Gunnar Kaiser: Erich Fromm – Über den Ungehorsam

Wir leben in einer Zeit, in der die Tugenden der Solidarität, der Rücksichtnahme und des Gemeinsinns hochgehalten werden. Philosophen bezweifeln, dass Menschen ein Anrecht auf Freiheit haben, regen sich auf über Menschen, die auferlegte Regeln anzweifeln und sich nonkonformistisch verhalten. Philosophen schreiben Bücher über „die Pflicht“ und meinen damit vor allem die Pflicht des Menschen gegenüber dem Staat. Gute Staatsbürger sollen wir wieder werden, fremdgeleitet und autoritätshörig. Vielleicht ist es – als Form der intellektuellen Gegenwehr – an der Zeit, Betrachtungen über eine unterschätzte und gerade heute benötigte Tugend anzustellen: den Ungehorsam.

Gunnar Kaiser, Schriftsteller und Philosoph: gunnarkaiser.de YouTube Känale: Gunnar Kaiser Gunnar Kaiser Unchained Spotify: KaiserTV Spenden: kaisertv.de

Dieser Text wurde maschinell mit einer Transscriptionssoftware erstellt um Stichworte mit einer Volltextsuche finden zu können. Der Text enthält daher einige Fehler und ist auch wegen fehlender Satzzeichen nicht gut lesbar.

