Spiritualität

Ein Krise ist auch immer eine Chance zu lernen und zu wachsen.

Beiträge zur Kategorie Spiritualität

Welche unserer Lebensthemen zeigen sich? Wie gehen wir mit uns selbst und Anderen um?

  • Greifen wird auf alte Abwehrmechanismen zurück?
  • Werden wir vielleicht zum sorgenvollen Opfer?
  • oder zum Gesundheits- und Moralapostel oder sogar zu Denunzianten?
  • oder zu hilflosen Helfern?
  • oder werden wir zu Freiheitskämpfern und Corona Nachrichten Junkies?
  • Kollabieren wir oder versuchen wir die Realität zu verleugnen?
  • Ziehen wir uns in unser Innerstes zurück werden dabei unberührt, abgeschnitten und isolieren uns von anderen?
  • Verharren wir in der Angst oder öffnen wir uns dem Vertrauen.
  • Nutzen wir die uns geschenkte Zeit für eine innere Einkehr für Erkenntnis und inneres Wachstum?

Zu viel Angst behindert das Denken und verhindert das Leben!

Eine persönliche Nachricht von Eckhart Tolle

Das ist die Zeit der großen Chancen, nutze sie verschwende sie nicht!

Videos mit deutschen Untertiteln in englischer Sprache ansehen/hören auf -> jetztodernie.online/aktuelle-lage/

oder Audio Podcast anhören (englisch)

oder hier die deutsche Übersetzung lesen (überarbeitete Version der Video Untertitel):

Gerne würde ich mit euch eine kurze Passage aus der Bibel teilen. Es kommt nicht sehr oft vor, dass ich als Teil meiner Lehre aus der Bibel vorlese. Sie stammt aus dem neuen Testament und es ist ein Gleichnis, das Jesus erzählt. Es ist sehr tiefgreifend und absolut relevant für die heutige Zeit. Also los gehts:

Jeder der meinen Worten zuhört und diese beherzigt, wird wie ein Mann sein, der ein Haus baut, der tief gegraben und den Grundstein auf den Felsen gelegt hat. Der Regen fiel, die Überschwemmungen kam und der Wind blies und schlug gegen das Haus. Aber es fiel nicht in sich zusammen, denn es war fest gebaut auf einen Felsen. Jeder, der zwar meinen Worten zuhört und dieses nicht beherzigt, wird wie ein Narr sein, der sein Haus auf Sand gebaut hat. Der Regen fiel, die Überschwemmungen kamen, der Wind wehte und schlug gegen das Haus und es brach zusammen und war vollständig ruiniert.

Lass uns den tieferen Sinn verstehen: „Jeder der diesen Worten zuhört und sie beherzigt“, bedeutet offensichtlich, dass jeder, der dieser Lehre zuhört, die Lehre auch praktiziert. Und natürlich ist die Lehre Jesu: „Finde das himmlische Königreich, das in deinem inneren liegt.“ Nirgendwo anders in Raum und Zeit finde die transzendente Dimension, das Himmelreich, das in dir zu finden ist und das eine tiefere oder höhere Dimension des Bewusstseins ist, zugänglich für jedermann. Und der Mann, der das Haus baut, bist du. Das Haus bist du, die Überschwemmungen kommen, der Regen kommt, der gegen das Haus schlägt, was offensichtlich bedeutet, dass du irgendeiner Form von Widerständen begegnen wirst, wie du es unweigerlich in deinem Leben tun wirst. Eine Form von ziemlich extremen Widerständen, ob auf persönlicher Ebene oder so wie wir es momentan erleben, auf einer kollektiven Ebene. Also wenn du noch nicht tief genug gegangen bist, dann vergiss nicht, dass du das Haus bist. Wenn du noch nicht tief genug gegangen bist, dann hast du noch nichts gefunden, was über den konzeptionell denkenden Verstand hinausgeht. Dann werden die Überschwemmungen, der Regen, der Wind, die Widrigkeiten, was auch immer es in diesem Fall sein mag, wir wissen, was es ist, dich zu Grunde richten. Und selbst wenn du nicht erkrankst oder dich mit dem Virus infizierst, die Angst wird dich verzehren, so wie sie momentan Millionen von Menschen verzehrt. Warum hast du Angst, oder was ist Angst? Die Angst ist eine gewisse Gedankenform. Du projizierst dich in irgendeinem zukünftigen Moment, aber du bist nicht präsent. Wenn du präsent wärst, würdest du realisieren, dass es in diesem Moment nichts zu befürchten gibt. Nur wenn du diesen Moment verlässt, entsteht Angst als eine Gedankenform, was dann wiederum eine Emotion erzeugt. Was bedeutet es dann tief zu Graben und das Fundament auf dem Felsen zu finden. Was ist das für ein Fels. Er ist die Grundlage für das Haus, das du bist, du bist das Haus.

