RKI: Pressebriefing zum Corona-Virus mit Lothar H. Wieler 04.12.2020

Kommentar der Redaktion: Im Frühjahr war ein R-Wert < 1 das Maß der Dinge, in diesem Bereit liegen die aktuelle Werte.

Wichtige Aussagen der Pressekonferenz:

21.19 Wieler: „Diese Maßnahmen werden uns noch lange begleiten, solange bis ein relevanter Teil der Bevölkerung durch eine Impfung geschützt ist.“ 31:17Das heißt also es wird unter anderem auch vorkommen, dass ist einfach mit einer statistischen Wahrscheinlichkeit verbunden, dass auch Menschen im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung versterben werden.

44:03 die positiven Nachweise Antigenen und PCR sind meldepflichtig. Jeder direkte, indirekte Nachweis ist meldepflichtig, allerdings nicht in dem sinne für jeden. Es gibt unterschiedliche Meldepflichtige und das sind natürlich Ärzte, Labore, aber auch Leiter von Einrichtungen dabei.

Wieler: „Es gibt eigentlich drei Phasen: Phase A ist infiziert ohne Ausscheidungen, Phase B ist infiziert mit Ausscheidungen, da kann man also andere Menschen infizieren und Phase C ist man ist immer noch infiziert, aber schaltet auch nicht mehr aus.

Unsere Seite zur einer möglichen Impfpflicht

  • 19:07 Zusammenfassung
  • 21.19 Wieler: „Diese Maßnahmen werden uns noch lange begleiten, solange bis ein relevanter Teil der Bevölkerung durch eine Impfung geschützt ist.“
  • 21:56 Fragen der Presse: NTV, DPA, RTL,
    31:17 NDR, Herr Grill: Erfassung von Nebenwirkung von Impfungen
    Wieler: „Das heißt also es wird unter anderem auch vorkommen, dass ist einfach mit einer statistischen Wahrscheinlichkeit verbunden, dass auch Menschen im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung versterben werden.
    Südwestrundfunk Software Surfnetz SORMAS
    Deutschlandfunk: Schnelltests in Studien (Selbstabnahme)
    44:03 Meldepflicht für PCR-Tests und Antigen Tests
    DTS Nachrichtenagentur MERS Virus ist der nächste Kandidat
    Handelsblatt: Zuverlässigkeit von PCR-Tests Goldstandard, Schellttest
    Wieler: „Es gibt eigentlich drei Phasen: Phase A ist infiziert ohne Ausscheidungen, Phase B ist infiziert mit Ausscheidungen, da kann man also andere Menschen infizieren und Phase C ist man ist immer noch infiziert, aber schaltet auch nicht mehr aus.
    web.de
    Plantet Interview

Dieser Text wurde maschinell mit einer Transscriptionssoftware erstellt um Stichworte mit einer Volltextsuche finden zu können. Der Text enthält daher einige Fehler und ist auch wegen fehlender Satzzeichen nicht gut lesbar.

