapazität, große Depression hat auch nicht gereicht, die Lösung von dem Problem von 1914 war dann der Zweite Weltkrieg.
Das war die Lösung über 30 Jahre, durch die 2 Kriege und wir stehen heute vor ner ähnlichen Situationen, 1914 oder 1929, wir haben viel zu viel Kapazität, viel zu wenig Massennachfragen und hoffentlich lösen wir es heute mit Vernunft, statt wie damals ohne Vernunft.

Zusammenfassung Wirkungskette

Die Argumentation der letzten ungefähr 60 Minuten ist also wie folgt. Wir haben bestimmte Eigentums Ordnung, die in allen Lehrbüchern steht, wo es heißt Eigentum ist sakrosankt, darf nicht angetastet werden, Wir haben übrigens auch keine Erbschaftssteuer in Deutschland, die ists weit unter 2%, also Eigentum sakrosankt, egal in welcher Höhe, Wir haben Zinseszins, steht in jedem Lehrbuch ist gut, wichtig und richtig, das muss zu zunehmender ungleich Verteilung führen, das ist eigentlich ein Naturgesetz, wenn wir nicht sozial oder gesellschaftlich eingreifen über besteuern zum Beispiel, das führt zu steigenden Sparquote, kapital Angebot steigt, aber wir haben riesige Wertsteigerung, Überinvestitionen, krebsartige Strukturen, auf der anderen Seite bleibt die Massennachfrage zurück, wir haben ne Überschuldung und dann kommt die Bereinigung.
Ob es zum Crash kommt weiß ich nicht, hatten wir ja 2008, Börsen sind dramatisch eingebrochen, es kann auch andere Form von Bereinigung kommen, wie die Geschichte lehrt, also wir haben im Prinzip nicht nur ein asoziales, unethisches, unreligiöse System, sondern auch noch wahnsinnig gefährlich, also ich wir tanzen so bisschen auf dem Rand vom Vesuv, wir wissen nicht wann er ausbricht, weil was ich da so aufgebaut hat die letzten 40 Jahre, an Schulden, an Kapitalmassen, an Überkapazitäten, wenn wir da nicht aufpassen, wird uns das in irgendeiner Form um die Ohren fliegen.

