Gunnar Kaiser: Woher der Realitätsverlust?

Wir leben in einer Welt, in der Experten uns sagen müssen, dass wir krank und ansteckend sind, in der Zahlen und Grafiken unser Gefühl für Gefahr durch die Behauptung eines abstrakten Risikos ablösen, in der Politiker uns nicht zutrauen, dass wir uns selber schützen können, und in der die (Sozialen) Medien mitsamt Faktencheckern uns wie unmündige Kinder behandeln. Wie konnte es so weit kommen? Warum vertrauen wir unserer eigenen Urteilskraft so wenig, dass man uns alles über die Welt erzählen kann – selbst wenn es unserer eigenen Erfahrung widerspricht? Und was können wir gegen diesen Realitätsverlust tun?

Empfohlene Literatur:
Hannah Arendt: Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft .buchhandlung-lorenzen.de
Eva Rex: Rettet den gesunden Menschenverstand. Hannah Arendt im Mehrheitsdiskurs buchhandlung-lorenzen.de

Gunnar Kaiser, Schriftsteller und Philosoph: gunnarkaiser.de YouTube Känale: Gunnar Kaiser Gunnar Kaiser Unchained Spotify: KaiserTV Spenden: kaisertv.de

Dieser Text wurde maschinell mit einer Transscriptionssoftware erstellt um Stichworte mit einer Volltextsuche finden zu können. Der Text enthält daher einige Fehler und ist auch wegen fehlender Satzzeichen nicht gut lesbar.

Wie können wir uns das erklären was gerade passiert gucken wir uns den Menschen an der Mensch hat Sprache Sprache ist für den Menschen wesentlich Der Mensch ist ein sprechendes Tier ein Sohn Login Echo und dass er Sprache hat weist darauf hin zeigt an dass er auf andere bezogen ist dass er auf andere Menschen bezogen ist sprechen ist im wesenhaft Das bedeutet auch das einbezogen sein auf andere andere Menschen wesenhaft ist auf die Gruppe auf die Gemeinschaft auf die polis und der Mensch als sprechendes Wesen sprechendes Tier bedeutet auch der Mensch als politisches Tier das macht eben sein sein Wesen aus dass er auf die Gemeinschaft bezogen ist das ein Anni mal soziale ein so ein Politikum ist und diese Sphäre das gemeinsam der Gemeinschaft der polis bildet auch das was die Menschen den Sinn gibt das heißt er braucht einen Rahmen in dem er sich verständigen kann mit seiner Sprache das was aus der Welt heraus genommen wird als das was für ihn sinnvoll ist was Bedeutung hat Der Mensch ist auf diesen Sinn auf diese Bedeutung an gewesen angewiesen und diese Bedeutung kann ihm nur gegeben werden durch die Gemeinschaft auch alle größeren bedeutungsstrukturen wie zum Beispiel Wertvorstellungen Normen Sitten auch Tugenden das was wir eben unser Selbstverständnis in einer bestimmten Kultur in einer Gruppe nennen wird durch Gemeinschaft gestiftet stellt sich erst her in der Gemeinschaft der Mensch als einzelwesen als Robinson auf einer Insel hat all das nicht und so hat auch sein Leben keine Bedeutung keinen Sinn die Gemeinschaft bildet den Rahmen der den Sinn stiftet für alles was den Menschen wichtig ist und in diesem Rahmen wird er auch eingebettet in diesem Sinn Horizont und diese sind