ja meint herren beginnen wir ich begrüße sehr hat sich zum präparieren wobei koch institut hat am dritten dezember 2020 wieder mit professor lothar wieler präsident des robert koch instituts und die rexroth leiterin des lagezentrums guten morgen meine damen und herren meine damen und herren die lage bleibt weiterhin sehr angespannt in den letzten wochen ist es durch die maßnahmen zwar gelungen die fallzahlen zu stabilisieren das ist auch ein erster erfolg das möchte ich auch sehr deutlich sagen denn ohne diese maßnahmen wäre die situation heute sehr viel schlimmer dennoch es infizieren sich immer noch zu viele menschen mit saas kopf zwei die zahlen sind immer noch zu hoch sie befinden sich auf einem plateau aber sie sinken noch nicht spürbar wir sehen dass die gesundheitsämter zunehmend erschöpft sind sie schaffen es zum beispiel nicht mehr zu ermitteln wo sich die betroffenen angesteckt haben wir sehen immer mehr ausbrüche in alten- und pflegeheim es gelingt immer seltener das virus aus diesen einrichtungen herauszuhalten und die menschen dort zu schützen wir sehen das in einigen regionen auch krankenhäuser an ihre belastungsgrenzen stoßen dass dort operationen oder behandlungen verschoben werden müssen wir sehen auch dass die zahl der schweren verläufe und der todesfälle von woche zu woche steigt dabei das immer erst mit einem gewissen zeitverzug eintritt müssen wir hier auch mit vielen weiteren rechnen diese entwicklung ist leider nicht überraschend es ist die entwicklung die wir anhaltend bei hohen anhaltend hohen fallzahlen befürchtet hatten ich habe in den letzten wochen betont dass für die neuinfektionen auf einen level auf ein niveau bringen müssen das für gesundheitsämter krankenhäuser und labore gut bewältigen ist um dieses level zu erreichen meine damen und herren muss die zahl der neuinfektionen aber deutlich gesenkt werden ich hoffe sehr dass für diese trendwende gemeinsam schaffen wir sind diesem virus nicht hilflos ausgeliefert kurve 19 ist eine vermeidbare erkrankungen wir können viele infektionen verhindern ganz zentral sind dafür nach wie vor die asl regeln abstand halten mindestens ein meter fünfzig hygieneregeln beachten dort wo das gegeben ist alltags masken tragen und natürlich auch lüften bitte beherzigen sie diese regeln immer und überall am arbeitsplatz in der schule beim einkaufen und sie geld noch zu hause wenn zum beispiel der nachbar kurz einmal vorbei kommt wir können uns mit diesem virus prinzipiell überall anstecken überall dort wo menschen zusammenkommen meine kollegin dr rexroth wird ihnen die aktuelle entwicklungen nun im detail vorstellen sie ist erst den infektionsepidemiologie und sie leitet den das lagezentrum am robert koch institut for excel vielen dank guten morgen auch von meiner seite ich möchte ihnen jetzt eben die zahlen darstellen wir letztes mal auch mit seit beginn der pandemie haben wir also bis heute bis zum dritten 12 2020 um 0 uhr insgesamt eine million 106 1789 mit 19 fälle seien circa übermittelt bekommen den november über waren dass täglich zwischen 11 und 23 1000 fällen und gestern also bis heute 0 uhr waren es noch mal 22.000 46 neue fälle die uns übermittelt worden sind das sind ganz ähnlich viele wie am mittwoch davor und am vorletzten mittwoch die fallzahlen sind also weiter auf einem niveau und sie sinken deutschlandweit noch nicht wirklich spürbar der sieben tages wert schwankt seit wochen um die 1er ist zuletzt etwas gefallen und liegt aktuell bei 0,89 die entwicklung unterscheidet sich jedoch je nach bundesland und auch nach altersgruppen und da möchte ich zunächst auf die entwicklung in den verschiedenen bundesländern eingehen wenn sie bitte die grafik 1 1 blenden würden diese zeigt die sieben tages incidents nach bundesland die haben wir ihnen ja schon mehrfach gezeigt und dort sehen wir also die bundesweite 7 tages ins bett ins die liegt jetzt bei 134 fällen je 100.000 einwohner und die hat sich in den letzten wochen nur ganz wenig verändert ist klein bisschen zurückgegangen aber nur ganz wenig sie sehen allerdings an den bunten linien drum rum dass sich die entwicklung in den bundesländern doch deutlich unterscheidet wir können sehen dass stadtstaaten wie berlin bremen und hamburg einen leicht rückläufigen trend aufweisen so flächenstaaten wie bayern hessen nordrhein westfalen baden württemberg und niedersachsen sind fast auf ganz stabilem niveau also da zeigt sich wenig änderung wenn man alle altersgruppen betrachtet und sachsen anhalt und brandenburg deutschland die tages inzidenz sieben tage sind sie den leicht zugenommen in thüringen deutlich und in sachsen leider sehr deutlich wenn wir uns dann die landkreise anschauen dann sehen wir dass der überwiegende teil der großteil der stadt und landkreise nämlich 376 eine inzidenz von über 50 je 100000 einwohner in den letzten sieben tagen haben und 273 haben über 124 auch über 250 je 100.000 einwohner heute ist kein landkreis dabei der über 500.000 hatte aber alle großstädte die mehr als 500.000 einwohnern sind haben inzidenz von 100 pro 100000 bevölkerung in den letzten sieben tagen und die einzige ausnahme dort ist haben burg wo wir ebenfalls schon gesagt einen rückläufigen trend sehen wir schauen uns die bewertung für die bewertung natürlich verschiedene indikatoren an und nicht nur die reinen fallzahlen und instanzen und sie finden auch die zahlen und abbildungen ja wie immer mit einschätzung für jeden tag in unserem situationsbericht auf der webseite der ist am dienstag immer besonders umfangreich wenn wir uns jetzt mal die altersgruppen ansehen dann sehen wir bitte grafik 2 die inzidenz nach altersgruppen diese abbildung habe ich ihn letzte woche schon gezeigt haben wir auch in unserem lagebericht und da sieht man unten die meldewoche die 48 die woche ist die letzte und man sieht als zeilen aufgetragen die verschiedenen altersgruppen und wir sind hier jetzt ein bisschen feingliedriger vorgegangen und haben das in fünf jahres schritten gemacht so dass man jetzt die meisten altersgruppen etwas feiner sehen kann und je dunkler das kästchen desto höher die altersgruppen spezifische inzidenz eben in genau in dieser altersgruppe in dieser meldung vor und da sehen sie dass in den letzten wochen und vor allem die jungen erwachsenen und erwachsenen also die 15 bis 59 jährigen stark betroffen waren am stärksten darunter die 15 bis 29 jährigen und in diesen altersgruppen lagen die sieben tages inzidenz ’nen ja sogar bei über 200 400.000 es zeigt sich allerdings zuletzt ein leichter rückgang wir beobachten allerdings auch dass immer mehr ältere menschen betroffen sind und wir sehen dass die inzidenz der über 60-jährigen insgesamt jetzt schon 119 100.000 in sieben tagen beträgt das war leider zu erwarten dass das virus wenn es sich in den jüngeren altersgruppen ausbreitet und dort zirkuliert dann etwas zeitversetzt auch in die älteren altersgruppen in die wohl nach allen gruppen reinkommt und im moment sind wirklich viele menschen über 80 jahre betroffen die inzidenz in dieser altersgruppe liegt auch insgesamt bei über 200 400.000 sie sehen in dieser abbildung je älter desto höher am und sie das ist auch besorgniserregend steigt wird ich auch weiter an in den meisten anderen altersgruppen stagniert die inzidenz oder sie geht auch zurück aber eben nicht bei den älteren und hochaltrigen und dort sehen wir eben auch jetzt immer mehr ausbrüchen alten und pflegeheim und dazu wird er wieder ihnen gleich auch noch ein bisschen mehr sagen ja das führt natürlich weiterhin dazu dass sehr viele menschen ins krankenhaus kommen und dass auch die zahl der intensiv medizinisch betreuten menschen zunimmt die ist auch weiterhin hoch wenn auch glücklicherweise nicht mehr so stark ansteigend wie noch vor einiger zeit also im oktober und im november also jetzt ist es etwas weniger am anstieg es befinden sich aber trotzdem fast 4000 menschen 3919 menschen mit stand gestern soweit wie es um die wir intensiv register wissen in intensivmedizinischer behandlung ja und diese entwicklung zeigt natürlich auch und sorgt auch dafür dass immer mehr menschen an und mit 19 sterben wir schätzen dass etwa 800.000 menschen die akute infektion überstanden haben das ist natürlich sehr gut aber 17.600 zwei menschen sind auch daran gestorben und die zahl der übermittelten todesfälle steigt weiter an für gestern wurden uns 479 neue todesfälle übermittelt und für dienstag waren es 487 das war unser bisheriger trauriger höchststand wenn sie jetzt bitte die grafik 3 einblenden könnten genau diese grafik zeigt ihnen nach sterbe woche wie viele menschen uns als verstorben übermittelt werden und wie gesagt die 48 kalenderwoche ist die letzte woche und da sind auch noch nachmeldungen möglich also zwischen dem sterbe zeitpunkt und dem zeitpunkt dass das in unserem meldesystem sichtbar wird dass ein fall verstorben ist da können noch ein paar tage vergehen dadurch kann sich diese grafik auch noch ändern wir sehen dass ein großteil der menschen die an kurt 19 versterben älter 70 jahre sind die meisten todesfälle sehen wir in der altersgruppe der über 80-jährigen hier sind bislang schon 11.500 72 todesfälle übermittelt worden aber auch in der gruppe der 60 bis 69 jährigen sind bislang mehr als 1500 menschen verstorben und auch in der altersgruppe der zwischen 50 und 59 jährigen haben wir über 500 todesfälle registriert natürlich können auch jüngere menschen schwere verläufe haben und auch an spätfolgen leiden das ist aber zum glück seltener eben als in den älteren altersgruppen zusammenfassend kann man sagen dass das virus in der jüngeren bevölkerung zirkuliert und wenn es dort zirkuliert daneben nach einer gewissen zeit auch in die älteren in die hohen raten und gucken in die risikogruppen getragen wird und das führt eben zu mehr schweren verläufen und todesfällen und dadurch ist es wirklich dafür ist es wirklich wichtig dass die inzidenz in allen altersgruppen und auch in allen regionen deutschlands zurück geht damit eben weniger leute menschen mitbürger schwer erkranken und auch versterben und über die situation ein alten und pflegeheim da wird man dann wenn es denn derzeit im vergleich zum frühjahr weniger menschen gibt die sich in krankenhäusern am corona virus anstecken stecken sich immer noch viele menschen in alten pflegeheimen an das bereitet uns tatsächlich große sorgen denn gerade wie for excel ausführte sind die älteren mensch natürlich sehr gefährdet wenn sie bitte die nächste grafik einblenden nach unseren daten stecken sich bewohner bewohner häufiger an als das personal und das zeigt ihnen diese grafik hier die oben die betreuten infizierten darstellt die obere linie und unten die infizierten pflegekräfte generell steigen die fallzahlen besonders in der altersgruppe der menschen die 80 oder älter sind und sie sehen sehr gut in der oberen gruppe das von den rund 33.000 infizierten die betreut sind doch immerhin 5000 292 nach unseren informationen verstorben sind und unten sehen sie das bei den pflegekräften zum einen natürlich deutlich weniger pflegekräfte infiziert werden sie sehen aber auch dass dort der anteil der verstorbenen geringer ist aber auch dort versterben eben menschen das ist sehr gefährlich alles da ältere menschen besonders gefährdet sind an cupid 19 zu versterben und wie diese grafik zeigt wird fast jede fünfte person die in alten pflegeheimen oder gemeinschaftsunterkünften wohnen und sich ansteckt daneben versterben das sind die informationen die unseren daten entnehmen können ich möchte ihnen aber auch eine weitere grafik zeigen um die situation nochmals zu verdeutlichen das ist die nächste grafik fünf bitte hier sieht man dass sich die anzahl der ausbrüche in krankenhäusern und alt und pflegeheim auf einem ähnlich hohen niveau befindet wie zu beginn der partie wie sie sehen links die fallzahlen in der achse und man sieht rote und blaue linien die roten linien sind die erkrankungen in pflegeheimen und die blauen linien sind die fälle und ausbrüche in krankenhäusern und man kann an der unteren grafik sehen dass die anzahl der ausbrüche in dem pflegeheim beziehungsweise krankenhäuser zunächst relativ ähnlich verlief aber innerhalb der letzten drei wochen sieht man dass diese rote gestrichelte grafik das wenige ausbrüche in krankenhäusern stattfinden das ist das eine was wir sehen das andere was aber ebenfalls sehr bedenklich ist dass die anzahl der personen je ausbruch die in diesen ausbrüchen also involviert sind in den krankenhäusern zurückgeht während sie in den pflegeheimen nach wie vor sehr hoch ist das heißt also die durchschnittliche zahl von fällen pro ausbruch ist bei den losen jahren ausbrüchen den in krankenhaus geringer als im frühjahr und wir vermuten dass dies auch auf eine verbesserte ausbruchs prävention in krankenhäusern und anderen einrichtungen des gesundheitswesens zurückzuführen ist

hingegen ist die anzahl der Fälle pro aus den Alten- und Pflegeheimen genauso hoch wie das im Frühjahr der Fall war. Diese Meldedaten legen nahe, dass die in Altenpfleger im eingeführten Präventionsmaßnahmen bisher nicht vergleichbar erfolgreich.