Ich möchte dich in eine kleine Meditation mitnehmen um zu veranschaulichen und es dir zu ermöglichen, aus erster Hand zu erleben, was es bedeutet tief zu graben. Werde dir für einen Moment bewusst, dass du atmest. Werde dir deiner selbst bewusst, nicht deines konzeptionellen selbst, werde dir nicht deiner persönlichen Geschichte bewusst oder werde dir nicht eines imaginären zukünftigen Moments bewusst, sondern werde dir deines Selbst bewusst, das ist ein Feld von bewusster Präsenz ist. Und da hilft dir das Denken nicht weiter. Denken ist vielmehr ein Hindernis. Du gehst also tiefer als das Denken. Du kannst vollkommen wach und anwesend sein, aber dies noch mit sehr wenig Geistestätigkeit tun. Das ist der Beginn der Erkenntnis, deiner tiefen Identität, was manchmal auch als deine wesentliche Identität bezeichnet wird. Deine wesentliche Identität ist untrennbar vom gegenwärtigen Moment. Es ist die zeitlose, ewige Gegenwart. Es ist deine tiefere Dimension von Bewusstsein als die, mit der du dich normalerweise identifizierst. Und das ist die Bedeutung von tief Graben und dem Finden des unerschütterlichen Fundaments, das tief in dir und jedem anderen steckt. Eine Notlage ist eine wunderbare Gelegenheit, weil sie dich dazu zwingt tiefer zu gehen. Die Krise zwingt dich in tieferen Dimensionen selbst aufzuwachen. Warum zwingt dich die Not dazu? Weil das Leben fast unerträglich wird, wenn man nur an der Oberfläche lebt, die Oberfläche der Sinneswahrnehmungen des konzeptionellen Verstands lebt. Dann hörst du dir die Nachrichtensendungen an, du liest alles Mögliche und jeder befindet sich in einem Zustand von Angst. Das ist das auf Sand gebaute Haus. Das Haus, das wenn die Flut kommt, der Wind kommt, die Stürme kommen einstürzt. Das bedeutet, dass du das Haus in dieser Parabel bist, dass du am Boden zerstört bist, du dich in einen Zustand extremer Angst und extremen Leid befindest, obwohl tatsächlich noch überhaupt nichts passiert ist. Es sei denn du hast dir eine Krankheit zugezogen. Das ist etwas worüber wir das nächste Mal sprechen werden.