Was macht uns menschen aus dass wir soziale wesen sind auf andere angewiesen abhängig von anderen und auf sie ausgerichtet dass wir eingebunden sind in die sitten und normen der gemeinschaft der gesellschaft der kultur dass wir uns an dem orientieren was unsere soziale umwelt uns vorgibt autoritäten wie eltern lehrer oder politiker die öffentliche meinung oder der zeitgeist der ich form ist es allerdings der ungehorsam gegen all das was uns vorgegeben ist der uns zum menschen macht der sündenfall als erster akt des ungehorsams gegen die moralische instanz und autorität schlechthin ist die urszene der menschheit die erste wirklich menschliche tat erst im nicht gehorchen auf einen gebieter und im nichtbefolgen eines gesetzes konnten sich adam und eva ihrer eigenen stimme ihrer mündigkeit gewahr werden und auch wenn sie dabei kamen und strafe erleiden mussten sie konnten ihren mut aufbringen um ihre ersten schritte in richtung unabhängigkeit und freiheit zu sagen diesen mut diese innere revolte scheint es zu brauchen um den blinden dasein in autoritärer vormundschaft und gehorsam kurz der eigenen angst vor der freiheit zu entkommen entschlossenheit sich nicht länger zu betäuben sich nicht länger leiten zu lassen von vermeintlich objektiven dafür aber toten ideen die uns ihr gesetz aufzwingen erst werden wir uns unseres eigenen selbst gewahr werden wenn wir eine eigene stimme bekommen und den mut aufbringen mit dieser stimme zu sprechen und wenn wir wieder vertrauen in die eigene wahrnehmung die eigenen ideen die eigenen gedanken und lebensentwürfe fassen erst dann lässt sich lernen frei zu denken wenn uns jemand einreden will dass wir uns so und so zu fühlen haben oder uns als krank oder ansteckend anzusehen haben dann braucht es mut der eigenen wahrnehmung und dem eigenen verständnis von gesundheit und krankheit zu vertrauen und dazu zu stehen ungehorsam sowie erich fromm ihn versteht ist folglich keine gegen etwas gerichtete einstellung sondern vielmehr eine haltung die sich für etwas ein setzt nämlich für sich selbst jedes nein gegen angemaßt autoritäten ist ja letztlich auch ein jahr zu sich selbst während ich im gehorsam gegenüber einer person einer institution oder macht also im metronom gehorsam fremde entscheidungen an stelle meine eigenen akzeptiere ist der ungehorsam die bewahrung der eigenen vernunft des eigenen willens und der eigenen freiheit der ungehorsam bejaht das eigene leben wenn man es vermeidet das eigene leben zu bejahen dann wird das leben und lebendig und tod in der gesellschaft zeigt sich eine spaltungen diejenigen die das leben in ihrer lebendigkeit bejahend den bio vielen und den micro vielen denjenigen die es verneinen diaz reduzieren die ein verarmtes verständnis vom leben haben als das eines bloßen am leben sein dass man natürlich durch das blinde befolgen von auferlegten regeln soll jetzt sinnlos sie auch sein mögen am besten erreichen kann sowie durch eine verherrlichung von sicherheit planbarkeit voraussagbar kite und kontrolle und dieses bloße am leben sein steht im krassen gegensatz zu echten lebendigkeit die nicht verfügbar ist die frage nach der entscheidung zwischen biophilia und nekrophilie ist daher auch eine entscheidung ob man mensch sein will der den ersten akt des ungehorsams gegen die uhr autorität wiederholt und sich selbst ermächtigt oder ein sklave so sicher und zufrieden er sich auch fühlen mag neben der lebenslangen aufgabe der selbsterkenntnis scheint die schwierigkeit im ungehorsam auch darin zu liegen erst einmal zu erkennen dass jeder von uns sich ökonomisch kognitiv oder emotional in eine abhängigkeit befindet diese abhängigkeit gilt es erstmal zu erkennen und auch anzunehmen erst indem man sich der eigene hörigkeit gewahr wird sowie der quelle dieser hörigkeit des hetero-nom gehorsams lässt sich auch die frage stellen warum man diese unterwerfung bislang einfach ertragen hat eine unterwerfung die den verzicht auf die eigene autonomie und die akzeptanz eines fremden willens mit sich bringt gehorsam und machtverhältnisse konstituieren sich auf der voraussetzung dass die vielen lernten zu gehorchen wie fromm schreibt und sich anhand unterschiedlicher mittel der angst erzeugung ihres mutes nicht mehr habhaft werden können indem dieses einimpfen eines heillosen respekts von der konformität und eben das erstarken von ohnmachtsgefühl und der angst davor anders zu sein und jeglichem ausdrucksvermögen unserer selbst beraubt verlieren wir gleichsam unsere fähigkeit zum ungehorsam und merken somit nicht einmal mehr dass wir gehorchen nur im durchdringen dieser internalisiert machtstrukturen lässt sich auch erkennen dass sich oft nur die oberfläche das aussehen der autorität geändert zu haben vermag gewesen bleibt aber immer gleich abhängig von ihren jeweiligen interessen bedient sie nur jeweils andere teile der klaviatur solange ich nun jedoch meine eigenen lebens entscheidungen nicht aktiv bejahen kann ich meinem leben keinen eigenen sinn verleihen kann sondern stets diesen zugeschrieben bekommen muss dann wird mein selbstwertgefühl das somit von anderen abhängig ist immer unsicher sein was eine art über die isolation gesagt hat gilt auch für das verhinderte leben das dasein ohne lebendigkeit es mag zuweilen der beginn des terrors seien es ist immer dessen fruchtbarer boden und immer sein ergebnis für vom ist der ungehorsam demnach eine art initiale störung die den übergang in einen autonomen gehorsam einleitet der der eigenen vernunft und überzeugung folgt erst wenn das autoritäre gewissen zum schweigen gebracht wird und unsere intern analysiert er ohne stimme mit der wir diese autorität zufriedenstellen und keinesfalls verärgern möchten wenn diese stimme verstummt dann kann das humanistische gewissen in uns wieder gehör finden das humanistische gewissen als die wie fromm sagt in jedem menschen gegenwärtige stimme die von äußeren sanktionen oder belohnungen unabhängig ist und uns als menschliche wesen intuitiv erfassen lässt was menschlich und was unmenschlich ist was das leben fördert und was ist zerstört das humanistische gewissen ist wie fromm sagt die stimme die uns zu uns selbst zu unserer menschlichkeit zurückruft erst indem sie anstelle der hetero nomen gewalt zum teil der eigenen identität wird so fromm lernen wir wie er selbst zu sein und selbstständig zu urteilen wer allerdings sämtliche intuition und empfindsamkeit verloren hat der kann auch nicht herausfinden wer er ist oder wer sein könnte angst und macht führen zum verlust unseres humanistischen gewissens und brauchen uns nicht nur jeglichen gefühls und des urteilsvermögens dafür was menschlich und was uns schon unmenschlich ist was das leben fördert und was ist zerstört sondern letzten endes auch unserer menschlichkeit selbst es ist das wechselseitig abhängige verhältnis von freiheit und ungehorsam dass die angst zu unterbinden versucht und den mut unabdingbar macht da wir aber aus einem mangel an selbstsicherheit und der befähigung dazu uns selbst zu behüten uns vom gedanken des ungehorsams entfremdet haben und folglich dazu bereit geworden sind unhinterfragt zu gehorchen gilt es nun den mut des einzelnen und sein vertrauen in die selbstbestimmung und die autonomie seiner individuation zu stärken erich fromm schreibt nur wenn der mensch sich vom schoß der mutter und von den geboten des vaters befreit hat nur wenn er sich als individuum ganz entwickelt und dabei die fähigkeit erworben hat selbstständig zu denken und zu fühlen nur dann kann er den mut aufbringen zu einer macht nein zu sagen und ungehorsam zu sein der wahlspruch der aufklärung muss also heute mehr denn je lautet nicht nur habe den mut dich deines eigenen verstandes zu bedienen sondern auch bringe den mut auf zu einer macht nein zu sagen und ungehorsam zu sein gute nacht und viel glück