in ausbrüchen verdienen ausbrüche verhindern unseren altenheim fehlen gewisse möglichkeiten die krankenhäuser haben sie können zum beispiel nicht weniger dringende eingriffe verschieben wir müssen unsere ältesten mitmenschen daher dringend schützen der schutz wohl nabu-gruppen war von anfang an ein ganz entscheidender baustein unserer pandemie bekämpfungsstrategie meine damen und herren wie gelingt es diese mitmenschen zu schützen das robert koch institut hat seit beginn der pandemie umfassende empfehlungen erstellt um den eintrag von lars koch 2 in alten-und pflegeheime zu verhindern und beginnen der ausbrüche rasch einzudämmen das robert-koch-institut hat sein empfehlen dazu auch vor kurzem aktualisiert sie finden das auf unserer website wie immer unter www.rki.de / pitt strich 19 die altenpflegeheime benötigen aber auch die notwendigen ressourcen um die empfohlenen hygiene konzepte effektiv umsetzen zu können dafür sollten die träger sorgen die heime müssen zudem in der schnellen effektiven erkennung und eindämmung von ausbrüchen mit hilfe der gesundheitsämter unterstützt werden. Wir sind jedoch meine damen und herren wir sind jedoch alle in der verantwortung das virus einzudämmen um unsere ältesten mitmenschen zu schützen aber reicht es nicht dass wir uns zum beispiel am arbeitsplatz mühe geben das virus kennt keine grenzen und keine uhrzeiten. Wir müssen immer vor diesem virus auf der hut sein auch im privaten umfeld überall dort wo menschen zusammenkommen und länger zusammenbleiben, dort steigt natürlich die chance einer Übertragung. Das ist manchmal anstrengend oder frustrierend und vielleicht fragen sie sich manchmal wofür tun sie es für sich selbst aber bitte tun sie es auch für oma und opa und schauen sie mal bei „Ich hatte Corona“ rein dort berichten betroffene jeden alters von ihren erfahrungen mit kuwait 19 diese krankheit wünschen wir keinem und diese krankheit wollen wir auch selber nicht haben und wir wünschen dir schon gar nicht unseren ältesten mit wünschen ein kurzes wort noch zur quarantäne verkürzung die seit dem ersten zwölften gilt quarantäne meine damen und herren bedeutet dass personen die möglicherweise kontakt mit dem virus hatten beziehungsweise mit einem infizierten person mit einer infizierten person für einige zeit zu hause bleiben und ihm möglichst damit sie möglichst mit niemandem anderen kontakt haben der sinn ist der dass sie eben das virus nicht weiter tragen unsere wissenschaftliche modellrechnungen haben ergeben dass es möglichst die quarantäne auf zehn tage zu verkürzen allerdings nur dann wenn am tag zehn der quarantäne der test ein test durchgeführt wird und dieser test auch dann negativ ausfällt in der nächsten grafik nochmal dargestellt die hatte ich ihnen bereits schon mal gezeigt die grafik sechs die sie auch auf unserer website finden dort sehen sie noch mal die dauer der isolierung also das sind patienten die nachgewiesen positiv sind mit dem virus und quarantäne sind die kontaktpersonen die wir dann eben da die wir aus dem verkehr ziehen quasi aus dem infektions verkehr so dass sie niemand anderen anstecken können isolieren quarantäne sind ganz wichtige säulen der bekämpfung dieser pandemie.

Zusammenfassung

ich möchte noch mal das was frau Dr. rexroth und ich heute ihnen berichteten zusammenfassen unser ziel ist nach wie vor neuinfektionen so weit wie möglich zu verhindern und dieses ziel wird es auch während der ganzen pandemie bleiben unser ziel ist ist die infektion wird auf ein level zu senken mit dem wir alle umgehen können ich hoffe sehr dass wir das gemeinsam schaffen und wir schaffen es auch nur gemeinsam meine damen und herren ich möchte auch noch einmal betonen dass für saas kopf zwei nicht machtlos gegenüberstehen wir wissen wie wir das virus in schach halten können und auch wenn der impfstoff noch nicht da ist denn wir haben eine gute gesamtstrategie aber die beruht darauf dass sie alle mitmachen sie besteht aus drei elementen die wir miteinander kombinieren der eindämmung der krankheit dem schutz der besonders gefährdeten gruppen und der abbildung der folgen dieser pandemie eindämmung bedeutet neue fälle verhindern dazu können wir alle beitragen das wissen sie das weiß ich wir sollten es einfach tun schutz heißt besonders gefährdete gruppen schützen bildung bedeutet dass man die auswirkungen der pandemie abmildert zum beispiel dadurch dass man die behandlungskapazitäten ausweitet beziehungsweise bessere therapien erarbeitet und das meine damen und herren ist in den letzten monaten auch geschehen aber diese drei elemente müssen unbedingt weiter aufrechterhalten bleiben die ganze zeit bis diese pandemie beendet ist noch einmal zum verständnis das virus verbreitet sich überall dort wo menschen zusammenkommen das muss nicht immer eine große party sein das risiko ist immer da besonders wenn menschen ohne abstand und masken zusammenkommen jede und jeder einzelne von uns kann dazu beitragen infektionen zu verhindern darum lassen sie uns die asl regeln in allen alltagssituationen beherzigen und bitte lassen sie uns alle unsere kontakte reduzieren und wenn die symptome einer akuten Ateminfektion auftreten dann bleiben wir bitte alle grundsätzlich mindestens fünf Tage zu Hause.

21.19 Diese Maßnahmen werden uns noch lange begleiten, solange bis ein relevanter Teil der Bevölkerung durch eine Impfung geschützt ist.

Allen die diese maßnahmen berücksichtigen möchte ich noch einmal sagen sie schützen sich selber und sie schützen aber auch andere und sie tun es auch für oma und europa ihnen ist es zu verdanken dass vielen menschen schwere erkrankungen und leid erspart geblieben sind und auch zukünftig erspart bleiben dafür möchte ich mich im namen von allen sehr herzlich bei ihnen bedanken vielen dank