Die Rolle der Medien

Wie werden wir darüber unterrichtet? Alle zahlen die ich ihnen gebracht habe sind alles Regierungszahlen, offizielle Bundesbankzahlen, aber in den Medien lesen wir davon ganz ganz wenig oder gar nicht.
Das liegt daran, dass die Medien nicht ganz objektiv informieren, das erste ist, alle Gewinnorientierten Medien müssen Umsatz machen, um Gewinn zu machen, das heißt wenn ich ein Unfall hab, 2 Autos stoßen aufeinander und Ich würde Gerichtsaussage haben, naja Auto A fährt den Auto B und dann ists folgendermaßen geschehen, aber wenn jetzt ne Zeitung kommt, ja die müssen Story draus machen, das muss reißerisch sein sonst verkaufe ich meine Zeitung nicht.
Also allein dadurch dass ich Gewinn und Umsatz machen muss, muss ich Storytelling machen, muss ich reißerisch machen, allein dadurch werden wir durch alle gewinnorientierten Medien eigentlich immer schräg informiert und Es geht nicht nur für die Bild, das gilt auch für Süddeutschland und die FAZ, die sind müssen auch Stories bringen die sich verkaufen. Also die erste Verzerrung, des zweite, ungefähr 40% der Printmedien leben von Anzeigen und Werbung und gegen die Werbeträger, da kann ich leider nicht schreiben, Ich war als Doktorand an der Uni bei Greenpeace und da war in München mal ein Leck bei Togal, Togal ist ein kleiner Pharmaproduzent und dieses Leck im Boden, ging dann eine von Greenpeace Kollegen zur Süddeutsche Zeitung, Er hat gesagt, hört her das son Leck und der Boden ist da kontaminiert, da war die Antwort damals, Togal ist ein wichtiger anzeigen Kunde, wir wollen von einer Berichterstattung Abstand nehmen, ja gegen Togal können wir nicht schreiben, also haben wir nichts gelesen.
Drittens wem gehören die Medien, die 10 größten Medien in Deutschland gehören, das ist sehr interessant, Bertelsmann Konzern, Liz Mohn, Friede Springer, Springer Gruppe, allein diese beiden haben eine sensationelle Macht in den Printmedien und Onlinemedien, also kein Kanzler Kanzlerin kann sich leisten gegen Bild Zeitung aktiv Politik zu machen.
Angeblich werden die beiden Damen auch schon bei Kanzler neu Benennungen relativ schnell eingeladen, wenn sie schauen wem die gehören gibt es Bauer Burda, Funke Gruppe, das sind 67 Familien, die ein Großteil unserer Medien kontrollieren.
Die sind alle Multi Millionäre oder Milliardäre und jetzt jemand sagt warum seid ihr Milliardäre, allein durch die Eigentümer Struktur kriegen wir eine ganz massive Verfälschung rein, weil sie gegen die Eigentümerfamilien nie schreiben dürfen.
Die Eigentümerfamilien installieren Chefredakteur und der installiert die Redakteure und naja Kapital freundliche Berichterstattung machen.
Das schlimmste von allem ist wahrscheinlich, das für die Auslands Berichterstattung in den deutschen Medien im Wesentlichen 3 Agenturen zuständig sind, American Press, France Press AFP und Reuters Tom, Reuters Thomson gehört ein Multi Milliardär aus Kanada und die schicken die ganzen Auslandsnachrichten, für fast die gesamten deutschen Medien auch für ARD und ZDF, auch für die Staatssender und die sind jetzt vorsichtig ausgedrückt sehr NATO freundlich, also da werden wir ganz bestimmte Berichterstattung hören und ganz bestimmte Berichterstattung nicht hören.
Es gilt für alle Zeitungen, auch fürs öffentlich rechtliche, also insofern wie wir informiert werden haben wir 4 Informationsschrägen drinnen und sich sachlich zu informieren, über die Dinge die bei uns laufen, der Welt laufen, ist richtig schwer, wenn sie nur die normalen Medien nehmen kriegen sie eben ne massiv Lückenpresse, nenn ichs mal, wie soll da Demokratie funktionieren, wenn 6 oder 8 Familien das Land ständig mit ihrer Meinung beschallen.
Es ist absolut antidemokratisch, deswegen sagt einer der bekanntesten Ökonomen von der Schweiz Hans Christoph Binswanger, vor kurzem gestorben, warum ist die Neuklassik überhaupt so erfolgreich geworden? Weil sie für die Besitzenden eine angenehme Theorie ist?“
Naja wird werden ja ständig in die Richtung beschallt, durch die durch die Medien und noch eine Bemerkung so am Rande, der Herr Blumberg, Präsidentschaftskandidat, er hat allein in 5 Wochen hundert Millionen Dollar nur für Fernsehwerbung ausgegeben, in 5 Wochen hundert Millionen Dollar und das nennt sich Demokratie, als Präsidentschaftskandidat müssen sie Multimillionär sein, aber auch die Senatoren, auch die Repräsentanten alle Multimillionäre und sagt man das ist eine Demokratie, ja Demokratie zwischen den Aristokraten, also was steckt hinter diesem System?
