Frische Sicht: Alltag auf der Coronastation eines Berliner Krankenhauses

Interview mit der Pflegefachkraft Clara N. (der Name wurde von der Redaktion geändert) über die Arbeit auf der Coronastation eines Berliner Krankenhauses.

„Nach wie vor habe ich 98% asymptomatische (also symptomlose) Patienten, welche PCR positiv getestet wurden, bei mir auf Station… Station voll. Zu wenig Personal. Wir sind echt am Limit.“

In dem Interview werden die akuten Probleme, welche sich durch den Umgang mit der Pandemie besonders für die Pflegefachkräfte ergeben thematisiert. Altbekannte Probleme wie der Personalmangel, die Unterbezahlung, sowie die fortschreitende Privatisierung von Kliniken werden durch Corona für viele Menschen deutlich aufgezeigt. Frau N. spricht in dem Interview über ein strukturelles Versagen im Hinblick auf das derzeitige Gesundheitssystem. Menschenleben werden dem Profit untergeordnet.

YouTube Kanal Frische Sicht / unabhängiges Presseportal

Dieser Text wurde maschinell mit einer Transscriptionssoftware erstellt um Stichworte mit einer Volltextsuche finden zu können. Der Text enthält daher einige Fehler und ist auch wegen fehlender Satzzeichen nicht gut lesbar.

frische sicht presseportal für unabhängigen journalismus ich darf mit klarer entsprechen frau n ist pflegefachkraft in berlin in einem großen krankenhaus ich möchte vorweg schicken dass wir den namen geändert haben aufgrund beruflicher probleme die auftreten könnten wenn wir den klarnamen benutzen es ist ja in der derzeitigen zeit ein sehr großes thema was uns beschäftigt nämlich die auslastung der krankenhäuser die pflegebetten thematik und ich bin sehr dankbar dass sie sich heute die zeit nimmt mit mir zu sprechen um auch sozusagen mal die sicht einer pflegefachkraft am hotspot sozusagen darzustellen bevor wir jetzt einsteigen frauen wir haben uns kennengelernt über einen kommentar den ich auch freundlicherweise auf frische sicht teilen durfte in dem sie sich äußerst kritisch äußern bevor wir in die materie einsteigen nun könnten sie mir mal ihren weg beschreiben ihren beruflichen weg wie sind sie sozusagen zur pflege gekommen auch gut als ich wollte ich wissen immer eine krankenschwester das ist mein mann mein traumberuf da gehe ich auf auch trotz dieser umstände unter denen wir arbeiten müssen willich nichts anderes mehr machen als es ist tatsächlich mein traumberuf jahren und jetzt haben sie schon die umstände angesprochen also es geht sozusagen um die tatsache dass pflegekraft mangels oder der unterbezahlung auf die sie anspielen wie hat sich denn die situation entwickelt für pflegefachkräfte in den letzten jahren können sie da mal einen kleinen einblick geben also die situation ist tatsächlich nicht besser geworden [Musik] das personal wird tatsächlich weniger egal ob es jetzt die krankenhäuser sind die pflegeheime die hauskrankenpflege alle sind irgendwie unterbesetzt weil es ist einfach nicht attraktiv der beruf der krankenschwester oder dass krankenpfleger ist wie auch immer wird einfach nicht attraktiv gestaltet spricht man es absolut unterbezahlt man schiebt überstunden ohne ende es ist einfach unattraktiv und ich denke dass die pflegeschule die sind schon volles rücken welche arbeiten der größte teil arbeitet dann aber nicht mehr an der basis sondern die nutzen die ausbildung zur pflegefachkraft und wie um dennoch studieren zu können und dadurch haben wir tatsächlich viel zu wenig personal und und woran liegt denn diese problematik der unterbezahlung ist das liegt das an dieser generellen ökonomisierung der dass das krank kranken systems oder des gesundheitssystems also krankenhäuser müssen jetzt mittlerweile sehr effizient arbeiten quasi immer am rande der der auslastung um überhaupt kostendeckend arbeiten zu können oder um gewinne zu generieren ist das ist das ein punkt oder gibt es da noch andere