Prof. Franz Ruppert: Meine Jahresbilanz für 2020

Der 2. Lockdown führt dazu, dass ich mich an Weihnachten 2020 überwiegend zuhause aufhalte. Es gibt mir die Gelegenheit, weiter zu recherchieren, neue Bücher zu lesen und eine Bilanz dieses Jahres zu ziehen. Ich beginne im Folgenden mit der Situation im Außen und stelle dann meine innere Entwicklung dar, die auch in den letzten beiden Monaten noch einen wichtigen Schub erhalten hat. Ein Standpunkt von Franz Ruppert.

Menschen, die sich intensiver mit Aufstellungsarbeit beschäftigt haben, werden Prof. Franz Ruppert kennen und schätzen.

Ein Beitrag von KenFM , hier finden Sie den Original Text:

kenfm.de/meine-jahresbilanz-fuer-2020-von-franz-ruppert

Audio Podcast von KenFM.de

Die Situation im Außen

Was schon im März 2020 klar gesagt wurde, dass die Pandemie erst vorbei sein soll, wenn ein Impfstoff vorhanden sei, bewahrheitet sich nun. Dazu der ganze Aufwand, den Notstand von nationaler Tragweite nicht mehr rückgängig zu machen und mit Massentestungen, willkürlichen Inzidenzzahlen und Warnungen vor einer 2. Welle über den Corona armen Sommer zu kommen. So hatte man dann mit Beginn der Wintersaison wieder genügend PCR-Test positive Fälle, um einen weiteren Lockdown und die umfassende Maskenpflicht zu rechtfertigen. Dazu wurde in Deutschland das Infektionsschutzgesetz noch einmal verändert, um nicht nur per Verordnung, sondern per Gesetz die Grundlagen für die Massenimpfaktionen zu legen.

Auch die WHO hat im November nachgelegt, indem sie die Definition für die Herdenimmunität neu formulierte: Am 9. Juni 2020 hieß es bei der WHO: “Herdenimmunität ist der indirekte Schutz vor einer Infektionskrankheit, der eintritt, wenn eine Population entweder durch eine Impfung oder eine durch eine frühere Infektion entwickelte Immunität immun ist.”

Seit dem 13. November 2020 lautet die Definition: “‘Herdenimmunität”, auch bekannt als “Populationsimmunität”, ist ein Konzept, das für Impfungen verwendet wird, bei denen eine Bevölkerung vor einem bestimmten Virus geschützt werden kann, wenn ein Schwellenwert für die Impfung erreicht wird. Herdenimmunität wird erreicht, indem man Menschen vor einem Virus schützt, nicht indem man sie ihm aussetzt.” 1 Alles außer Impfung soll also im Grunde gar nicht mehr vorstellbar sein als Schutz einer Bevölkerung vor Infektionskrankheiten.

In England, in Amerika und nun auch Deutschland werden im Sinne dieses Denkens folgerichtig diese neuartigen Corona-Impfstoffe in Notfallzulassungen legitimiert. Es wird mit den Massenimpfungen begonnen, die Menschenversuche darstellen, weil es keine ausreichenden Langzeitstudien über mögliche Wirkungen und Nebenwirkungen gibt.

Um die Impfbereitschaft in der Bevölkerung zu erhöhen, wird die Propaganda für die Impfungen enorm verstärkt. Die Impfstoffe werden von ihren Herstellern als äußerst wirksam und ohne nennenswerte Nebenwirkungen angepriesen. Mit dem Werbetrick „Hier gibt es etwas ganz Besonderes und wer bekommt es zuerst?“ wird vom fragwürdigen Gehalt der ganzen Veranstaltung abgelenkt. Die Impfaufklärung im Internet2 und in den sozialen Medien wird noch mehr zurückgedrängt und zensiert.3 Demonstrationen der „Querdenker“ werden zuerst mit Wasserwerfern traktiert und später kategorisch verboten.