Holz und hat ganz stark mit seiner Identität zu tun dass er eine Art Einheit von seinem eigenen Selbstverständnis und seinem Weltbild empfindet die Einheit von Welt und selbst entsteht im gemeinsinn im Konsens wie man sagen würde im gesunden Menschenverstand der wird eben erst durch die Gruppe durch die Gemeinschaft gebildet und so ist auch unsere urteilskraft dass wir Dinge verstehen können daß wir sie beurteilen können nur möglich durch den Bezug auf eine gemeinsame Welt auch dass wir unsere eigenen Erfahrung Vertrauen dass wir die Einschätzungen die wir über die Welt machen daß wir der uns einigermaßen sicher sind geht nur wenn wir sie in Kontakt und in Vermittlung mit anderen mit eben der sozialen Gruppe eben geschehen lassen auch das Vertrauen auf die eigenen 5 Sinne geschieht nur in diesem gemeinsamen bezugsrahmen nun das wird gestiftet das heißt aber die Gemeinschaft muss auch da sein sie muss hergestellt werden aufeinander bezogen sein voneinander abhängig sein und das muss in immer wieder hergestellten gemeinschaftserfahrungen passieren wir müssen diese gemeinschaftserfahrungen machen um selber Sinn in der Welt zu sehen und selber auch eine eigene urteilskraft zu haben und unseren In Erfahrung zu Vertrauen diese gemeinschaftserfahrung sind da zum Beispiel die Familie oder die Freunde die Vereine in den Wir sind Schule Arbeit das öffentliche Leben insgesamt die Kultur alles was in Ritualen oder größeren festen eben hergestellt wird da wird Gemeinschaft hergestellt Das bedeutet damit Sinn hergestellt dort wird den Menschen Vertrauen auf seine eigenen Erfahrungen und in seine eigene urteilskraft gegeben nun ist all das im Moment sehr geschwächt ist gerade so ausgefallen wir können diese gemeinschaftserfahrungen gar nicht mehr machen oder höchstens nur noch als eine Art Ersatz vielleicht über Medien oder durch irgendwie Distanz lernen Wir sind eben in diesem sehr in dieser sehr wichtigen Dimensionen unseres menschlichen daseins sehr eingeschränkt Momente der gemeinschaftserfahrungen sind in diesem Jahr fast unmöglich geworden nun das ist nicht erst seit 2020 so aber doch in diesem Jahr wirklich eklatant und deutlich sichtbar aber natürlich verweist es auf etwas auf das Hannah Arendt auch schon 1951 hingewiesen hat auf im Grunde genommen die Kommission man zumindest des modernen Menschen des Menschen in der massengesellschaft der unter ah der anonymisierung der verstädterung zum Beispiel leidet die Massenproduktion die Veränderung der Arbeitswelt das traditionelle Strukturen einbrechen daß sie nicht mehr vorhanden sind die Massenmedien all das hat schon zu Beginn des letzten Jahrhunderts spätestens zu einer anonymisierung zu einer Fragment arisierung der Gesellschaft geführt und damit eben auch zu einer atomisierung des einzelnen der isoliert ist der vereinsamt ist deswegen orientierungslos ist der sich ohnmächtig fühlt angesichts der überkomplexen Welt und der auch bindungslos immer bindungsloser wird weil eben diese