Pressefragen

dann können wir mit den fragen starten wir beginnen mit n tv highlights wieder für ihre ausführungen intelligenz der älteren das haben wir auch eine reaktion bemerkten sie freundlich halten wert immer steigt nach wie vor täglich an können sie sagen wie viel prozent der neuinfektionen eigentlichen pflege haben und in bei den einrichtungen insgesamt ungefähr prozentual zu verorten sind und sie sagten schon schutzmaßnahmen ja wie würden sie beurteilen denn die schnelltests ein baustein um die wohlhabenden open in den pflege-und altenheim besser zu schätzen ja wir haben ja zahlen in unserem situationsbericht in denen sie sehen wie viele menschen gemeldet werden das heißt also diese zahlen bei aller untererfassung die natürlich immer dieses meldesystem hat sehen wir dass doch einige in diesen ein heim in den entsprechenden pflegeheim angesteckt werden aber selbstverständlich geschieht dies eben auch außerhalb von pflegeheim und das ist ja der appell wir müssen verstehen dass es überall geschehen kann und dort wo wir unter besonders gut kontrollierten bedingungen arbeiten dort sollte es eben seltener geschehen das heißt also in den pflege-und altenheim sollte natürlich die konzepte die wir ja erarbeitet haben sollten dort besonders intensiv umgesetzt werden die konzepte sehen hygiene vor das ist klar und die konzepte sehen natürlich auch zugangsregelungen vor die konzepte sähen vor dass alle die in diesen einrichtungen arbeiten mund nasenschutz tag die konzepte sehen auch vor dass die nicht wenn fälle wirklich etabliert sind dass man bestimmte kotierung und durchführt dass man gruppen trend wenn dies möglich ist noch nicht infizierten vielleicht infizierten und infizierten und dabei spielt natürlich auch die testung eine rolle die tests strategien die werden ja von den altenheimen und pflegeheim erarbeitet und werden dann gemeinsam mit den gesundheitsämtern abgestimmt und diese test strategien sind wichtig aber ich möchte auf eine einen aspekt hinweisen der von dem ich das gefühl habe dass er immer wieder falsch verstanden wird die testungen dienen ja in erster linie dazu zu überprüfen ob ein test kommt ein schwein hygiene konzept auch wirklich funktioniert es ist ja quasi ein indikator dafür dass das konzept funktioniert und natürlich dient es auch dazu dass man einen eventuellen fall früher ermittelt aber die hauptsächliche grund warum wir diese testung dort haben ist um zu überprüfen ob das hygiene konzept funktioniert denn der test selber auch wenn er negativ ausfällt bedeutet der kein schutz vor der krankheit also in dieser falschen sicherheit dürfen wir uns nie wiegen das ist wichtig dass man nicht denkt nur wenn man einen negativen test hat dass man deshalb geschützt oder krankheit denn der test kann er einen tag später positiv ausfallen also das heißt sinnvoll eingesetzt sind tests ein ganz ganz wichtiger baustein der strategie und wir sind ja auch sehr froh dass es jetzt diese anti gen tests gibt dir auch hier eine ganz ganz wichtige rolle haben aber gibt es denn noch andere branchen eine kurze nachfrage desinfektions der selber das infektionsgeschehen ist nach wie vor sehr hoch dort und steigt eben noch weiter an gibt’s denn irgendwie dinge die man jetzt zusätzlich machen kann um das den weiteren anstieg zu verhindern also unser eindruck ist dass man das was man machen kann tun sollte ja wir müssen nicht ständig neue ideen entwickeln sondern wir müssen das was wir wissen konsequent umsetzen darauf lege ich sehr sehr viel wert wir haben auch immer mehr neue technische möglichkeiten aber fakt ist dass das verhalten der menschen im vordergrund steht und wir sehen sicher nicht überall dass die maßnahmen konsequent umgesetzt werden das ist der beste schutz die konsequente umsetzung und das bedeutet eben das entsprechende verhalten und die verantwort verantwortungsbewusstsein aller der beteiligten die umsetzung von den maßnahmen die compliance das ist aus meiner sicht der wichtigste punkt wir gehen zu dpa frau groos von morgen alles klar will ich wissen gern von ihnen die kanzlerin hat ja gestern abend noch mal bekräftigt das incident von unter 50 erreicht werden soll ist es denn ein ziel was wir in deutschland aus wieder sich mit denen jetzt verabredeten maßnahmen auch für weihnachten erreichen würden und wenn ja wie lange geht das voraussichtlich dauern und dann noch eine kleine nachfrage zu den schnellsten der kollege hat es ja gerade auch schon angesprochen jetzt hat er sparen ja eine ausweitung auch für lehrer und erzieher ins gespräch gebracht die das nach einer schulung selbst machen können sollen wie sinnvoll halten sie das und ist es dann auch den schritt dahin dass es für das später auch wieder privatperson selbst machen kann danke ja vergoss also die erste frage die die erste folge vergessen aber vielleicht kann nicht das ziel war 50 je 100000 inwieweit das realistisch ist bis weihnachten also sie haben ja auch gute beispiele wir sehen zum beispiel hamburg in hamburg hat 69 je 100000 jetzt und die waren zwischenzeitlich spitzenreiter also es geht die fallzahlen zu senken es geht nicht wahnsinnig schnell also wir brauchen ziemlich viel geduld und beharrlichkeit aber ist es geht ob das jetzt wirklich hilft innerhalb dieser zeit an allen orten oder auch im insgesamten bundesdurchschnitt möglich ist das hängt wieder gesagt hat wirklich von der compliance ab und schon gebrauchen auch ein bisschen geduld um zu sehen ob die maßnahmen wirken oder dass sie wirken und es muss eben wirklich wie gesagt in allen altersgruppen und in allen regionen auch umgesetzt werden aber in einen einzelnen stellen geht es auf jeden fall ja also das ist der entscheidende punkt das hängt maßgeblich von der compliance aber alles hängt maßgeblich vom verhalten der menschen ab wie schnell das machbar ist es ist prinzipiell machbar zu ihrer zweiten frage mit den tests die tests sind wichtige strategische mittel aber sie müssen eben auch sinnvoll und wichtig eingesetzt werden und da gibt es ja entsprechende empfehlungen gerade für die schulen weil sie das ansprachen gibt es ja ebenfalls empfehlungen und in den schulen da ist es natürlich ganz klar dass wir auch infektionsgeschehen dort haben und wir sehen dass in den schulen das infektionsgeschehen die dynamik der bevölkerung quasi hinterherläuft wir hatten ja nach den sommerferien die schulen wieder geöffnet und wir haben erst dann deutlich später auch mehr fälle in den schulen gesehen und ein anstieg in der inzidenz in diesen jüngeren altersgruppen die entwicklung dieser inzidenz erscheint parallel zur entwicklung der inzidenz der jungen erwachsenen zu verlaufen und diese ausbrüche wir nehmen wir auch immer mehr ausbrüche im schulzeit in war wir haben insgesamt bis gestern 636 ausbrüche in schulen übermittelt bekommen in den letzten vier wochen waren das 64 ausbrüche pro woche das heißt also auch in den schulen macht es natürlich sinn ich im rahmen aber wie gesagt nur im rahmen eines gesamten hygiene konzeptes und da gibt es ja klare empfehlungen vom robert koch institut im rahmen eines klaren hygiene konzeptes sind diese testungen sinnvoll und es wäre am besten wenn es doch einen bestimmten lehrer zum hygienebeauftragten ernannt würde dieser natürlich auch entsprechend weitergebildet wird von den lokalen behörden um dann diese tests sinnvoll einzusetzen dazu bedarf es einer gewissen kenntnis aber das ist das ist wirklich machbar aber ich sage es nochmal die tests haben wirklich nur dann ein wirklich hohen erfolgsaussicht wenn sie in eine gesamtstrategie und zwar die umsetzung der empfehlung des robert koch-institut für schulen eingebettet sind dank beginn zu rtl hallo tamara bilic von rtl auch noch mal eine frage zu den schnelltest von den schulen jetzt mal vielleicht zum thema veranstaltungen wäre wären die schnelltest zum beispiel auch eine neue strategie um veranstaltung zeitnah wieder zu ermöglichen also die schnelltests dielen dazu dass sie in dem moment wo sie testen mit einer gewissen wahrscheinlichkeit menschen identifizieren die positiv sind oder negativ sind wenn personen positiv getestet werden dann müssen sie sich isolieren aber ich möchte noch mal folgendes sagen diese schnelltests sind momentaufnahmen und alle zusammenkünfte und je mehr menschen zusammen kommen alle zusammenkünfte behalten trotzdem ein risiko weil diese schnelltests natürlich nicht 100 prozent sicher sind also sie können das ergebnis nicht für 100% bare münze nehmen und darum halte ich nach wie vor die maßnahme dass man zusammenkünfte von vielen menschen einfach unterbindet für die effektivste maßnahme denn dort können infektionen zustande kommen. So lange wir ein bestimmtes niveau nicht unterbrochen haben also zu lange wir diese 50 pro 100.000 nicht erreicht haben sind zusammenkünfte von menschen einfach ein risiko das wir aus infektionsschutz gründen nicht eingehen sollten

31:17 NDR, Herr Grill

dankeschön zum ndr hackl geborgen ich habe schlage zu den impfzentren mehrere wissenschaftliche fachgesellschaften haben ja kritisiert dass die daten dort nicht an die krankenkassen übermittelt werden dh sowie das modell jetzt kannst du mir ist gibt es keine möglichkeit zum beispiel seltene und schwere nebenwirkungen in den routinedaten zur zu entdecken finden sie das richtig daten zu erheben in dem zb die versicherten ihre versichertenkarte bei münchen ein lesen

also der entscheidende es gibt zwei gründe oder mehrere aber ich sage ihnen die zwei wichtigsten gründe aus meiner wahrnehmung warum wir impfzentren benötigen der eine punkt ist der es ist natürlich logistisch und da muss jeder einfach mal in ruhe drüber nachdenken dann ist logistisch natürlich eine riesige aufgabe wenn wir 10 20 30 millionen menschen impfen wollen kontrolliert impfen wollen nach einem bestimmten bestellsystem impfen wollen das kann man nur in zentren schaffen das ist momentan gar nicht anders möglich wenn wir einen bestimmten prozentsatz der bevölkerung geimpft haben dann wird das sicher auch in arztpraxen möglich sein der zweite punkt warum wir aber gerade impfzentren brauchen ist genau der dänen sie nennen wir wollen nämlich die nebenwirkungen so gut wie möglich monitoren und dafür sind die daten die wir über die krankenkassen bekommen deutlich zu langsam wir brauchen die daten sofort das heißt also es werden dort entsprechende systeme etabliert auch das robert-koch-institut selber ist involviert in die etablierung einer bestimmten software wo diese dinge genau monitor werden nach untersucht werden und dann eben direkt zentral erfasst werden können das ist

Ein ganz wichtiger aspekt dass wir dafür beschreiben nicht nur die schutzwirkung dieser impfung sondern die nebenwirkung und wir dürfen uns auch über eines müssen wir uns auch klar sein in deutschland sterben jahr im schnitt zur und 2005 2700 menschen jeden tag das ist die normale todesrad in deutschland sterben im jahr so circa 900.000 menschen.