Einzelne Menschen, die den ganzen Corona-Maßnahmen und den Impfungen skeptisch gegenüberstehen und aktiv Widerstand dagegen leisten, werden noch mehr verleumdet und beruflich wie privat unter Druck gesetzt. So geschehen z.B. mit Dr. Bodo Schiffmann, einem sehr aktiven und daher prominent gewordenen Corona-Aufklärer in Deutschland.4

Große Hoffnung setzen viele, die dieser Corona-Pandemie mit höchstem Misstrauen gegenüberstehen, auf das Juristenteam um Dr. Reiner Fuellmich. In Deutschland wurde eine Klage gegen Christian Drosten eingereicht und eine so genannte Class Action für Kanada, Amerika und Australien ist in Vorbereitung.5

Ein wichtiger Film, der gute Aufklärung über Impfungen vor allem auch für Eltern zusammenträgt, wurde von einem Ehepaar hier in Deutschland ganz auf eigene Kosten angefertigt. Er hat auch mir noch einmal die Augen über diese äußerst zweifelhafte Impfstoffforschung geöffnet. Es gibt im Grunde keine öffentliche Kontrolle derer, die die Impfstoffe herstellen und vertreiben. 6 7 8 Die Folgekosten für die Impfschäden trägt zudem stets die Staatskasse.

Schon die ersten Impftage zeigen das Ausmaß an möglichen erheblichen Impfschäden, die einer englischen Studie zufolge bei immerhin 3% liegen.9 Auch das Schicksal von Tiffany Dover, einer dreißigjährigen Krankenschwester, die sich in Amerika am 21.12.2020 demonstrativ vor laufender Kamera impfen ließ und dann ohnmächtig wurde10, ist nach wie vor unklar. Eine Woche später gibt es noch immer kein direktes Lebenszeichen von ihr.11

Die Situation in meinem Innern

Eines meiner hartnäckigsten Symptome, unter denen ich leide, ist ein Pfeifen in beiden Ohren („Tinnitus“). Dieses habe ich just seit dem Zeitpunkt bekommen, als ich meine Professorenstelle an der Hochschule in München angetreten bin, also vor nunmehr fast 30 Jahren. Die Ernennung als Professor war für mich die Erfüllung meines beruflichen Lebenstraumes. Ich war überglücklich. Diese Freude wurde jäh eingetrübt, als ich an meinem ersten Arbeitstag an der Hochschule Flugblätter vorfand, die monierten, dass für das Fach Psychologie nun schon wieder ein Mann berufen worden sei und keine Frau. Sachlich konnte ich dieses Argument durchaus nachvollziehen, da an dieser Hochschule der Frauenanteil der Studierenden bei mehr als 90% liegt und es bereits drei hauptamtliche männliche Psychologie-Professoren gab. Persönlich war es für mich eine enorme Kränkung und wurde zu einer schweren psychischen Hypothek. Diese Situation versetzte mich unter einen erheblichen Rechtfertigungsstress, den ich mit besonderen Leistungen, also mit noch mehr Stress zu kompensieren versuchte.

Heute ist mir klar, dass dies bereits die Situation bei meiner Entstehung widerspiegelte. Ich komme voller Lebensfreude in meine Existenz und schon nach kurzen erlebe ich von außen das Nein meiner Mutter zu mir. Sie will nicht schwanger sein und Mutter werden. Ich gerate in einen Schockzustand und verbringe die neun Monate im Bauch meiner Mutter ohne emotionale Anbindung an sie. Auch nach der Geburt gerate ich an eine Mutter, die sich emotional selbst nicht regulieren kann, die entweder gar keine körperliche Nähe anbietet oder zu viel. Die selbst emotional bedürftig ist wie ein Kleinkind oder wütend und enttäuscht, wenn ich ihren Erwartungen nicht gerecht werde. Die mich nicht lange genug stillt, weil sie mit den durch den Brustkontakt entstehenden Gefühlen nicht umgehen kann.

Ich habe dies vor ein paar Tagen in einer Selbstbegegnung noch einmal ganz deutlich fühlen können. Zudem konnte ich in den letzten Wochen durch eine eigene Selbstbegegnung in der Männergruppe mein Verhältnis zu meinem Vater weiter klären. Es war schmerzhaft zu realisieren, dass er nun in seinem hohen Alter ebenso wie in meiner Kindheit keine psychischen Kapazitäten dafür frei hat, an mir persönlich Interesse zu zeigen und mich zu sehen. In unseren Gesprächen bleibt er weiterhin nur in seiner eigenen Vorstellungswelt hängen. Da gibt es keine emotionale Brücke hin zu mir und nichts Gemeinsames, was uns verbindet. Im Übrigen will mein Vater sich impfen lassen, wie er in einem Gespräch mit mir am 27.12.2020 äußerte, weil er seine Informationen nur aus den Mainstream-Medien zieht. Eine aufgeklärte Entscheidung trifft er nicht. Er macht das, was er sein Leben lang getan hat: sich anzupassen an das, was von den Oberen von ihm erwartet wird.