die sie da sind es geht nur es geht nur um gewinner also es geht im kompletten gesundheitssystem nicht um menschen die das gesamte gesundheitssystem ist kaputt gespart quasi die krankenhäuser sind alle privatisiert worden und zum größten teil ja da daran hegt und jetzt sind wir natürlich seit fast einem jahr mit der pandemie mit der korona pandemie beschäftigt und aus meiner wahrnehmung heraus ist es ja so dass diese situation wirklich wie ein katalysator wirkt und die ganzen problemstellungen umso mehr hervorhebt also gerade jetzt die thematik der überlastung des pflegepersonals die die sparmaßnahmen die wir erlebt haben im gesundheitssystem in den letzten jahrzehnten politisch bedingt die schlagen jetzt voll voll zurück kann man sagen na also es ist offensichtlich sehr problematisch die situation jetzt ist es so sie arbeiten ja auf einer corona station also das ist eine station auf der nur personen aufgenommen werden die pcr positiv getestet sind können sie mir mal beschreiben wie jetzt der alltag dort aus die einer pflegefachkraft auf seiner station das haben sie ganz richtig jetzt schon ausgedrückt geht sie eher positiver also sprich keine oder kaum mit 19 erkrankte das leider eine tatsache es ist so dass wir komplett ausgelastet sind und ich würde behaupten dass 98 prozent meiner patienten symptomatisch sind also sprich die sind ohne symptome wir bekommen patienten aus rettungsstelle die keine ahnung mit mit irgendwelchen ich sag jetzt mal lapidar wehwehchen in die rettungsstelle kommen dort findet er schnell test stadt gern positiv ist und dann wären die zu mir auf die kommune station verlegt mit 0 symptomatik also sprich kein spieler kein trockener husten also gar keine symptome und jede patientin liegen quasi ihre quarantänezeit bei uns ab und werden dann als genesen nach hause entlassen ich möchte aber auch dazu sagen ich hatte die eine oder andere frau moni tatsächlich bei mir auf station ich will dass ich will das nicht abstreiten ja ich will dieses kurven 19 ich will nicht sagen dass ist das nicht gibt und ich hatte den ein oder anderen der tatsächlich mit einer abnahme nie bei mir lag wo ich auch sage okay das ist gerechtfertigt das muss man im auge behalten da war die sekte nicht ganz so gut hat ein bisschen gefiebert das ging auf und ab und das sollte man schon im auge behalten aber ich habe tatsächlich menschen der mir auf der station die meiner meinung nach nicht an cupid 19 erkrankt sind und das sind in meinen augen sind das gefakte patienten um die die zahlen zu halten die die regierung haben möchte ja es wird auch und das ging ja auch viral dass viele viel zu früh auf die igs verlegt werden und beatmet werden was ja wohl bykow wird 19 absolut kontraproduktiv ist ich hatte einen fall wenn ich gegen kurz schildern darf patient wirklich tatsächlich mit mit mit 1 ab juni er hat gespart es war alles stabil also es war jetzt nicht so dass sage ich bin da so ein bisschen in sorge er hielt sich gut und die bahnen der ärztin wollte ihn auf die idee es verliehen wo ich überhaupt gar keine veranlassung gesehen habe ich habe mit dem patienten gesprochen ich habe ihm abgeraten weil das eps mit menschen macht ich glaube dass das ist ein fehler die umstände auf einer intensivstation sind nicht förderlich für den genesungsprozess das spielen ganz viele umstände sind da so risikofaktoren gott sei dank hat dieser patient die intensivstation abgelehnt er hat gesagt er bleibt bei mir auf der station wo ich sehr sehr dankbar war und er wurde nach weihnachten genesen entlassen wo ich wirklich sehr sehr sehr froh darüber war und er waren ja auch dankbar dass ich ihm abgeraten habe er hat also seine firma gut bei mir auskuriert und es war alles bestens und wenn ich mir überlege dass diese arme mann er war auch noch gar nicht so alt auf die intensivstation gekommen wäre ich glaube er wäre