Naja das ganze System ist von durch und für die oberen ein Prozent, den gehören die Medien, den gehört die Industrie und den gehören die Politiker, sagt Josef Stiglitz.
Wir haben hier extrem Plutokratische, antidemokratische Entwicklungen, die Macht von Eliten, Kapitalbesitz der Elite steigt.
Wir sehen eine wahnsinnige Bündelung von Macht in den letzten 40 Jahren und wir stehen hier vor faschistischen Prozessen, Bündelung von Macht bei wenigen und dann ist es nicht mehr so witzig, Geld regiert die Welt und das ist aber im Prinzip das was dahinter steht.
Ein interessanterweise britischer Anthropologe David Graeber, der ist an der London School of Economics, also eine hervorragende Ökonomie Uni in England, der hat 2018 ein Buch veröffentlich, Bullshit-Jobs, sagt 50% aller Tätigkeit die wir so im Erwerbsleben tun sind Bullshit Jobs, will ich jetzt nicht drauf eingehen und der sagt zu diesem System, warum es so ist wie es ist, wenn jemanden ein Arbeitssystem aufgesetzt hätte das perfekt geeignet ist um die Macht des Finanzkapitals zu sichern ist es schwer zu sehen wie wir das besser einrichten hätten können.
Also eigentlich das ideale System um die Macht in den Händen von paar wenigen zu kriegen und zu halten, also der sagt das ist kein Zufall, dieser Anthropologe und hier nochmal so zu den Zusammenhalt zwischen guten Golffreunden,  ein Ex Präsident, ein Präsident des Herr Blumberg, ein Präsidentschaftskandidat, neben ihm der amtierende Präsident, also man ist unter Freunden und kennt sich und hält in den entsprechend Kreisen auch zusammen und es ist Demokratie unter Aristokraten.
Eine menschliche Wirtschaft zum Schluss, was können wir damit machen, was können wir anders machen, also nach dem Motto „Problem erkannt Problem gebannt“, war bis jetzt Problem erkannt, versucht zumindest, also was können wir machen und im Prinzip ist es primitiv einfach, Wir haben über diese Exponentialfunktion Zins zum Zins, Geld zum Geld, das fliegt uns um die Ohren, da müssen wir dran diese Exponentialfunktion die funktioniert nicht in der Biologie, funktioniert nicht in unserem Wirtschaftsleben, funktioniert nicht in unserer sozialen Mitarbeit, können wir über Erbschaftssteuer machen, haben wir keine in Deutschland, das funktioniert aber auch nicht und die Einkommen immer höher besteuern funktioniert auch nicht, sondern wir müssen an diese leistungslose Einkommen verdammt nochmal dran.
Dies sind des Crux, die sind nicht nur asozial, die sind krank, des führt zu Krebs, das ist einfach falsch, diese nicht Arbeitseinkommen von 550 Milliarden, das ist einfach nur falsch und genau des lesen wir in unseren Zeitungen nicht.
Das sind Renten die einem zufließen weil der Opa des Grundstück gekauft hat, das ist vollkommene Absurdität, also wenn wir sagen mal, zum Beispiel Freibetrag 2 Millionen, von mir aus auch pro Kind 2 Millionen und was drüber raus geht wo ich jetzt hundert Wohnung oder 1000 Wohnungen vermiete, die Vonovia im DAX hat über 400.000 Wohnungen, ja für die wissen gar nicht wo die ganzen Wohnungen sind die Aktionäre, also auf die wo ich nicht weiß wo meine Sachen sind, dann Abgabe von vielleicht 3% drauf, des wären im Jahr zirka hundert Milliarden, wenn ich zu schätzen würde und diese hundert Milliarden ist viel, Frau Merkel hat im Jahr 330 Milliarden und diese hundert Milliarden, den kleinen Leuten geben, Bäcker Verkäufer, Friseur, die von dem Geld fast nicht leben können, aber Sozialabgaben zahlen von 30-40% auf brutto, wenn Arbeitgeber Beitrag dazu nehmen und Steuern zahlen, also mein Vorschlag wäre steuerfrei bis 1000 oder 1500€, für die kleinen Leute und finanziert durch eine Abgabe auf Grund und Boden an die kleinen Leute und  das wird eine kleine Revolution bei uns auslöst, zum einen hat mit dem Bauboom von selbst erstellten Wohnungen, zum anderen können die kleinen Leute plötzlich die Mieten viel besser zahlen als vorher, naja und hier gibt es auch die politische Ausrede nicht der Boden von Berlin wandert nach Luxemburg, der ist nämlich nicht mobil, der bleibt hier.
Also es gibt auch für Frau Merkel und co. keine Ausrede, sondern sie tut es nicht aus machtpolitischen Gründen, weil dann legen sie sich mit sehr sehr mächtigen Leuten an, in Österreich zum Beispiel haben hundert Familien 10% vom Boden, also mit den legen sie sich nicht an oder sie machen es nur einmal und dann kriegen sie Probleme, also des wär Boden Eigentum und auf die anderen nicht so stark eingehen.