Ich fühlte mich Anfang des Jahres 2020 auf dem Höhepunkt meiner persönlichen wie beruflichen Entwicklung. Meine Bücher und Erkenntnisse verbreiten sich stetig weltweit. Sogar eine persische Fassung von „Wer bin Ich in einer traumatisierten Gesellschaft?“ gibt es mittlerweile. Ich konnte die Termine für meine deutsch- wie englischsprachigen Weiterbildungen bis ins Jahr 2023 vorausplanen. Ich freute mich, aus zahlreichen mündlichen wie schriftlichen Rückmeldungen die großen persönlichen Fortschritte zu sehen, welche die „Identitätsorientierte Psychotraumatherapie“ (IoPT) bei vielen Menschen weltweit zeitigt. Alle Flüge für meine Auslandsaktivitäten waren bereits gebucht. Dann wurde ab März „Corona“ ausgerufen und plötzlich war der körperliche Kontakt von Mensch zu Mensch, der für meine therapeutische Arbeit eine enorme Wichtigkeit hat, zu etwas Verbotenem und Gefährlichem erklärt.

Immerhin konnte ich 2020 die meisten meiner offenen Seminare deutschland- und weltweit dank ZOOM zumindest live-online veranstalten. Es gelingt erstaunlicherweise auch per Video hochemotionale Selbstbegegnungen mit der Anliegenmethode zu initiieren und tiefgreifende psychische Veränderungen zu bewirken. Auch den 5. Internationalen Kongress zur IoPT konnten wir mit unserem Verein zwar nur als Live-online-Kongress veranstalten, was ich unter den gegebenen Umständen als großen Erfolg werte.

Da alle Menschen, die sich kritisch zu den Corona-Maßnahmen äußern, auf Wikipedia diffamiert werden, ist nun Ende 2020 auch mein Eintrag gespickt mit boshaften Anfeindungen, ohne dass sich jemand, der das macht, mit mir persönlich befasst hätte. Solche Einschüchterungen von außen führen auch bei mir, wie schon zu Beginn meines Lebens, zeitweise zu massiveren Bedrohungsgefühlen, die ich dank der therapeutischen Arbeit mit mir wieder auffangen kann. Sie beruhigen sich am nachhaltigsten dann, wenn ich erlebe, wieviel andere aufrichtige und ehrliche Menschen aus allen Schichten der Bevölkerung es gibt, die im Laufe dieses Jahres aufgewacht sind und sich den Entzug ihrer Freiheiten und den Anschlag auf ihre körperliche wie psychische Gesundheit nicht einfach so gefallen lassen. Ich fühle jetzt immerhin deutlich, dass ich nicht mehr durch meine Eltern bedroht bin und kann daher die realen Gefahren im Außen besser einschätzen.

Zu meiner Wunschvorstellung gehört es noch immer, in einem Umfeld von Menschen zu leben, vor denen ich keine Angst haben muss, mit denen zusammen ich mich sicher fühle, weil sie authentisch und bei sich sind. Von diesem Sicherheitsgefühl hängt es dann ab, ob sich mein Ohrenpfeifen verstärkt oder ob es zu einem kaum hörbaren Summen verstummt. Es wird wohl noch eine Weile mein Indikator sein, wie sehr ich mit mir und meinen Mitmenschen im Reinen bin. Zumindest weiß ich jetzt aus einer Resonanzerfahrung in einer Selbstbegegnung auch: Wenn ich einmal tot bin, werde ich keinerlei Bedürfnisse mehr haben. Das finde ich beruhigend und tröstlich. D.h. auch um diejenigen, die tot sind, muss ich mir keine Sorgen machen. Sie sind in Frieden. Es sind die Lebenden, die ihren Schmerz zum Ausdruck bringen müssen, damit sie die Toten ruhen lassen können.

Die großen Entwicklungslinien

In der Corona-Pandemie 2020 laufen aus meiner Sicht vier große Entwicklungslinien zusammen:

  • 1. Der militärisch-industrielle Komplex sucht seit dem Ende des Kommunismus sowjetischer Prägung weiter nach einem neuen Feindbild, um seine eigene Daseinsberechtigung zu rechtfertigen. Er hat es mittlerweile gesellschaftlich geschafft, „den Terrorismus“ in diese Rolle des Hauptfeindes zu bringen. Aktuell wird auch mit der Vorstellung der biologischen Kriegsführung operiert, zu der auch Planspiele gehören, wie eine Freisetzung von Viren zu handhaben wäre. Dazu gehören unter anderem die Aufgabe, die absolute Kontrolle über die Berichterstattung inklusive Internet und social Media zu bekommen, die Bevölkerung per Polizei und Militär in ihren Häusern festzuhalten, das gesellschaftliche Leben möglichst auf Null zu setzen, die Menschen an Schutzmasken zu gewöhnen und sie auf eine rasche Schutzimpfung einzustellen. 12
  • 2. Die Pharma-Industrie strickt weiter an ihren Plänen, Impfungen möglichst für alle Lebensalter zur Pflicht zu machen. Sie glaubt mit den neuen RNA/DNA-Impfstoffen die Gegenargumente der Impfkritiker beschwichtigen zu können und über eine äußerst flexible und zeitsparende Methode der Impfstoffherstellung zu verfügen.13
  • 3. Das kapitalistische Finanzsystem steht seit 2019 noch mehr auf tönernen Füßen und sucht nach neuen Möglichkeiten, den Reichtum der Geld- und Machteliten in neue Formen einer Währung zu überführen.14 Die große Masse der Menschheit soll auch bei einem System-Reset weiterhin arm und besitzlos bleiben.15
  • 4. Auch China versucht, seinen Einfluss auf Europa und die restliche Welt auszudehnen und in Kooperation mit der WHO, Klaus Schwab und den Tech- und Pharmakonzernen die immer noch liberal und demokratisch denkende Bevölkerung vom chinesischen Erfolgsweg der Pandemiebekämpfung zu beeindrucken.16

All diese Ideen von Allmacht und immerwährendem Geldfluss hin zu den bereits Superreichen werden meines Erachtens auf Dauer nicht funktionieren, da es Kopfgeburten sind, die im Widerspruch zu den biologischen wie geistigen Realitäten unseres Menschseins liegen. Woher soll z.B. das Geld für Militärausgaben und Massenimpfungen aus den Staatshaushalten der Länder kommen, die jetzt noch als reich gelten, wenn selbst diese Staaten ihre Ökonomien durch Lockdowns an die Wand fahren und noch mehr arbeitslose Menschen produzieren?

Möglicherweise werden auch die groß angelegten Versuche, Massenimpfungen für die gesamte Weltbevölkerung zur Normalität werden zu lassen, gerade dadurch in ihr Gegenteil umschlagen. Die Schäden, welche diese Impfungen hervorrufen, werden vermutlich so unübersehbar werden, dass das Impfen den guten Ruf verliert, den es in weiten Teilen der Bevölkerung derzeit noch hat.17

Und vielleicht dringt dann auch die Tatsache in das Bewusstsein derer, die sich in den bislang noch reichen Ländern davor fürchten, mit 83 Jahren an einer Corona-Infektion zu sterben, dass durch Lockdowns in den Entwicklungsländern Millionen von Menschen an Armut, mangelnder Hygiene und Hunger sterben. Durch Impfungen alleine werden die Kinder in den armen Weltgegenden jedenfalls nicht satt.

In meinem ersten öffentlichen Beitrag zur Coronapandemie habe ich bereits das Wahnhafte an ihr hervorgehoben. Was jedoch nach außen wie Wahn und Verrücktheit aussieht, hat oft einen verborgenen Sinn. Es gibt wesentliche Tatsachen, die verschwiegen werden und von der Mehrheit nicht erkannt werden sollen, weil das für das gesamte System, sei es eine Familie oder eine größere Gemeinschaft, zu peinlich und schambesetzt wäre. Solche Tatsachen würden den Zusammenhalt der Gemeinschaft sprengen. Die Führer solcher Gemeinschaften würden dadurch ihre Legitimation verlieren. Erst wenn daher diese Fakten am Licht sind (in Familien sind das z.B. getötete oder untergeschobene Kinder oder es sind Inzest und sexuelle Übergriffe auf Kinder), wird nachvollziehbar, was hinter dem Wahnsinn steckt. Wie in Familien so sehen wir auch auf einem gesellschaftlichen Niveau bereits die erwartbaren Reaktionen, wenn es Geheimnisse gibt: Diejenigen, die darauf hinweisen, dass etwas im System nicht stimmt, werden von denen, die das System verteidigen, zu dem sie sich zugehörig fühlen, als die Verrückten hingestellt, die man am besten in die Psychiatrie einweisen solle. Stets können die Täter zunächst darauf vertrauen, dass die Mehrzahl ihrer Opfer, die sich von ihnen abhängig fühlt, sie in Schutz nimmt.

Vermutlich wird erst mit größerem Abstand die historische Forschung ans Licht bringen, was sich da im Jahre 2020 wirklich hinter den Kulissen zugetragen hat und wer die Hauptakteure waren. In Zeiten eines freien Internets kann das rasch der Fall sein.