heute noch nicht zu hause es ist auch mehrfach schon thematisiert wurden auch in den großen medien dass besonders gibt sehr große oder viele beispiele aus den usa das dort sozusagen überschießend reagiert wurde am anfang und eben leute sehr früh beatmet wurden und dadurch auch sehr viele todesfälle zustande gekommen sein es würde sich jetzt etwas decken mit mit ihren eindrücken jetzt ist es aber so sie haben jetzt sehr sehr viele patienten auf der korona station auf der sie arbeiten und sie haben mir im voll gespräch erzählt viele menschen können nicht mehr aufgrund der umstände in denen sie als pflegefachkräfte dort arbeiten können nicht mehr adäquat versorgt werden einfach weil der prozess jetzt ein ganz anderer ist sie hatten auch beschrieben dass sie sich immer natürlich die entsprechend kleiden müssen pro zimmer und ist ein wahnsinniger aufwand ist haben sie haben sie das gefühl sie kommen den anforderungen noch ausreichend nach die die patienten an sie haben oder ist es ist ist das nicht mehr möglich nein überhaupt nicht ich werde meinen patienten nicht gerecht und ich werde auch mir selber nicht gericht was mindestens genauso schlimm ist ich habe ja eine besondere intentionen ja warum ich diesen beruf ausübe und jetzt tatsächlich nur ich muss das leider so sagen ein abarbeiten wenn ich mit mir im dienst beginnt fängt so ich sag jetzt mal mit einer ersten runde andere wo man so durchläuft und die medikamente für den abend schon verteilt das ist unter normalen umständen wenn es keine kommune station es dauert zum rundgang ich sag jetzt mal mit ein bisschen schwatzen und rechts um die 20 minuten dann bin ich durch jetzt dauert es tatsächlich ich muss mich bei jedem zimmer bevor ich reingehe ein schutzkittel anziehen eine haube aufsetzen handschuhe männer ft2 maske das muss ich bei jedem zimmer tun dann gehe ich da rein und rausgehen muss ich mich wieder ausziehen und das muss sich bei jedem zimmer machen und jetzt dauert so ein durchgang kann bis zu zwei stunden dauern es kommt jetzt darauf an wie was habe ich davon patienten ist der bettlägerig auch der neues inkontinenz material das möchte natürlich mit bei dem rundgang dann kann es gut sein dass ich da zwei stunden schon mal unterwegs bin wenn ich hinten angekommen fand ich freunde wieder an wir müssen auch das essen alleine verteilen was sonst unsere servicekräfte gemacht haben das müssen wir jetzt merken bei unsere servicekräfte nicht in die zimmer dürfen ich bin als ich mit meiner runde und fange vorne wieder an und ich muss so traurig wie das klingt um zeitig um hierhin zu kommen fand ich um 16 uhr 15 schon anders an mit getränken also tcrn laufe ich also wieder mit zwei wagen los ich kann mich wieder an ich kann mich wieder aus das ist wenn die runde und die dauert dann auch noch mal zweieinhalb stunden es ist ein enormer ein enormer aufwand und dann kommen noch die dazu ihn zwischendurch noch klingeln bei den wunsch haben oder weil keine ahnung was los ist also man ist tatsächlich markus metz keine pause und wenn wir nur zu zweit sind ich war jetzt mal so der ablauf vom spätdienst und ich habe das oft gehabt dass ich mit einer kollegin alleine war es ist kaum zu schaffen und man so tatsächlich wie man gerechnet wenn ich dann noch krebskranke patienten bei mir habe also denn dann wird es richtig kriminell sagt schon mal ja das ist ja recht haarsträubende zustände die sie mir da beschreiben und ich denke jeder der schon mal in einem krankenhaus war vor corona hat schon gesehen unter welchem druck oder unterrichten zeitdruck gerade sie als pflegekräfte arbeiten müssen und natürlich unter diesen bedingungen wie sie jetzt herrschen ist es ja umso schwerer oder eigentlich fast gar nicht mehr schafft bar jetzt haben sie eben schon angesprochen sie haben schwer kranke patienten der auch auf ihre stationen versterben sie haben