Das heißt also es wird unter anderem auch vorkommen, dass ist einfach mit einer statistischen Wahrscheinlichkeit verbunden, dass auch Menschen im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung versterben werden. Dann ist natürlich extrem wichtig herauszufinden ob der grund die impfung war oder eben eine andere zugrundeliegende krankheit. Denn wir werden ja auch am anfang gerade die hoch risikogruppen impfen und das sind ja gerade auch die alten und hochaltrigen menschen, die natürlich ebenfalls ein höheres risiko haben zu versterben, ganz einfach weil sie schon ein hohes alter erreicht haben und genau deshalb brauchen wir im zentrum und eine zentrale erfassung von den nebenwirkungen

ich meine nachfrage dazu leuchtet es ehrlich gesagt nicht ganz ein wenn die menschen die eng ziehen anschließend beschwerden haben dann gehen sie damit zu ihrem arzt ihrem haus und diese daten werden dann sozusagen ja an die krankenkassen übermitteln wie wird das kombiniert sie werden diese daten kombiniert mit den zentral der erhobenen daten in den impfzentren dafür eine software ein portal das wir zur verfügung stellen und es gibt auch noch dazu noch weitere daten die von seiten des paul-ehrlich-instituts erhoben werden also wir haben systeme im wir bauen systeme auf die garantieren dass wir diese informationen danke frau guten tag herr professor wiler guten tag frau dr rexroth stichwort protection nochmal in der strategie sie haben ja eindrücklich gezeigt dass das sterberisiko von älteren menschen besonders hoch ist dass das auch die ursache für viele intensiv behandlungen ist inwieweit tragen denn aus ihrer sicht die maßnahmen des teil locker und so wie sie jetzt verhängten sind überhaupt zur protection bei jenseits dessen das natürlich kontakte vermieden werden und und ähnliche dinge dann reduziert werden aber fehlt es nicht eigentlich an der gewichtung die protection auch politisch in den vordergrund zu rücken also ich glaub die zahlen von frau volkstümlicher noch noch ergänzen und die zahlen von forex so zeigen ja genau das ein ganz wichtiger teil der protection derjenige ist das eben die jüngeren altersgruppen sich weniger infizieren weil sie das natürlich auch zu den eltern dann tragen wir sehen ja bei den incidents zahlen dass die hochaltrigen eine sehr hohe inzidenz haben wir sehen aber die unter 80 60 bis 80 jährigen da sehen wir niedrigere instanzen und das interpretieren wir so dass diese menschen sich natürlich auch selber noch mehr schützen können ihr verhalten entsprechend anpassen können gerade die die eigenständig ihr leben noch waren da sehen wir von den menschen dass sie sich wirklich sehr sehr sehr stark zusammenreißen wir haben ganz so compliance in dieser altersgruppe darum denke ich dass die maßnahmen der gesamten kontakt reduktion das nach wie vor wichtigste sind aber ich möchte das noch mal sagen die protection über die wir jetzt brauchen gerade im altersheim pflegeheim das sind die menschen die sind die leben dort und die sind schutzbedürftig die können von den einrichtungen oder müssen von den einrichtungen geschützt werden so gut es geht die können also direkt geschützt wenn das sind aber in deutschland meines wissens 8 bis 900.000 menschen wären wir viel mehr die zu dieser altersgruppe gehören zu der risiko altersgruppe und die können wir wirklich nur schützen durch das verhalten das wir dafür sorge tragen dass wir keine infektion weiter tragen und darum ist die gesamte reduktion der kontakte das ist wirklich der schlüssel zum erfolg aber wir brauchen die komplett verbrauchen die compliance dass alle menschen das auch machen und was immer für regeln wie auch aufstellen werden wenn die compliance nicht stimmt dann wird es schwierig ich habe noch eine nachfrage zur kontakt nachverfolgung das betrifft ja auch die 50er inzidenz auf die doch die meisten politischen maßnahmen jetzt fokussiert sind das system sommers soll ja flächendeckend bis ende des jahres bei allen gesundheitsämtern eingesetzt werden das wären wenn ich richtig informiert bin noch 300 gesundheitsämter die das bis jahresende einführen müssten wie sieht es da aus sind sie da optimistisch dass das gelingen kann also ich kann den ich bezahl nicht genau nennen ob das bis jahresende gelingt das vermag ich nicht zu sagen ich weiß nur dass sehr viele anstrengungen durchgeführt werden dass es eingeführt wird und insofern wird es auch eingeführt das ist ja ein system was aber ausschließlich die kontakt nachverfolgung im mittelpunkt hat das heißt also das erleichtert wenn es implementiert ist den gesundheitsämtern sicher die kontakt nachverfolgung und erhöht damit auch die chancen dass man eben kontakte schneller findet ich gehe doch ich kann ihnen nicht genau sagen den das datum aber das wird zügig mit mit mit hochdruck der aktuell in einer ein händler an annähernd 400 gesundheitsämter eingeführt ich möchte dazu noch eins sagen leider gottes ist es in deutschland so dass es eben keine einheitliche melde software gibt wir stellen vom robert koch institut die software eröffnet kostenfrei den gesundheitsämtern zur verfügung und da ist ja auch ein wesentlicher punkt dass eben die schnittstellen zu sommers hier da hergestellt werden und die kann man natürlich dann direkt anbinden aber es gibt eben leider in deutschland verschiedene software und deshalb muss dieses sommers an verschiedene software verknüpft werden und unten schnittstellen gebaut werden und das verlangsamt natürlich den prozess das ist ist aber so in deutschland ich glaube wir haben inzwischen wie viele sind dann surft haben inzwischen 250 oder irgend sowas also weit mehr als die hälfte am service net aber die anderen was versäumt im sommer das ist weniger versäumnis als das ist das ist der föderalismus der eben in den letzten jahren einfach dazu geführt hat dass nicht eine einheitliche software benutzt wird ja danke meine frage an herrn wieder oder forex trotz andere länder die teils viel höhere infektionen hatten haben inzwischen stark rückläufige zahlen also in europa in deutschland ist die kurve zweit gefragt aber die fälle stagnieren jahr hat deutschland ist verpasst eine schnellere reduktion der zahlen zu schaffen und welche maßnahmen sehen sie woanders die womöglich besonders effektiv waren und herr wieder kurz zur impfung noch sehen sie da eine möglichkeit die trainer waren wie in den prozess einzubinden also die erste frage wir gucken immer in zeiträumen das habe ich von anfang an immer gesagt auch als deutschland so großartig da stand und als beispiel für viele genommen wurde war uns immer klar wir schauen immer in einer zeitfenster und momentan kriegen wir die zahlen eben nicht mit aller verve runter andere länder haben das geschafft sie haben recht belgien zum beispiel oder frankreich und die gründe dafür liegen einfach letztlich darin wie die menschen sich verhalten wie die compliance der leute ist und ich habe bei uns jetzt tatsächlich die hoffnung in wir haben waren im frühjahr sehr erfolgreich und im frühjahr ist etwas geschehen was leider als sogenanntes präventions- paradox dargestellt werden muss es gab viele leute die ihn überhaupt keinen kontakt hatten zur vip kranken es gibt nach wie vor menschen die die leugnen diese krankheit und ich bin sehr sicher dass inzwischen wohl mehr von diesen fällen auftreten auch im bekanntenkreis doch inzwischen immer mehr menschen merken dass diese krankheit wirklich eine ernst zu nehmende ist die sie nicht haben möchten die auch teilweise bei milden verläufen langwierige langzeitfolgen hat die die ja auch immer offensichtlicher werden so dass ich denke dass die compliance steigt der zweite punkt der impfung die korona web ist ein tool das der sinn der krone war etwa der dass man möglichst sich wenn man sich nicht erinnern kann wo man angesteckt wurde dass man gewarnt wird dass man gewarnt wird und dann schneller dadurch dass man gewalt wird schneller selber ein test macht und dann schneller sich in quarantäne begibt und beziehungsweise in isolierung wenn man positiv war und wir überlegen verschiedene dinge mit der krone war nett aber es ist es ich kann ihn nicht genau sagen was am ende dort alles rauskommt momentan sehe ich im bereich der impfung die korona vanek nicht als ein tool was für einsetzen könnten das mag sich aber ändern wenn ich da machen kann also dass die einladung an geht oder die nachverfolgung von symptomen sehen sie dieses modell damit dass inzwischen mehr als 20 millionen downloads hat nicht als nützlich sondern weiterhin briefe und die üblichen wege also es wird ja darüber nachgedacht ob man zum beispiel ein symptom tagebuch in der korona vanek einbringt und der grund ist der dass man damit insgesamt die schärfe der warnungen also die genauigkeit der warnungen erhöht es gibt verschiedene modelle aber wie gesagt im moment im zusammenhang mit der impfung sehe ich das nicht aber das mag sich auch ändern ja die katze so kurzlebig und sie wissen ja es gibt immer wieder auch neue entwicklungen es gibt ja eine reihe von software es die entwickelt werden auch von anderen und wer weiß was dort alles noch an möglichkeiten auf uns zukommt wir gehen zum deutschlandfunk wildermuth ich wollte ja noch mal zurück zu den schnelltest dass die zeit haben kabine ich wollte fragen gibt es studien die zeigen dass leute die angeleitet werden tatsächlich genauso verlässlich und stellt erst abnehmen wie medizinisches personal von zweitens wenn in den schulen getestet wird muss das dann auch die positiven tests an das gesundheitsamt gemeldet werden us-studien gibt es wird in studien auch eingesetzt auch sogar also der selbst auch der selbst die selbst abnahme aber wir empfehlen das bis jetzt noch nicht in der selbst abnahme den schnelltest da wird es sicherlich entwicklungen geben über kurz oder lang wo das auch für die für eine breitere anwendung möglich ist bis jetzt ist da schon noch ein gewisser medizinischer sachverstand und schulung notwendig also das was jetzt den schnittes betrifft und die zweite frage war ob ich sie vergessen