Und der auch bindungslos immer bindungsloser wird weil eben diese Gemeinschaft gestört ist kontaktlosigkeit nicht mehr den anderen berühren zu können nicht mehr mit anderen zusammen unbeschwert feiern zu können ist eben der Grund für die Entfremdung die wir jetzt verspüren aber auch für die Entfremdung des modernen Menschen insgesamt der sich auch nicht mehr organisieren kann der eben nur noch vereinzelt da sind und ist und auch seine gemeinsame Welt mehr und mehr verloren hat und dieser Verlust der gemeinsamen Welt ist dann eben auch eine Entwertung sichtbaren eine ein ein Zweifel an der eigenen urteilskraft an der eigenen Integrität und damit kommt einher daß der Mensch eben wenn er seine urteils Haft verurteilt Kraft verloren hat anfällig ist für alle möglichen Ideologien und alle mögliche Propaganda jetzt vertraut der Mensch nicht mehr seinen eigenen 5 Sinnen seine eigenen Erfahrung sondern er muß irgendwelche irgendwelchen Ersatz haben muss Autoritäten haben er muss vielleicht die Medien haben muss die Wissenschaft haben die ihm sagt wie die Dinge zu verstehen sind und wie die Welt eben geprägt ist also heute haben wir das auch ja vielleicht noch oder sicherlich noch viel schlimmer als über in der Zeit über die Hannah Arendt spricht Wir haben diese dieses brave New normal Wir haben noch mal das Internet dazu Wir haben auch diesen Expert is muss diese wissenschaftsgläubigkeit in ganz anderer Form des Grunde genommen nur eine schattierung von autoritarismus und ja in einem einer Ersatz für eben objektive Wahrheit ist etwas das diese gemeinsame Erzählung diese gemeinsame Welt wieder stiften soll aber wenn wir nicht mehr und Selbstvertrauen dann ist sozusagen unser eigener gesunder Menschenverstand ausgetrieben und das hat dazu geführt dass der Mensch sich selber unmündig gemacht hat wie Hannah Arendt schreibt die Massen revoltieren gegen den gesunden Menschenverstand und gleichzeitig hat der moderne Mensch eben neben seiner leichtgläubigkeit dass er von allem zu beeinflussen ist dass er jeder Propaganda eben Opfer von jeder Propaganda ist eine Aktionismus entwickelt und eine Art blasiertheit die einhergeht mit einer Gleichgültigkeit gegen dem was eigentlich seine Welt ausmacht Arendt schreibt über diesen Prozess in Elemente und ursprünge totaler Herrschaft die Mentalität moderner Massen beruht darauf dass sie an die Realität der sichtbaren Welt nicht glauben sich auf eigene kontrollierbare Erfahrungen nie verlassen ihren 5 Sinnen Misstrauen und darum eine einbildungskraft entwickeln die durch jegliches in Bewegung gesetzt werden kann was scheinbar universeller Bedeutung hat und in sich konsequent ist Massen werden so wenig durch Tatsachen überzeugt dass selbst erlogene Tatsachen keinen Eindruck auf sie machen auf sie wirkt nur die Konsequenz und stimmigkeit frei erfundene Systeme diese mit einzuschließen versprechen frei erfundene Systeme das sind also die Ideologien die großerzählungen und dann vertraut der Mensch nicht mehr in die eigene urteilskraft in die eigene Erfahrung die sichtbare Welt wird entwertet und haben wir auch heute dass wir gar nicht mehr unserem eigenen Verständnis von Krankheit Vertrauen dass wir unsere eigenen urteilskraft ja wie Ich fühle mich jetzt krank Ich fühle mich sogar gefährdet vielleicht fühle ich mich sogar ansteckend dass wir dem nicht mehr Vertrauen können sondern jetzt nur noch die Experten haben und die durch irgendwelche zahlen und Statistiken und sagen dass wir krank sind oder daß wir sogar getestet werden müssen bevor wir überhaupt wissen dass wir krank sind Gesundheit ähm dass wir uns selber als ganzheitlich gesund fühlen wird abgelöst durch eine starke Reduzierung von den Begriff Gesundheit auf nicht Krankheit oder eben Test negativität und selbst Gefahr daß wir ein Gefühl dafür haben wir jetzt gesundheitlich gefährdet sind oder nicht wird ersetzt durch das bloße abstrakte Risiko das sich in irgendwelchen zahlen und Statistiken abbildet ein Art durchschnittsrisiko und dieser Verlust des Vertrauens in die eigene urteilskraft wird dann noch ergänzt durch diesen großen Einschnitt den wir jetzt gerade alle erfahren durch diesen großen Umbruch die große Transformation eine Zerstörung von alt mehr eine unkreative Zerstörung von altem von bewährtem von unserer herkömmlichen Welt wo eben etwas noch als selbstverständlich galt das wird alles zerstört durch das rein abstrakte durch zahlen die kontextlos Bezug los eben irgendwo uns erscheinen und uns eine pseudoobjektivität im Grunde genommen darstellen soll die aber eigentlich leblos sind in denen kein echtes Leben keine Erfahrung kein Gefühl mehr ist und diese zahlen unter den jetzt der Mensch auch nur noch ähm ja organisiert wird die dienen auch bloß dieser reinen Verwaltung die dienen nicht der Gesundheit und dem guten Leben sondern sie dienen der Verwaltung Der Menschen in dieser massengesellschaft und wenn das so ist wenn dieser realitätsverlust die Wirkung eines Verlustes von Gemeinschaft ist dann kann die Lösung nur sein diese Gemeinschaften wieder zu fördern Gemeinschaften anzubieten Gemeinschaften zu bauen Gemeinschaften herzustellen die durch diesen gemeinsamen bezugsrahmen in dem man auch miteinander widerspricht den Sinn stiften und dann den Menschen das Vertrauen in die eigenen Erfahrungen in die eigenen 5 Sinne wiedergeben das war’s für heute auf Kaiser TV Ich hoffe durchgefallen bis zum nächsten Mal machs gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.