Zufällig habe ich dieser Tage ein Buch aus meinem Regal genommen, in dem es um das spanische Königspaar Ferdinand (1452-1516) und Isabella (1451-1504) geht (McKendrick 1969). Es zeigt, wie diese beiden Herrscher die iberische Halbinsel in den Jahren zwischen 1469 und 1516 zu einem großen Herrschaftsgebiet vereinten. Sie führten dazu zahllose kleinere und große Kriege, vertrieben die muslimischen Dynastien endgültig aus Spanien, holten die Inquisition ins Land und legten die Grundlage für die weiteren Welteroberungsaktionen ihres Enkels, Kaiser Karls des Großen. Beide sind jedoch am Ende ihres scheinbar so erfolgreichen Lebens unglücklich und depressiv. Auch bei den Herrschenden zeigt sich ihr persönliches Desaster darin, dass sie nicht bei sich sind und gemäß ihren eigenen Bedürfnissen leben. Vielmehr definieren auch sie ihr Dasein in erster Linie über familiäre, ethnische und religiöse Zugehörigkeiten. Daher sind auch sie keine freien Menschen, sondern sind stets wechselnden Gruppenzwängen und -erwartungen unterworfen. Sie müssen, getrieben von ihren eigenen Ideologien, zwanghaft im Außen kämpfen, weil sie keinen inneren Frieden finden und ihren Referenzpunkt in sich selbst haben. Sie werden von ihren Mitmenschen nicht in Ruhe gelassen, weil sich diese ebenso über ihre Zugehörigkeiten identifizieren und nur im Außen agieren. Und wie immer sind es die untergebenen Völker solcher Herrscherfiguren, die dafür hart arbeiten müssen und den Blutzoll für die verrückten Ideen ihrer Eliten und deren unablässigem Strebens nach noch mehr Macht und Gold bezahlen. Durch geschickte Propaganda wird dem Volk dieser Sklavendienst als ihr eigener Vorteil verkauft, werden geschickt Feindbilder geschaffen und angeheizt, werden Neid und Missgunst im Volk gefördert, um es zu spalten und damit nahezu mühelos beherrschen zu können.

Es wäre zu schön, um wahr zu sein, dass es in der Coronapandemie tatsächlich zum ersten Male in der Menschheitsgeschichte um das Wohlergehen und die Gesundheit der Weltbevölkerung ginge und nicht nur wieder um eine neue Variante von Macht- und Geldgier seitens derer, die sich als die geistige Eliten der Menschheit wähnen.

Es wird für eine humanere Zukunft darauf ankommen, wieviel Wahrheit wir uns individuell wie kollektiv zumuten können. Denn all diese Überlebensstrategien einer im Macht- und Geldwahn verhafteten Menschheitsepoche werden diesen Globus nur noch weiter ins Chaos und in die Zerstörung von lebenswertem Dasein führen. Wie schon öfter in der menschlichen Geschichte wird dann ein übermächtig gewordenes Imperium wegen der Ignoranz und Dekadenz seiner Eliten an seinen eigenen Widersprüchen zerbrechen. Wahrheit ist auf Dauer nicht durch Propaganda zu ersetzen, Gerechtigkeit nicht für alle Zeit durch den willkürlichen Einsatz von Gewalt, wahre Menschlichkeit nicht durch Zynismus und Heuchelei.

Aus dem Chaos, das sich die Menschheit seit ihrer Entstehung immer wieder selbst bereitet, wird sie auf Dauer nur herauskommen, wenn sie sich mit ihrem eigenen Innenleben und dessen Entwicklung befasst. Das ist eigentlich nicht so schwer und im Grunde viel leichter als all die aufwändigen Bemühungen, sich den eigenen psychischen Verletzungen mit allen erdenklichen Mitteln zu verschließen. Dieses Verdrängen und Dissoziieren veranlasst uns schon bei kleinsten Konflikten in Stress zu geraten und zu kämpfen als ginge es um Leben und Tod. Er erzeugt in uns dieses „es ist immer zu wenig und nie genug“-Gefühl. Es schafft ein fundamentales Misstrauen anderen Menschen gegenüber und verhindert damit wahre Solidarität.

Ein realer Humanismus lebt sich wesentlich leichter als ein idealistischer Spiritualismus und ein sinnfreier Materialismus, der meint, per Nanotechnologie und Computertechnik den Tod besiegen zu können. Jedenfalls werde ich den Weg der Selbsterkenntnis weiter gehen und heiße jeden willkommen, der ihn zusammen mit mir beschreiten möchte.