Die zweite frage war ob wenn an den schulen breit schnelltest eingeführt werden da gibt es positive befunde meldepflicht

Auf jeden Fall! Also das ist allerdings also die positiven Nachweise Antigenen und PCR sind meldepflichtig. Jeder direkte, indirekte Nachweis ist meldepflichtig, allerdings nicht in dem sinne für jeden. Es gibt unterschiedliche Meldepflichtige und das sind natürlich Ärzte, Labore, aber auch Leiter von Einrichtungen dabei.

von meiner seite noch der hinweis in hessen gibt es eine studie professor hat mit lehrern studie durchgeführt ich weiß aber nicht ob die schon ausgewertet ist nicht wir gehen zu dts nachrichtenagentur herr hoffmann ja geborgen der herr professor trotzdem hat kürzlich gesagt dass mehr groß sei jetzt der nächste pandemie kandidat sehen sie das auch so ich weiß nicht aber das gesagt hat ich weiß nur dass wir natürlich dass wir davon ausgehen müssen dass immer mal wieder pandemien auftreten deshalb haben wir ja auch pandemiepläne in unserem land nur wir hatten wie die meiste teil der welt sich halt vorwiegend auf influenza vorbereitet aber diese pläne sind natürlich in einem hohen maße flexibel und dem geschehen jetzt angepasst das ist ja auch ein virus das über die atemwege übertragen wird ich vermag nicht zu sagen was das nächste pandemische virus sein wird ich möchte zunächst mal dieses bekämpfen und zwar mit aller macht und mit alle unterstützung die wir eine bevölkerung haben und was mir auch wichtig ist vielleicht an dieser stelle noch zu sagen was sicher kommt da brauchen wir nicht zu spekulieren das ist die grippe ja und die kommt nämlich jedes jahr und wir wissen aber nicht wie stark die grippe sein wird in diesem jahr und wir wissen auch nicht welche viren es gibt ja immer verschiedene grippeviren die wir durch diesen impfstoff abdecken wie viele es sein wenn wir wissen nicht die krankheitslast aber war sie eben auch hier noch mal klar sagen möchte jetzt heute und die nächsten wochen und monate schützen wir uns mit den maßnahmen die wir aufgrund von kogit fahren also abstand halten hygieneregeln meisten schützen wir uns natürlich auch vor grippe und das ist jetzt erstmal vorne dass wir möglichst eine flache grippewelle haben insofern wäre ich umso glücklicher wenn diese maßnahmen auch konsequent durchgeführt werden unter anderem auch in den schulen warum in den schulen ist es dann gerade wichtig bei influenza grippe wissen wir dass die schulen ein ganz ganz wichtiger teil des geschehens sind also da sind die schulen die jungen kinder wirklich immer richtig ein etwas was wir als treiber bezeichnen das heißt also wenn wir in den schulen die hygiene konzepte fahren die jetzt von uns empfohlen werden dann werden wir damit auch das krippe geschehen reduzieren und das ist zunächst mal deutlich wichtiger weil wir aktuell und ganz sicher diese grippewelle haben werden wir wissen nur noch nicht genau wie stark sind wir gehen zu frau rosbach sagen sie nochmal ihre redaktion dazu die deutsche zeitung ich habe eine frage zum thema impfen beziehungsweise der reihenfolge in der em spielen soll gestern hatte die bundeskanzlerin noch mal deutlich gemacht ist die weihnachtsstimmung durch die ständige impfkommission und das dem gesundheitsministerium als empfehlung gegeben werden sollte das aber man da abhängig sei von dem zulassungsverfahren also das war quasi alle unterlagen die in dem zulassungsverfahren eine rolle spielen eben auch vorliegen und bekannte mich interessiert mal aus wirtschaftlicher sicht warum ist das eigentlich so ich meine wir wissen doch schon gleich viele bei den sport so viel dass großbritannien schon zugelassen hat warum müssen wir jetzt für die feinabstimmung wer wirklich zuerst gehen wird und in welcher reihenfolge darauf warten dass dieses thema verfahren vor anfragen naja ich kann das sagen warum das so ist

