Telepolis: Die zweite Welle: Risiko als Mittel politischer Strategie

Eine Woge neuer Begriffe schwappt über. Sie sind erklärungsbedürftig, weil sie uns bis vor kurzem kaum je begegnet sind. Auch unabhängig davon ist fraglich, ob sie bedeuten, was sie zu meinen scheinen.

Was genau ist eine „Risikogruppe“? Löst die „Risiko-Personen“-Liste nun die Terroristenliste ab? Nach welchen Kriterien werden wir ihr zugeordnet? Durch Gesundheits- oder durch Gewissens-Tests? Wie funktioniert „framing“? Warum sind alle Kritiker von Regierungsmaßnahmen plötzlich „Nazis“? Sind wir unterwürfig oder diszipliniert, wenn wir Distanz halten und dabei unsere sozialen Kontakte dem „Krieg gegen das Virus“ opfern?

lesen Sie weiter auf -> heise.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.