Ist das Haus dein Haus, das Haus das du bist? Lebst du an der Oberfläche? Ist dein Haus auf Sand gebaut oder bist du in der Lage zu graben und das Fundament in dir selbst zu finden? Das befreit dich von der Angst. Nun wenn die Dinge gut laufen ist es unwahrscheinlich, dass viele Menschen sich darum bemühen tiefer zu gehen. Wozu, wenn doch alles gut läuft? Ich freue mich auf meinen nächsten Urlaub, Das Wochenende steht vor der Tür und was auch immer es ist, ein leckeres Essen wartet auf mich, alles geschieht In der Komfortzone, ja du findest dich in deiner Komfortzone. Ich habe noch nie von jemandem gehört, der aus seiner Komfortzone heraus erwacht ist. Es ist nichts falsch an einer Komfortzone, genieße sie solange es möglich ist. Sie hält eine Weile und dann entsteht eine Form von Not, entweder auf einer persönlichen oder kollektiven Ebene. Es gibt kleinere Formen von Nöten und gelegentlich gewaltige Formen davon wie potenzielle Katastrophen. Ob es nun ist, dass du plötzlich mit der Tatsache der Sterblichkeit, großem Verlust, einer ernsthaften Krankheit, auf einer persönlichen Ebene konfrontiert wirst, oder auf einer kollektiven Ebene mit Krieg, inneren Unruhen, Krieg, Bürgerkrieg oder einen finanziellen Zusammenbruch, der Invasion deines Landes. Es kann allesmögliche passieren und zum gegenwärtigen Zeitpunkt erleben wir eine sogenannte pandemische kollektive Notlage, die nicht nur eine Person, sondern momentan Millionen von Menschen gleichzeitig betrifft.  Dies ist eine Einladung tiefer zu gehen, denn wenn du das nicht tust leidest du, unnötigerweise! Millionen Menschen befinden sich in einem Zustand der Angst und Unruhe. Nutze dies als eine Gelegenheit um entweder aus dem mental identifizierten Bewusstseinszustand zu erwachen, der sich kontinuierlich in die Zukunft projiziert, über den du keine Kontrolle hast. Er ist nie anwesend dieser mental identifizierte Bewusstseinszustand, er ist das auf dem Sand gebaute Haus. Um die Gelegenheit zu nutzen zu der Erkenntnis zu kommen, dass dein Selbst viel tiefer geht als dir bislang bekannt war. Du wirst dazu gezwungen tiefer zu gehen, weil du das Leid nicht mehr ertragen kannst, die Unzufriedenheit oder wie auch immer du es nennen willst, die Angst. Das wichtigste in jeder Situation der Zustand des Bewusstseins, mit dem du der Situation begegnest. Du solltest diesem Zustand mehr Aufmerksamkeit schenken als den Nachrichtensendungen oder was auch immer es ist das du anhörst und anschaust.  Ja das kannst du auch tun, aber wie ist dein Bewusstseinszustand? Daran kannst du etwas ändern. Es gibt nicht viel was du gegen die äußere Situation tun könntest, du kannst Vorkehrungen treffen, du kannst anderen Menschen helfen soweit dies möglich ist. Das ist alles gut, du machst all die Dinge, die du erledigen musst und vielleicht werden nun viele Menschen dazu gezwungen zu Hause zu bleiben. Und plötzlich findest du dich auf einem privaten Retreat zu Hause, was auch eine Gelegenheit ist.  Nutze also diese kostbare Zeit, die dir nun gegeben ist, denn das ist Teil des erwachenden Bewusstseins der Menschheit. Es scheint fast paradox, das etwas das an der Oberfläche so negativ und wie ein Hindernis für das Wohlergehen der Menschheit aussieht und ja es ist ein Hindernis für das Wohlergehen der Menschheit auf einer rein physischen Ebene, vielleicht vorübergehend, aber etwas das aussieht wie ein Hindernis aus konventioneller Sicht, ist eigentlich eine Möglichkeit für dich zu einer tieferen oder man könnte sagen höheren Bewusstseinsebene zu erwachen. Menschen erwachen nicht, wenn sie sich in ihrer Komfortzone befinden. Sie erwachen, wenn sie aus ihrer Komfortzone herausgerissen werden. Nicht jedem geht das so. Dies ist eine Chance. Falls du nicht er wachst, wenn du dich nicht länger in deiner Komfortzone befindest, dann leidest du. Du bist unglücklich, du bist ängstlich, du bist besorgt, du hast den Felsen nicht gefunden. Nun der Unterschied zwischen dem Gleichnis und im wirklichen Leben ist, das in diesem Gleichnis der Mann bereits tief gegraben und sein Haus auf diesem Felsen erbaut hatte und dann erst kam die Flut und so weiter. Das Haus war nicht zu versenken. Im wirklichen Leben ist es oft so, dass diese Widrigkeit wie der Wind, die Überschwemmungen der Regen, der gegen das Haus schlägt, was bildlich für die aufkommenden Widerstände in deinem Leben steht. Widerstände zwingen dich dazu, wenn du nicht schon tiefer gegangen bist, tiefer zu gehen. Es ist also nicht zu spät um jetzt damit zu beginnen. Im Angesicht der Not zu Graben, viele von euch befinden sich bereits im Prozess des Erwachens, wahrscheinlich die meisten von euch die hier zu hören und was momentan passiert ist eine wunderbare Gelegenheit für dich tiefer zu gehen, eine Vertiefung davon eine Beschleunigung des Erwachens. So stark wie möglich, vor allem wenn du dich fürchtest, wirst du auf eine gewisse Art und Weise fühlen wie du in einen ängstlichen Bewusstseinszustand und einen ängstlichen emotionalen Zustand abdriftest, wann immer du erkennst, das es in diesem Moment nichts befürchten gibt und du musst das für dich selbst überprüfen ob das wahr ist oder nicht. wenn man etwas fürchtet dann handelt es sich um einen imaginierten zukünftigen Moment. Werde ich mir diese Krankheit einfangen, werde ich sterben, wird ein geliebter Mensch sie bekommen, wird ein geliebter Mensch mein Kind, die Mutter des Kindes, werden sie sterben? Das stellst du dir vor, es könnte passieren, aber im Moment geschieht es nicht. Wann immer du also spürst, dass du in einen Angstzustand abdriftest erkenne: „Okay, ich habe den gegenwärtigen Moment verloren.“ Ich habe mich selbst in meinen Gedanken, in meinem denkenden Kopf verloren. Dann spiegelt die Emotion diese geistige Aktivität wider. Sobald du es also bemerkst und denkst: „Okay, ich habe den gegenwärtigen Moment verloren, ich bin in meinem Verstand verloren“, dann komme zurück in die Gegenwart.

