Rubikon: Für die Mächtigen ist es ein Kinderspiel, die Wahrnehmung der Menschen zu manipulieren.


Die Wirklichkeit zu verbiegen ist so einfach wie dies mit der Wahrnehmung der Menschen von der Wirklichkeit zu tun. Die gesamte Geschichte hindurch war die Mythologie der Zivilisationen voll von Erzählungen von Männern und Frauen, die eine mysteriöse, esoterische Kunst beherrschten. Diese befähigte sie dazu, Sprache so zu verwenden, dass sie die Wirklichkeit ihrem Willen unterwerfen konnten. Sie wurden Zauberer, Hexen, Wahrsager oder Geisterbeschwörer genannt und ihre Äußerungen nannte man Magie, Zaubersprüche, Beschwörungen oder Bannflüche. Das Thema war stets mehr oder minder dasselbe. Mitglieder eine kleinen Elite hatten die Gabe, die Wirklichkeit ihrem Willen gemäß zu formen und so die profane Mechanik dieser Welt zu transzendieren.

„Narrative brauchen überhaupt nicht auf objektiven Fakten zu beruhen. „Ich kann fliegen, indem ich mit meinen Armen flattere“ ist ein Narrativ. „Gott sagt, Sie sollen mir zehn Prozent Ihres Einkommens schicken“ ist ein Narrativ. „Sie leben in einer freien Demokratie und alles, was Sie in der New York Times lesen, ist ein genaues Abbild der Wirklichkeit“ ist ein Narrativ.

Gewöhnliche Leute benutzen Narrative, um zu verstehen und um Verbindungen untereinander aufzubauen, daher neigen sie eher zu wahren Narrativen. Menschen, denen ein gesundes Empathiezentrum fehlt, interessieren sich nur in dem Maße für Verständnis oder Verbindungen, wie sie ihnen das verschaffen, was sie wollen, daher werden sie mit Freuden Lügen, Halbwahrheiten, Verzerrungen und Unterlassungslügen verwenden, um Macht, Kontrolle, Geld, Sex oder wonach immer sie streben zu erlangen. Sie haben eine völlig andere Beziehung zu Sprache und Narrativen als Menschen mit gesundem Empathiezentrum und sie lernen, sich diesen Unterschied zunutze zu machen.“

lesen Sie weiter auf: rubikon.news

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.