da einige fälle geschildert wie ist das können können angehörige generell diese menschen begleiten oder haben sie da auch andere situationen erlebt ich aber ein fall erlebt dieser patient hatte wohl eine gesetzliche betreuung hatte wohl irgendwie keine angehörigen jeweils nicht in berlin den patienten konnte ich leider nicht adäquat versorgung wie sich das gehört ja das war eigentlich ein palliativpatienten der sollte in ein hospiz um den letzten weg antreten zu können in würde und auch schmerzfrei das wurde ihm verwehrt weil ja angeblich google positiv war er hatte null corona symptomatik wenn die arme seele hatte lungenkrebs und er ist also tatsächlich einsam wenn mir verstorben normalerweise erhält man solchen patienten die hand und begleitet angemessen und so dafür dass keine schmerzen haben und sich nicht fehlen es können wir momentan nicht gewährleisten bei anderen patienten das wurde mir erzählt hat sich frei da konnten die angehörigen tatsächlich kommen und sich verabschieden aber generell herrscht bei uns auf der station ein besuchsverbot ich sage jetzt mal in anführungsstrichen normalen patienten und da wurde auch weihnachten keine ausnahme gemacht es ist sehr traurig und was ich in dem kontext ganz interessant finde ist dass ihr palliativ schwester waren nicht dass das habe ich richtig mir gemerkt nicht wahr da ist natürlich auch ganz klar oder da haben sie natürlich auch einen ganz anderen erfahrungsschatz wie man auch menschen auf ihrem letzten weg begleiten sollte und jetzt ist es natürlich für sie persönlich sehr schwierig unter diesen umständen zu arbeiten wie wie geht es denn ihren kolleginnen und kollegen wie ist da der austausch dieser druck ist ja für alle der der gleiche oder die die erfahrungen müssten ja für alle dieselben sein ich glaube dass ein bisschen anders weg ich nehme normalerweise meine arbeit mich mit nach hause momentan aber doch sehr viel meiner kollegin prallt das was vielleicht nicht das schlechteste ist die lägen auf jeden fall ruhiger ich kann damit nicht so gut umgehen wer das nicht hat es zu arbeiten die ich mir vorstelle und schon gar nicht beim palliativpatienten ja sehr viel zuwendung braucht ja auch viel ärztliche kontrolle benötigt das palliativ herzen was bei uns nicht der fall ist ich glaube meine kollegen die die kommen da besser zurecht warum weiß ich nicht ich kann es nicht sagen ich bin einer der ganz ganz wenigen die da noch probleme mit hand und und mich jetzt fragen darf wenn wir jetzt gerade von seinem fall sprechen wie dem herrn der dann verstorben ist aufgrund seiner krebserkrankung dieser wird ja dann in der statistik als corona tote gezählt das ist richtig oder leider ja also ich hab das jetzt ein paarmal beobachten können dass patienten die bei mir versterben asymptomatisch wohlbemerkt ja einen anderen vorerkrankungen da steht tatsächlich auf dem leichenschau schinko wird 19 dass es auch eine sache warum wir heute sprechen ja dass dinge die müssen einfach nach außen getragen werden somit werden zahlen um gehalten und das entspricht definitiv nicht der wahrheit wenn jemand sich in der brief hinein oder finalen phase bei einer krebserkrankung befindet und in dieser phase auch noch auf google strich wird sowieso überhaupt gar keinen sinn macht und an seiner grunderkrankung stirbt und dann als 19 tote einer statistik auftaucht da hört tatsächlich auf ja ja ja das ist leider leider unfassbar und ich hoffe dass die zuhörer die unser gespräch hören vielleicht gewisse denkanstöße bekommen beziehungsweise ihnen auch in gewisser form die angst genommen wird weil ich merke oder neben war das eben eine große verunsicherung herrscht das eben viele menschen nach wie vor der ansicht sind dass eben die gefahr eine sehr große ist aufgrund der hohen zahlen die immer genannt werden der der positivtests aber wie gesagt es ist jetzt auch