Ein paar kleine Dinge sind hilfreich. Achte auf deine Atmung, sei dir deines Energiefeldes in deinem Körper bewusst, dein Körper ist lebendig. Es gibt diese Energie, diese Lebensenergie, die den Körper durchdringt. Das spürst du, du atmest, du spürst die Lebendigkeit im Körper, du bist dir deiner Sinneswahrnehmung bewusst, du siehst dich um, du bist präsent. Dann wird dir diese Präsenz bewusst, die unzertrennlich damit verbunden ist wer du bist. Das ist eine erstaunliche Erkenntnis. In dir steckt mehr als nur eine Person. Diese Präsenz geht tiefer als die Person. Du hast diese Widrigkeiten gebraucht um sie entweder zu finden oder das zu vertiefen, was du bereits gefunden hast, was aber noch keine tiefe Erkenntnis war. Das ist die Zeit der großen Chancen, nutze sie verschwende sie nicht. Es gibt ein Sprichwort, das besagt: “Wenn das Ego um das weint was es verloren hat, dann freut sich der Geist über das was er gefunden hat.“ Was also erstmal schlecht auf der Oberfläche aussieht, hat eine wesentliche Funktion. Ich werde bald wieder mit euch sprechen. In der Zwischenzeit sei präsent, sei anwesend, verliere dich nicht im Verstand, verliere dich nicht in der Angst. Finde und sei verwurzelt in diesem Felsen, der eine wesentliche Identität ist.

Ich danke Dir.

Jon Kabat-Zinn: Achtsamkeit – die neue Glücksformel?
Spritualtät: Gerd Bodhi Ziegler – Radikales Erwachen in Corona-Zeiten

Leben im Einssein, jenseits von Angst und Schuld“ – Online-Koordinator Timo im Interview mit Gerd Bodhi Ziegle bodhi-ziegler.com

Audio Podcast