Drei klinische Phasen

Es gibt ja diese drei klinischen Phasen, die dritte ist ja diejenigen die uns natürlich am meisten interessiert. Die kommt er erst nur zustande wenn die ersten beiden erfolgreichen durchgelaufen sind und diese einzelnen Daten da sind meines Wissens über 400.000 menschen geimpft worden entweder mit dem währung also mit dem impfstoff oder mit einem placebo das sind die wichtigen daten die zeigen uns ja genau wie die schutz funktionen sind und sie zeigen uns vor allem auch wie die nebenwirkungen sind das sind extrem wichtige daten und wir tun gut daran wenn wir die in ruhe studieren ob ich dann noch änderungen in die unseren einschätzungen ergeben das vermag ich nicht zu sagen wir bekommen die daten jetzt dieser tage erst aber auf diesen daten beruht ja die ganze zu lassen also ich sie wie wir wissen ja dass die ganze zulassung relativ rasch erfolgt und ich glaube zwei drei tage länger noch zu warten um diese zu lassen um diese daten richtig zu analysieren das sollten wir uns schon alle geben und auch der ema geben denn sie müssen immer auch klar davon ausgehen dass wir natürlich immer wieder auch viel kritik haben werden wir werden wir haben menschen in unserer gesellschaft die ja sogar richtig aktive impfgegner sind und wir werden natürlich auch nebenwirkungen haben und wir werden sicher nichts tun dass uns im nachhinein vorgeworfen werden könnte wir hätten nachlässig mit informationen werden wir umgegangen nein wir müssen seriös so gut wie möglich nach besten wissen und gewissen die daten die wir haben aus werden also für die impfung sind ja die bundesländer zuständig und die bauern hat diese zentren auf die bauern die zentren auf und ich bin da sehr optimistisch dass das dann auch zeitnah erfolgt und wenn es mal ein tag oder zwei tage länger dauert das ist ein logistischer aufwand da sollte man auch immer mit gesundem menschenverstand rangehen aber es wird alles in einem ziemlich großen tempo gemacht mit sicherheit wird es hier und dort auch mal kleine fehler geben oder versäumnisse aber prinzipiell bin ich sehr sehr von überzeugt dass wir die struktur auf die beine bekommen und der wird eine zulassung um ein zwei tage früher oder später wird dort keinen unterschied machen wir gehen zur frau dillmann handelsblatt schnelltests darauf hingewiesen zumindest lange nicht so sicher sind wie ein pc ist wissen wir wie sicher sie sind und wissen wir dass für die einzelnen test die andere frage ist die whu empfiehlt neuerdings masken tragen auch zu hause wenn ich besuch ab auch wenn ich abstand halten was sagen sie dazu

Wieler: also war ein bisschen unglücklich ausgedrückt es gibt natürlich keinen 100% sicheren test den dänen gibt es prinzipiell nicht aber wir haben tests die eben eine sehr sehr hohe sicherheit genauigkeit spezifität und sensitivität haben was sind die pcr tests das ist der so genannte goldstandard der über viele jahre in vielen anderen bereichen wirklich sehr sehr gut verifiziert wurde akkreditierte methoden sind wir machen ja viele diagnostik mit pizza in der infektionsmedizin und anderswo die schnelltests werden geprüft sie werden validiert darin ist das robert-koch-institut auch daran ist dass roter thun involviert in diese tests und es gibt eine liste beim BfArM also beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte dort stehen die test drauf und die tests die dann bei der validierung durch fallen die werden dort gestrichen was wir momentan sehen ist dass die tests vor allen dingen halt gut geeignet sind dafür infektiöse patienten zu erkennen sie müssen sich vorstellen es gibt immer eine phase wo man infiziert ist als patient in der zeit hat man noch keine symptome und es ist eine zeit wo man dann sehr viel virus ausscheidet und am ende ist man immer noch infiziert aber mann scheidet nicht mehr aus

3 Phasen

Es gibt eigentlich drei Phasen: Phase A ist infiziert ohne Ausscheidungen, Phase B ist infiziert mit Ausscheidungen, da kann man also andere Menschen infizieren und Phase C ist man ist immer noch infiziert, aber schaltet auch nicht mehr aus.

und diese phase b das heißt die phase wo das virus in einer menge ausgeschieden wird dass wir denken dass der andere angesteckt wenn die kann man mit diesen anti gen test ganz gut erkennen entschuldigung wenn ich dann wenn ich danach fragen durchgestrichen aber was heißt da sind es gibt berichte von einzelnen schnelltest wo sich dann irgendwie 20 leute im pflegeheim negativ getestet wurde dann hat man einen pcr-test hinterher geschoben und dann war die hälfte halt doch positiv also kann man das irgendwie in prozent angeben kann ich nicht tun das tut mir leid weil es eben so viele tests gibt wir prüfen die natürlich immer nach bestem wissen und gewissen durch und natürlich haben auch die hersteller eine pflicht so genannte post marketing studien zu machen um die qualität der tests weiter zu prüfen was muss man mindestens liefern um auf diese liste zu kommen gute frage die ich ihnen nicht beantworten kann mir da muss ich noch mal nachfragen es gibt kriterien ich hab es aber nicht im kopf wir gehen zur web de herr oder frau schwebe guten morgen herr fieber herr müller sie haben gesagt dass die lage weiterhin angespannt bleibt wenn wir uns die zahl der neuinfektionen und auch der todesfälle ansieht dann ist das ja tatsächlich so aber gibt es etwas nun einen trend der ihn trotz alledem hoffnung macht ja das hat v6 oder gut dargestellt sie hat er gezeigt und wenn sie in unseren situationsbericht gucken dann glaube ich sehen sie denn auch ganz gut sie sehen ja dass in allen altersgruppen mit ausnahme der hochaltrigen die instanzen sinken also würde ihn leichte erholung leichte erholung im sehr langsam und und auch zu langsam aber wie sehen diese erholungen wie sehen diese zahlen und das ist ein trend der in die richtige richtung geht und ich kann es nur noch mal sagen ich wäre einfach glücklich wirklich alle von uns diese krankheit so ernst nehmen und wahrnehmen dass sie versuchen dich so gut wie möglich an diese regeln zu halten wissen sie ich weiß dass das ja auch gar nicht jedem gelingen kann es gibt ja verschiedene lebens zu stellen es gibt bestehende wohn umstände wir wissen dass es eine bestimmte gruppe gibt von menschen sind natürlich wie immer die armen die prekär lebenden die ein größeres problem diese regeln sollen aber die eine großteil der bevölkerung kann diese regeln einhalten und ich kann immer nur wieder an diese menschen appellieren dass wir das alle tun denn damit würden wir natürlich auch den reduzierung auf den druck auf die anderen also ist liegt wirklich an unserem verhalten diese pandemie lebt nur von unserem verhalten dieses virus springt nur über wenn wir ihnen die chance geben das heißt also ich kann immer nur an uns alle appellieren dass wir das ernst nehmen und damit für die zahlen runter kriegen und das ist der optimismus den ich habe ich weiß dass die mehrheit der bundesdeutschen das ja auch versteht und tut aber ich weiß das ist ja sogar menschen gibt die selbst die krankheit leugnen und das ist bitter bedauerlich weil die riskieren nicht nur ihre eigene gesundheit sondern eben auch leider die gesundheit ihrer mitmenschen wir gehen zwar an zu andreas rinke sagen sie noch ihre redaktionen dazu bitte ja hallo andreas rinke von reuters des eindrucks voll geschrieben gerade am anfang dass vor allem die älteren sich anstecken muss man nicht fürchten dass die weihnachts von regelungen also die lockerung kann den kontakt beschränkung dann einen richtigen schub an neuinfektionen gerade in dieser gruppe bringen also ist das nicht kontraproduktiv und kurze nachfrage an frau rexroth dass das regionale gefälle angeht können sie dafür auch noch eine erklärung liefern also warum scheint der norden im moment besser die lage in den griff zu bekommen als den süden und der osten danke also wir sollten alle auch über die weihnachtsfeiertage wirklich versuchen unsere kontakte so stark wie möglich einzuschränken das ist gar keine frage und man sollte die feierlichkeiten ebenso gestalten dass man dann zeitversetzt bestimmte mitmenschen und familienmitglieder trifft das ist gar keine frage also wir sollten uns versuchen die kontakte nach wie vor so gut wie möglich zu reduzieren und ja zu dem gefälle dem regionalen gefälle also was ganz genau in den einzelnen bundesländern vor sich geht und auch landkreisen da müssten sie wirklich entsprechend bei den bundesländern und land kreisen nachfragen aber man sieht natürlich in deutschland dass es regionale unterschiede gibt wir hatten zunächst sehr starken nord-süd-gefälle und vor allem eben ja bayern baden-württemberg saarland war initial sehr stark betroffen und schleswig-holstein mecklenburg-vorpommern sind überhaupt bislang relativ gut vor allem mecklenburg vorpommern durch diese lage gekommen die ost bundesländer waren bislang nicht so betroffen und sind jetzt eben auch vor allem die südlichen sachsen sachsen-anhalt und thüringen eben auch stärker deutlich stärker betroffen als vorher was die gesamtanzahl betrifft der fälle haben die noch nicht das niveau jetzt erreicht was in bayern baden-württemberg gesehen wurde über die gesamte pandemie das ist natürlich schon besorgniserregend dass es in manchen gebieten deutschlands jetzt ungebrochen weiter relativ ungebrochen weitergeht auch in allen altersgruppen und was das jetzt genau die gründe sind das ist natürlich eine frage der bevölkerungsdichte also mecklenburg vorpommern hat den vorteil die sind dünner besiedelt die haben eher frische luft die sitzen einfach da nicht so eng aufeinander wie groß in großstädten aber auch in großstädten das ist ja gelungen die infektionszahlen er zu senken und gerade die östlichen bundesländer sind auch ein bisschen gefährdet weil die im durchschnitt älter sind in der bevölkerung wir haben ja nicht über ein demografisch gleiche verteilung also insofern ist das schon ein bisschen besorgniserregend und wir beobachten das auch genau und hoffen dass dort auch eine trendwende auch bei den jüngeren altersgruppen zu sehen ist die älteren altersgruppen sind in vielen bundesländern noch sehr stark auf dem aufsteigenden ast also fast überall haben jetzt noch drei anfragen und jeweils mit der bitte um kurze frage und kurze antwort ihres marx und sagen sie noch über die ihre redaktion dazu ja hallo hier ist iris marx vom rundfunk berlin brandenburg sollte nachfragen ob eventuell hat das hohe niveau der gemeldeten infektionen eventuell doch damit noch zusammenhängen können das vielleicht mehr getestet wird oder ist das einfach jetzt kein argument mehr um das argument zu entkräften haben wir ja immer die ganzen zahlen in unserem situationsbericht die zeigen sehr schön dass die rate der infektions positiven der nach wie vor steigt ob wir haben aktuell 93 prozent etwas positiver also wir können das andere anhand der zahlen wirklich ganz gut wieder legen es gibt auch diese daten von ars und verschiedene daten wo wir sehen dass die anzahl der testung altersgruppen auch in gleichbleibend ist und also nein um es kurz zu sagen es gibt keinen anlass zu denken dass es mit einer vermehrten testung zusammenrechnet den zahlen die uns vorliegen wir gehen [Musik] richtig metropol fm nachrichtenredaktion erst mal einen schönen tag frau dr rexroth und herr professor dr wieder wir wissen dass die gesundheitsämter am wochenenden dem rk ii nicht komplett alle daten zum aktuellen stand übermitteln es wird auch weniger getestet es fällt auf dass seit einigen wochen von mittwoch auf donnerstag die infektionszahlen rasant ansteigen wir haben von gestern auf heute einen anstieg von circa 5000 mehr infektionen wie kann man das erklären oder wie kann man es deuten also sind nicht nur dass die gesundheitsämter nicht übermitteln die allermeisten unserer alle bundesländer und die gesundheitsämter übermitteln schon das sind auch wirklich die die testungen die über die woche nicht gleichmäßig verteilt sind und was eben bei den gesundheitsämtern dann ankommt und es gibt auch unterschiedliche latenzen also wir sehen dass die schon großteil getesteten ihr ergebnis wahrscheinlich innerhalb eines tages bekommt aber es staut sich auch immer einiges auf auch über das wochenende ein rückstau der dann abgearbeitet wird und dieser wochenverlauf den haben wir ja über die gesamte pandemie schon und nicht nur wir eben auch andere länder und das ist verschiedene faktoren das ist auch inanspruchnahme von bürgern sie müssen wissen man wird ja nicht sofort so schwer erkrankt dass man jetzt zu jeder tages und nachtzeit getestet wird sondern man es gibt verschiedene test indikationen das ist die symptomatik dann gehe ich zum arzt das ist auch ein ehrlich gesagt normaler verlaufen und gesundheitswesen dass man dann wochenrhythmus sieht wir müssen die letzte frage