mehrfach schon besprochen worden ein positiver test bedeutet nicht erkrankt geschweige denn infiziert und das ist genau das was sie ja offensichtlich exemplarisch jetzt auf ihrer station eben erleben das dass sie [Musik] positiv getestete personen zu pflegen haben die aber keinerlei symptome aufweisen nicht richtig so ist derzeit die lage mit ganz ganz ganz ganz wenigen ausnahmen wirklich ich versuche also quasi gesunde menschen die vielleicht eine vorerkrankung haben aber definitiv nicht an coop 19 leiden und es die haben ja noch ganz ganz viele andere missstände dass zum beispiel wenn ich eine kleine alte dame übernehme aus der anderen abteilung die angeblich plötzlich positiv ist kommt mit 0 symptomatik auf menge stationen sie war bei aufnahme wirklich total fit und ich konnte zu gucken wie sie über sie lag über weihnachten wenn mir die sie von tag zu tag immer mehr abgebaut hat wenn ihre menschen einfach eingespart werden die wir sie werden quasi ihrer freiheit braucht ja meinen augen ist das tatsächlich freiheitsberaubung was da stattfindet si wir haben leider nicht die möglichkeit um nicht die kapazitäten aufgrund von personalmangel mit diesen patienten also sie zu mobilisieren ja mit ihnen zu laufen ist es normalerweise aufgabe der physiotherapie man ganz abgesehen davon dass über weihnachten ja sowieso nicht stattfindet viele sich aber tatsächlich weigern zu uns auf stationen zu kommen patienten zu versorgen selbst diese therapie selbst die stromer schwester da kann ich gleich noch drauf zurück und ich konnte zu gucken wie diese kleine alte dame von tag zu tag immer mehr abgebaut hat weil sie einfach dem bett lag sich nicht bewegt hat keine frische luft hatte kein besuch bekommen hat und das ist ganz ganz ganz großer knackpunkt bei mir auf stationen dass ich als zu gucken muss wie eigentlich relativ gesunde menschen dahin vegetieren und immer in mobiler er das ist ein umstand mit denen ich auch nicht so zurecht komme ja nochmal auf die stumme schwester zurückzukommen ich hatte einen patienten der hatten an austria bekommen also sprich einen künstlichen darmausgang und war positiv ohne symptome und der muss eigentlich jeden tag eine sogenannte stumme schwester am ball sein die also dem patienten sein muss wie kann ja in der häuslichkeit centro macher so dass es nicht so einfach das muss geübt werden dann muss noch eine hauskrankenpflege für die erste zeit involviert werden die dem patienten dabei unterstützt die schwester ist nicht zu den patienten reingegangen und und hat ihm gezeigt der sollte entlassen werden und da habe ich habe ich gesagt das geht so nicht wir können den denen man nicht nach hause entlassen der weiß nicht wie er sein künstlichen darmausgang versorgen soll das kann doch nicht sein das darf doch nicht echte der arme mann ist schon gebeutelt genug das hat künstlichen darmausgang weil das ist ein ganz ganz großer einschnitt ins leben und dann weil er noch nicht mal wie er diesen strom versorgen soll weil die schule schwester sich weigert in das zimmer zu gehen obwohl er symptomatisch war und also das sind so geschichten also wir haben und man könnte immer mehr erzählen immer mehr erzählen und und das geht so nicht also wenn ich da etwas einwerfen darf ich habe ja auch mit mit ärzten viel gesprochen eben auch mit dem herrn dr schwarzkopf der auch viel für das robert-koch-institut extern beraten oder ist extern beraten tätig für das robert koch institut in anderen belangen und er hat eben auch gesagt dass das ein problem ist dass die menschen nicht mehr mobilisiert werden sie zu hause sind also es ist er dann nicht nur im krankenhaus so dass die menschen sich nicht mehr bewegen oder alte menschen sondern auch eben in ihren wohnungen ja sich nicht mehr mobilisieren und gerade auch das nicht mobilisieren ja auch geradezu kommunen führt das erlebt man immer wieder