Dass jemand 3 Millionen am Tag Dividende kriegt, das ist krank, das ist einfach ungesund krank, falsch, unethisch, das macht unsere Wirtschaft krank, des ist Krebs was wir da sehen, ist einfach nur falsch, des das führt genau diese Prozesse der Überproduktion in Krebs und das fliegt uns um die Ohren, wir könnten zum Beispiel über Genossenschaften oder Stiftungen des versuchen zu lösen, aber wir müssen aufpassen, weil die Industrie die kann sehr schnell im Ausland investieren, wenn da ein Land vorauseilt, dann kann sein dass wir die Industrie schwächen oder gar brechen, das wäre schlecht, also wir müssen unser langfristiges überlegen aber 3 Millionen am Tag, des einfach falsch, ist einfach krank, irgendwie müssen wir da dran und wir bräuchten auch ein anderes Geld, gesichertes Geld, aber das ist momentan unser geringstes Problem, die Zinsen sind ja eh schon negativ, aber was ich sagen will die Lösung der so primitiv einfach, leistungslose Einkommen die sowieso dauernd von fleißig nach reich, von unten nach oben wandern, nur diesen Strom unterbrechen, ich rede doch nicht von revidieren und es kommt kein Crash, keine Krise, weil die kleinen Leute haben plötzlich die 40% Einkommens Einbußen, die haben plötzlich mehr Geld und der Keil wird kleiner und wir haben keine Krise, kein Crash nichts und das gilt nicht nur für unsere Land, das gilt genauso für die armen Griechen und die Spanier die 10 Jahre Depression hinter sich haben, das gilt eigentlich für alle, es wäre sowas von einfach, wenn wir die richtige Analyse hat, aber macht keiner aus eben aus machtpolitischen Gründen und auch weil uns die Medien ständig mit dem Gegenteil der Wahrheit versorgen.
Die Leute aus der Industrie, die schreiben die kompletten Gesetzesvorlagen und die Abgeordneten die im Fachwissen keine Chance haben.
Unser Bildungssystem ist auch absolut asozial, man kann zum Beispiel Bildungsgutscheine für Schüler und Studenten, also jeder Schüler kriegt 500€ die Eltern und Sie suchen sich frei die Schule, die Schule wirklich das Kind im Mittelpunkt nimmt und nicht nur ein Leistungsträger der später mal Banker oder Jurist oder irgendwas werden soll, oder ein guter Handwerker, also es geht die werden alle über einen Leisten geschoren, es geht nie ums Kind, den reingedrückt Wissen, damit später produktive Mitarbeiter werden und das Schulsystem ist meiner Meinung nach ganz schlechtes, das Hochschulsystem ist ähnlich, wir bilden eigentlich nur noch so zu Fertigkeiten aus, denken bilden wir überhaupt nicht mehr aus, es geht nur darum das sie technisch fit sind und dann gut unterkommen beim Daimler und beim Siemens.
Also wir brauchen noch ein freies hoch Schulsystem und natürlich keine gewinnorientierten Medien, das eine Absurdität, unser Mediensystem ist vollkommen falsch, das Milliardäre uns Tag für Tag beschallen dürfen, das geht gar nicht, das ist eine Form von Krankheit.
Also am Schluss, was kann jetzt jeder einzelne tun, weil das politische System werden wir als Gruppe kleine überzeugte nicht so leicht ändern, aber es kann auch jeder Einzelne was machen, zum Beispiel  ein Zitat von dem wunderbaren Joseph Beuys, der hat schon vor über 30 Jahren gesagt „wenn wir mit einem etwas wachen Auge durch die Straßen laufen und in die Schaufenster schauen, 90% aller Produkte brauchen wir nicht und sie sind und sogar schädlich“.
Es gibt viele Dinge die wir nicht wirklich brauchen und die meisten von uns haben angeblich 10.000 Produkte daheim also da kann man überlegen, brauch ich denn wirklich so viel?
Ich rede von langfristigen Perspektiven, da müssen wir von diesem Wahn, den wir heute haben im deutschen Mittelstand, im französischen, englischen Mittelstand, der sehr wohlhabend ist, von diesem Wahn, von dem müssen wir langsam  wieder runter, Befreiung vom Überfluss.
Dann ist die Frage, wenn man was hat, wo legt man was an, ja die Bank sagt uns ihr Geld arbeitet für sie, das ist eine Lüge, Geld kann ich arbeiten, Es sind immer Ingenieure.
Dann können wir auch diesen Zyklus immer mehr und mehr Wachstum langsam durchbrechen und wir hätten so wahnsinnig viel sinnvolle Arbeit in unserem Land zu leisten, wir 10.000 Produkte daheim, aber keine Zeit für die Kinder, keine Zeit für die Senioren, für die Umwelt geht leider nicht, überall wird gekürzt, ja ich mein wenn wir das erkennen und wollen, wo ein Wille ist ja da wär auch ein Weg, wenn man das wüsste könnte langsam unser System transformieren und im kulturellen Bereich haben wir auch Arbeit, hätten wir Arbeit ohne Ende, wenn wir unsere Architektur anschauen, die Wohnblocks, Bürogebäude, wir bauen in einer Art und Weise, hässlich die letzten 50 Jahre, Ich glaube wie noch nie in der Menschheitsgeschichte.
Jetzt fahren 28 Millionen Menschen nach Venedig, weil es da so schön ist und wir bauen also in München, wo ich lebe, wenn sie in der Stammstrecke entlangfahren ein hässliches Gebäude am anderen, Wahnsinn.
Was ich sagen will, wir hätten wahnsinnig viel zu tun in unserem Land, in anderen Ländern, es mir geht es nicht darum, dass wir dann alle faul auf dem Sofa sitzen, Computerspielen, Chips Essen, wir hätten unglaublich viel zu tun, es ist eigentlich unser menschliches Ziel, das wir Kultur schaffen, Geistiges schaffen.