Charles Moore – Planet Interview ja schön vielen dank zunächst nur ganz kurz ich würde mich freuen könnten sie nochmal einmal kurz die zahl sagen wie viel prozent der bevölkerung in deutschland der Covid Risikogruppe angehören weil das in der Berichterstattung hin und wieder doch sehr unterschiedlich noch dargestellt wird und meine eigentliche frage es wird in den medien ja viel immer noch natürlich diskutiert über Coronamaßnahmen, ich meine jetzt auch nicht die gespräche mit der sogenannten Corona-Skeptikern sondern was ich beispiel eine kritische Wortmeldung vom kölner Professor Matthias Schrappe neulich im ZDF der die Datengrundlage ja ich komme so zu meiner frage also es gibt auch experten meinungen die immer noch sehr kritisch sind gegenüber Datengrundlage oder Maßnahmen. Nun hat man sie daher will er ja in den letzten monaten nie gesehen auf solchen podien wo andere wissenschaftler und experten miteinander über maßnahmen oder gefährlichkeit diskutieren. Warum ist das so?

Wieler: Slso zunächst die zahl sie fragten also die zahl die die wir so ungefähr im kopf sind etwa 30 millionen bundesbürger und da sind zum einen ich finde ich das richtig im kopf habe und 23 millionen die ein bestimmtes alter haben also über 60 sind und dann haben wir natürlich noch die risikogruppen das sind herz kreislauf und diabetiker unter anderem und auch menschen mit trisomie 21 haben ein hohes risiko also rund 30 millionen das ist also wirklich eine große zahl der andere punkt ist der bin ich mache diese presse briefings und wir äußern uns robert koch-institut der kontinuierlich auch über die situations berichte und neben mir auch viele von den kritiken auf also wir haben über die letzten monate auch immer wieder kritiken wahrgenommen die wir auch für berechtigt und haben dann entsprechende änderungen eingeführt das ist eigentlich das ganze was ich dazu sagen kann dann vielen dank und bleiben sie gesund bist danke ihnen

GoogleWatchBlog: Corona-Warn-App: Die Android-App hat zehn Millionen aktive Nutzer & jeder achte Nutzer hat die App gelöscht

Wir haben uns hier im Blog schon sehr ausführlich mit der Corona-Warn-App beschäftigt und darüber spekuliert, wie viele aktive Nutzer die vom RKI angebotene App zur Eindämmung des Coronavirus hat. Vor wenigen Tagen ist recht überraschend eine magische Marke im Google Play Store überschritten worden, die uns nun einen sehr genauen Blick auf die aktiven Nutzerzahlen gibt. Und die sind deutlich höher als erwartet.

lesen Sie weiter auf -> https://www.googlewatchblog.de/2020/11/corona-warn-app-die/

stadt-bremerhaven.de: Android: So überprüft ihr, ob euer Gerät bereit für die Corona-App ist

Schaut man in die Nachrichten, dann könnte man glauben, dass die Corona-App für Android und iOS im Juni erscheint – vielleicht auch etwas später. Großes, heftig umstrittenes Thema, welches auch Bestandteil unserer monatlichen Umfrage ist. Feststeht, dass die App nur etwas bringt, wenn sie möglichst viele Menschen nutzen. Die Teilnahme ist freiwillig und sobald die App erscheint, wird man aktiv werden können. Die „COVID-19-Schnittstelle“ ist bereits mit der Version 13.5 in Apples iOS zu finden. Google musste anders aktiv werden, denn da sind es ja die Hersteller, die für Updates sorgen. Aus diesem Grunde ist man bei Google den Weg über die Play-Dienste gegangen.

lesen Sie weiter auf -> stadt-bremerhaven.de

Tagesschau: Merkel: „Keine Sekunde in Sicherheit wiegen“

…. Wichtig sei vor allem, dass alle Infektionsketten nachverfolgt werden könnten.

lesen Sie weiter -> tagesschau.de

Kommentar der Redaktion: Die Menschen trotz niedriger Zahlen weiter in Angst halten um die Strategie Überwachen und Impfen weiter zu verfolgen.

Neues Deutschland: Dein Herz schlägt für Maschmeyer


Das Robert-Koch-Institut stellte die freiwillige Datenspende-App vor // Ein eHealth-Startup in das Carsten Maschmeyer investierte produziert die App

lesen Sie weiter auf -> neues-deutschland.de

Kommentar der Redaktion: Carsten Maschmeyer leitete den Strukturvertrieb für Finanzprodukte AWD. Ihm wurde gewerbsmäßiger Betrug vorgeworden, viele Menschen verloren viel Geld das sie beim AWD investierten.

Staatsanwälte ermitteln gegen Maschmeyer sueddeutsche.de