bei patienten die die die liegen ja gerade im höheren alter ich können sie mir das bestätigen dass gerade die dann anfällig sind für derlei probleme unter anders ist natürlich dass das kann ich sehr wohl bestätigen ich meine das ist ja nichts neues das ist zwar menschen oftmals einer pneumonie versterben weil sie halt im mobil sind und ja wenn wenn wenn diese menschen nicht nicht mobilisiert wenn ich denke mal dass auch dadurch jetzt in den letzten monaten viel mehr menschen gestorben sind an ihrer immobilie denn vielleicht eine pneumonie bekommen haben oder keine ahnung der embolie oder so ja ich meine das muss doch jeder arzt wissen und es interessiert einfach niemanden hauptsache station ist voll der rubel rollt was dort aus diesen armen seelen wird ist letztendlich egal ich muss das jetzt tatsächlich so sagen und wenn ich da nicht einmal abschweifen dürfte ein kleines bisschen weil es wird jetzt seitens der bundesregierung propagiert alle sind helden die zu hause bleiben es gibt ja auch diese bekannten werbespot wo man junge leute daheim auf der couch liegen sieht chips essen und cola trinken und propagiert wird es sei es sei heldenhaft das so zu tun letztendlich frage ich mich ist das denn wirklich zur gesundheitsförderlich was da propagiert wird generell frage ich mich auch wie wie die handhabung der situation zur gesundheit zuträglich sein soll weiß ich eben aus meinem wissen heraus sagen kann ist doch dass bewegung frische luft natur wesentlich wichtiger wären als sich zuhause einzusperren was ist denn da ihre persönliche meinung bin ich da mal so das kann ich tatsächlich so begrüßen richtig also zu hause sitzen nicht rausgehen also schlimmer geht es ja schon gar nicht mehr ja also bewegung an der frischen luft ist das a und o zu hause bleiben auf dem sofa sitzen nein auf gar keinen fall da wird die fettleibigkeit forciert herz kreislauf erkrankungen werden passiert diabetes dass so was von der bh oder vielleicht sogar noch von unserem gesundheitsminister sparen so angepriesen wird das also ganz ehrlich das grenzt ja irgendwie schon ist er schon körperverletzung ja was hier stattfindet in gottes namen geht raus geht alle raus auch was das was mit unseren kindern geschieht das ist doch ganz ganz ganz ganz schlimm kinder sollen sich von ihren freunden trennen sie dürfen nicht mehr rudeln sie dürfen dieses nicht sie dürfen jene sich sie sollen draußen mit dem mundschutz rumrennen in gottes namen dass die kinder im frieden lasst die kinder miteinander spielen an der frischen luft gibt den kindern viel frisches obst frisches gemüse lasst sie mit den diversen viren und bakterien in berührung kommen die brauchen das sie brauchen das um ein gutes immunsystem aufbauen zu können damit das große gesunde menschen werden das was jetzt mit den kindern machen womöglich noch im sack bhutan baden ganz ehrlich nein nein lasst die kinder in ruhe also ich habe nicht einmal in den ganzen monaten das wort prävention gehört weder von herwig noch vom gesundheitsminister sparen was sagt man denn in einer grippewelle prävention ist doch ganz ganz wichtig und prävention bedeutet ich beuge vor sie beuge ich vor die werde ich hoffentlich nicht krank indem ich mich gesund ernähren also viel frisches obst viel frisches gemüse ich bewege mich viel an der frischen luft das ist prävention und somit markanten vor ich wollte keine erkrankung vor indem ich mich von allen menschen meinen freunden fern halten zu hause in der ruhm bleibe auf dem sofa sitze und ja mir nur die chips reinstopfen das sind unter kranken von morgen die kinder sind unser kranken von morgen das so weiter wenn ich jetzt zum schluss unseres gesprächs noch mal zurückkommen dürfte in den klinikalltag in den bereich des gesundheitssystems was wäre denn ihr wunsch für die für die zukunft für ihren berufsstand ja generell für den bereich