Epoch Times: Dringender Rat: Drostens Vorgänger fordert Abkehr von 7-Tages-Inzidenz

Mit der jetzt angedachten Kopplung neuer Maßnahmen an die 7-Tages-Inzidenz sei des möglich, dass selbst dann Freiheitsrechte massiv eingeschränkt werden müssten, wenn es weniger krankenhauspflichtige Erkrankungen als bei einer normalen Grippewelle gäbe. Vor dieser Folge warnen Prof. Dr. Krüger und Prof. Dr. Klaus Stöhr die deutsche Regierung.

lesen Sie bitte hier weiter: https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/dringender-rat-drostens-vorgaenger-fordert-abkehr-von-7-tages-inzidenz-a3492277.html

Die nachfolgenden Inhalte wurden von obige Quelle als Sicherungskopie für den Fall der Löschung oder Sperrung der Original Quelle kopiert. Wir gehen davon aus, dass unserer Vorgehensweise im Sinne der Urheber ist. Sollte dies nicht der Falls sein, bitten wir um eine kurze Nachricht an redaktion äät deutungsvielfalt.de. -> weitere Hinweise

Zwei namhafte Gesundheitsexperten Deutschlands warnen dringend davor, die kommenden Maßnahmen im Infektionsschutzgesetz allein von den Inzidenzwerten abhängig zu machen. Prof. Dr. Detlef H. Krüger und Prof. Dr. Klaus Stöhr wenden sich dazu mit einem offenen Brief an den Deutschen Bundestag.

Sie schreiben: „Wir raten dringend davon ab, bei der geplanten gesetzlichen Normierung die ‚7-Tages-Inzidenz‘ als alleinige Bemessungsgrundlage für antipandemische Schutzmaßnahmen zu definieren.“

Prof. Dr. Krüger ist der Vorgänger von Christian Drosten, er leitete 27 Jahre lang das Virologische Institut an der Berliner Charité, bevor er im Jahr 2017 diese Arbeit an Prof. Drosten abgab. Prof. Dr. Stöhr leitete das Globale Influenza- und Pandemievorbereitungsprogramm der WHO in Genf. Als SARS-Forschungskoordinator der WHO entdeckte sein internationales Team das SARS-Virus 2003.

Beide sehen einige Lockdown-Maßnahmen der Bundesregierung kritisch. Der Inzidenzwert reiche als alleinige Beiessensgrundlage nicht aus, um die geplanten Schutzmaßnahmen zu definieren.

In ihrem Brief, der der „Welt“ vorliegt, plädieren sie als Bewertungsgrundlage für die sogenannte „Krankheitslast“, also die Häufigkeit der Erkrankungen und ihrer jeweiligen Schwere. Denn: „Die im Gesetzesvorhaben vorgesehene 7-Tages-Inzidenz differenziert nicht, in welchen Altersgruppen, Lebensräumen und Bevölkerungsgruppen Infektionen auftreten. Eine gleich hohe Inzidenz kann dramatisch unterschiedliche Bedeutung haben.“

Das könnte auch bedeuten, dass es auch dann, wenn es weniger Patienten in Krankenhäusern als bei Grippewellen gibt, „massive Einschränkungen der Freiheitsrechte mit gravierenden Auswirkungen auf Wirtschaft, Kultur und die körperliche und seelische Gesundheit erfolgen müssten.“

Ihr Vorschlag ist, auch die täglichen Neuaufnahmen auf Intensivstationen zu einem Kriterium zu machen, differenziert nach dem Landkreis des Patientenwohnortes, Alter und Geschlecht und unter Berücksichtigung zeitlicher Trends. „Die Zahl intensivstationärer Neuaufnahmen kann die Dynamik des Infektionsgeschehens besser abbilden als die intensivmedizinische Belegungsstatistik.“


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!