Jetzt am Schluss noch 3 Anregungen, was jeder einzelne machen kann, das man auch das Weltbild anschaut, was hinter den verschiedenen Dingen steht und ich glaub für mich persönlich ist ein spiritueller Einschlag wichtig gewesen in meinem Leben 1 wäre dieses bekannte Zitat aus dem kleinen Prinzen:

„Man sieht nur mit dem Herzen gut das Wesentliche für die Augen unsichtbar“

dass war jetzt nicht alles nur Ökonomie, ich komm gleich noch drauf was das mit dem Thema zu tun hat oder Albert Schweitzer, der sagt

„Der Auftrag, der uns heute gesetzt ist, lautet: Uns selbst, unsere Umwelt und die Strukturen dieser Welt zu heilen und zu heiligen“

Ich glaub nicht, dass man noch tiefer an die eigentlichen Gründe gehen muss.
Und als Schluss Zitat:

Zur Lösung der sozialen Frage liegt in der „Anerkennung der göttlich-geistigen Natur des Menschen, in der Anerkennung dessen, dass dasjenige, was für Menschen hier als physischer Leib auf der Erde herumgeht, nur der äußere Ausdruck ist für etwas, was in jedem Menschen aus der Ewigkeit herein leuchtet.““

Also wenn ich in meinem Gegenüber, unabhängig von Religion, unabhängig von Konfession, was ewiges sehe oder etwas göttliches sehe, aber nicht nur im Menschen auch in Marienkäfer, in der Tanne, oder im Amethyst, ich da was durch scheinen sehe, was anderes, was ewiges, was unsichtbares ,wie der kleine Prinz sagt, dann werden wir anders mit der uns anvertrauten Natur umgehen, dann werden wir anders mit uns anvertrauten Kreatur umgehen und dann werden wir auch als Menschen miteinander anders umgehen und dann wirkliche Menschenwürde erzeugen können, deswegen glaube ich dass das tatsächlich langfristig die Lösung der sozialen ökonomischen Probleme wäre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.