gesundheitswesen was müsste sich jetzt ganz ganz dringend ändern die rahmenbedingungen müssen geändert werden also dass es halt in ein unattraktiver und beruf geworden der beruf ist definitiv unterbezahlt für die arbeit die dort geleistet wird egal in welchem bereich ob es jetzt das krankenhaus ist das pflegeheim oder die mobile pflege die sind ja noch unbezahlte unterbezahlt als wir es mit definitiv an den rahmenbedingungen was ändern wir brauchen mehr personal und wir bekommen nur personal wenn die bezahlung stimmt und ansonsten rennen immer mehr weg also wenn das personal so wenig auf den stationen bleibt dann läuft man am himmel dann läuft man auf dem zahnfleisch und wirtschaft man das zu rind innig viele sind aus dem flieger ausgestiegen weil sie einfach nicht mehr konnten weil der personalschlüssel einfach viel zu niedrig ist also der personalschlüssel musste müsste angehoben werden wer jetzt natürlich die pflegedienstleitung sagt es reicht wenn da auf station zwei schwestern sind nein das reicht nicht also es muss ich definitiv ein personalschlüssel was ändern damit auch menschen in der fliege bleiben und die bezahlung die muss einfach besser werden es ist ganz klar wäre dann damit auch verbunden dass dieser gedanke des des wirtschaftlichen einfach zurückgestellt werden muss im gesundheitswesen also sprich gesundheit muss was kosten und darf was kosten und man muss nicht gewinne erzielen wäre das nicht erst mal der der erste ansatz das ist das ist so dass es so wichtig genau also es darf nicht mehr um profit gehen es ist aber leider so also das komplette gesundheitswesen es geht überall nur um profit kann universal sim privatisiert worden das darf nicht sein und da steht er der profit an erster stelle also die patienten sind nur nummern mehr sind sie einfach nicht wert da ist tatsächlich der erste ansatzpunkt ja ja vielleicht ist ja gerade diese situation in der wir sind ein weckruf dass ein umdenken stattfinden kann und stattfinden wird weil glaube ich wir alle merken dass in vielen bereichen ist so nicht funktioniert wie es bisher oder nicht mehr funktionieren kann wie es bisher funktioniert hat wenn ich sie jetzt noch privat fragen dürfte also unabhängig vom krankenhaus was wäre ihr wunsch für die zukunft ihre größte hoffnung ich will einfach mein normales leben wieder zurück das tatsächlich also wenn ich jetzt mir hätte so silvester um 0 uhr was wünschen können würde ich das letzte jahr gerne streichen dass ich will einfach dass die die menschen nicht mehr so nicht mehr so gespalten sind und ich glaube das wollen eigentlich ganz viele wollen ihr altes leben wieder zurück haben so wie es jetzt ist es für mich jetzt kein kein leben ja also ich denke ganz viel näher ich grübele ganz viel was passiert was noch kommen ich gehe stark davon aus es wird hier zu einem finanz crash kommen ich bin tatsächlich soll ich hatte noch nie angst gehabt noch nie jetzt momentan habe ich tatsächlich angst was was kommt was bringt das ja jetzt ich würde mir einfach wünschen dass alles wieder dass alles wieder so ist wie es vor anderthalb jahren war vielen dank frau in und da ich weiß dass sie um 3 uhr 30 die nächste schicht antreten müssen bedanke ich mich jetzt ganz ganz herzlich für ihre zeit und für ihre ausführungen und ich hoffe ja dass das ja wir dadurch einen einblick in den alltag geben konnten oder ein kleiner einblick unseren zuhören und ja wünsche ihnen alles gute und erst mal noch einen guten start in das jahr 20 21 trotz aller widrigkeiten zähnchen dank dass ich die möglichkeit hatte mich zu äußern und ich glaube es ist ganz wichtig dass solche dinge tatsächlich nach außen getragen werden und auch ihnen ein tolles neues 2002 wir können uns eine glaube ich ein besseres wünschen als das letzte vielen vielen dank für ihre zeit sehr gerne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.