Stiftung Corona Ausschuss: Sitzung 30: Impfproblematik, Antrag bei der EMA

Kommentar der Redaktion: Hier geht es sehr ins Detail von Zulassungsprozessen, das ist wohl für Viele nicht so von Bedeutung.

Wolfgang Baas

Themen

  • 13:40 Einleitung
    Professor Rolf Baas zu den Prozessen der Impfstoffzulassung
  • 1:17:35 Wolfgang Wodarg zur Infektionsrate 43/4 pro 10.000 = 0,43/0,04% entspricht 93%. Wie viele Leute muß ich Impfen damit einer geschützt ist 250, die haben aber auch das Risiko 0,056% Absolute Risikoreduktion liegt unter 1%
    Peter Doshi Allan S. Cunningham -> British Medical Journal bmj.com


Video Backup

Dieser Text wurde maschinell mit einer Transscriptionssoftware erstellt um Stichworte mit einer Volltextsuche finden zu können. Der Text enthält daher einige Fehler und ist auch wegen fehlender Satzzeichen nicht gut lesbar.

Wolfgang Wodarg: Kein Wunder, dass sie ihre eigenen Aktien schnell verkaufen!

Dieser Artikel wurde von der Webseite wodarg.com/impfen/ von Dr. Wolfgang Wodarg übernommen.

HIER ein ernüchternder wissenschaftlicher Kommentar im British Medical Journal (BMJ) zur euphorischen Ankündigung der Impfstoffhersteller, den ich in deutscher Fassung HIER gern wiedergebe.

Zur Vorbeugung von nur einem Covid-19-Fall müssen beim BioNTech/Pfizer Impfstoff 256 Personen geimpft werden.  Bei MODERNA wären es 177. Die risikoreichen gentechnischen „Impfungen“ helfen also nur bei 0,35% bzw. 0,56% der Geimpften. Das ist ein extrem schlechtes Nutzen-Risiko-Verhältnis.

Denn die anderen 255 bzw. 176 Personen haben keinen Nutzen, sind aber den unerwünschten Wirkungen der Impfstoffe ausgesetzt, wie immer diese auch sein mögen und wann immer wir von ihnen erfahren. Ein Pfizer Top Manager hat wohl geahnt, dass andere besser rechnen können als die Bundesregierung und soll noch am selben Tag seine eigenen Aktien in Millionenhöhe verkauft haben.

Für den heute von Moderna mit großer Presse vorgestellten Test gilt eine ähnlich geringe Schutzwirkung gegen Covid-19, eine Infektion, die nichts weiter ist als ein Teil der jährlichen Grippe.


 Schnelle Reaktion auf einen BMJ-Artikel über die Wirksamkeit des Pfizer/BioNTech Impfstoffes:

Impfstoffkandidat Covid-19 ist unbeeindruckend: NNTV liegt bei etwa 256

Sehr geehrter Redakteur

Der Impfstoff von Pfizer „könnte zu mehr als 90% wirksam sein“. (Mahase, BMJ 2020;371:m4347, 9. November) Spezifische Daten werden nicht angegeben, aber es ist einfach genug, die Zahlen auf der Grundlage der 94 Fälle einer Studie, an der etwa 40.000 Probanden teilgenommen haben, zu schätzen: 8 Fälle in einer Geimpften-Gruppe von 20.000 und 86 Fälle in einer Placebogruppe von 20.000 Personen. Daraus ergibt sich eine Covid-19-Angriffsrate von 0,0004 in der Geimpften-Gruppe und 0,0043 in der Placebogruppe. Relatives Risiko (RR) für die Impfung = 0,093, was einer „Impfstoffwirksamkeit“ von 90,7% [100(1-0,093)] entspricht. Das klingt beeindruckend, aber die absolute Risikoreduktion für ein Individuum beträgt nur etwa 0,4% (0,0043-0,0004=0,0039).

The Number Needed To Vaccine (NNTV) = 256 (1/0,0039), was bedeutet, dass zur Vorbeugung von nur einem Covid-19-Fall 256 Personen geimpft werden müssen; die anderen 255 Personen haben keinen Nutzen, sind aber den unerwünschten Wirkungen des Impfstoffs ausgesetzt, wie auch immer diese sein mögen und wann immer wir von ihnen erfahren…... Wir haben bereits gehört, dass eine frühe Wirkung des Impfstoffs „wie ein Kater oder eine Grippe“ ist. Werden Geimpfte, die später Coronaviren ausgesetzt sind, infolge der antikörperabhängigen Verstärkung der Infektion (ADEI), einer bekannten Gefahr von Coronavirus-Impfstoffen, eine schwerere Erkrankung haben? Enthält der Impfstoff von Pfizer Squalen? Wenn ja, werden die Geimpften Autoimmunkrank-heiten wie Golfkriegssyndrom und Narkolepsie ausgesetzt sein, die mit dem Adjuvans in Verbindung gebracht wurden?

Wir wissen bereits, dass die laufenden Versuche mit dem Covid-19-Impfstoff wahrscheinlich keinen Rückgang schwerer Erkrankungen oder Todesfälle zeigen werden. (Doshi, BMJ 2020;371:m4037, 21. Oktober) Werden sie wie Impfstoffe gegen die saisonale Grippe sein, die sich nicht als Lebensretter erwiesen haben und möglicherweise sogar die Gesamtmortalität bei älteren Menschen erhöht haben? (Anderson et al., Ann Intern Med 2020;172:445) Wir brauchen viel mehr Zeit und viel mehr Daten, vor allem angesichts der massiven Unsicherheiten bei den Definitionen und Statistiken der Covid-19-Fälle.

ALLAN S. CUNNINGHAM 13. November 2020

Konkurrierende Interessen: Keine konkurrierenden Interessen