Literatur:

McKendrick, M. (1969). Ferdinand und Isabella. Reutlingen: Ensslin & Laiblin KG Verlag.

1 https://2020news.de/who-aendert-definition-der-herdenimmunitaet/ abgerufen am 25.12.2020

2 https://youtu.be/iAJd5owgHbQ abgerufen am 25.12.2020

3 www.kla.tv/17757 abgerufen am 25.12.2020

4 https://m.youtube.com/watch?v=8qq7QSw5tiI abgerufen am 25.12.2020

5 https://m.youtube.com/watch?v=Wz5GMxtGTBM abgerufen am 25.12.2020

6 https://www.youtube.com/watch?v=DgEWRHaxrM4 Teil 1, abgerufen am 25.12.2020

7 https://www.youtube.com/watch?v=D_q-ok06zH8 Teil 2, abgerufen am 25.12.2020

8 https://www.youtube.com/watch?v=2ZLGHarpQXw Teil 3, abgerufen am 28.12.2020

9 https://www.youtube.com/watch?v=YzW5gG7aNdI&feature=youtu.be abgerufen am 27.12.2020

10 https://www.youtube.com/watch?v=p9agUz5cQCk abgerufen am 28.12.2020

11 https://www.youtube.com/watch?v=8MBk39-G3Dw abgerufen am 28.12.2020

12 https://www.youtube.com/watch?v=SSnJhHOU_28 abgerufen am 26.12.2020

13 https://blog.nomorefakenews.com/2020/12/15/the-covid-vaccine-and-the-commercial-conquest-of-the-planet-the-plan/ abgerufen am 26.12.2020

14 https://www.youtube.com/watch?v=_DKQTDFCH8Q abgerufen am 26.12.2020

15 https://www.weforum.org/agenda/2020/06/now-is-the-time-for-a-great-reset/ abgerufen am 26.12.2020

16 https://www.nachrichtenspiegel.de/2020/12/27/aya-verlazquez-china-und-der-great-reset abgerufen am 29.12.2020

17 https://www.youtube.com/watch?v=iiTrttV7Q8A abgerufen am 27.12.2020

+++

Das Buch „Wege aus einer kranken Gesellschaft“ von Erich Fromm wird in diesem Zusammenhang empfohlen.

Gunnar Kaiser: Warum ich nicht mehr die Grünen wähle

Seit ich denken kann, wähle ich die Grünen. Mit zwei weinenden Augen erkannte ich in den letzten Jahren jedoch, dass ich mich von der Partei distanzieren muss. Dabei geht es mir nicht darum, dass Naturschutz plötzlich unwichtig wäre oder ich meinen Mojito nunmal gerne aus dem Plastikstrohhalm trinke. Worin ich die wahre Gefahr einer grünen Kulturrevolution sehe, erkläre ich in diesem Video.

Gunnar Kaiser, Schriftsteller und Philosoph: gunnarkaiser.de YouTube Känale: Gunnar Kaiser Gunnar Kaiser Unchained Spotify: KaiserTV Spenden: kaisertv.de

Seit ich denken kann wähle ich die Grünen. Vielleicht nicht seidem ich denken kann aber doch zumindest seit ich wählen kann und das ist ja für viele identisch. Zum ersten Mal politisch wählen durfte ich im Jahre 1994 für die jüngeren unter euch das war das Jahr in dem Thomas helmers Phantomtor gegen Nürnberg schoss in dem Ayrton Senna in imola tödlich verunglückte und in dem die Eichen rotkappe der Pilz des Jahres war Kim Il Song starb Justin Bieber wurde geboren ist vielleicht ein Zusammenhang Gunnar Kaiser dürfte also zum ersten Mal wählen er wurde 18 Jahre alt und 3 Tage später fand die vierte Direktwahl der deutschen Abgeordneten zum Europäischen Parlament statt und Ich werde natürlich die Grünen auch danach habe ich in allen Wahlen die Grünen gewählt es gab einfach keine bessere Alternative nun ist aber auch diese Partei keine richtige Option mehr warum in den letzten Jahren diese traditionsreiche Reihe zu Ende gegangen ist möchte ich euch heute erklären.

Wenn man überlegt warum man welche Partei wählt und favorisiert warum man die anderen kritischer sieht und manche niemals in Betracht ziehen würde dann ist das schon eine kleine Psychoanalyse. Seit meiner Beschäftigung mit dem Werk von Jonathan Haidt interessiert mich ja mehr als die Frage welche Politik jetzt die richtige also die einzig wahre ist, interessiert mich mehr die Frage warum wählen die einen so und die anderen so wenn wir verstehen was die Leute in die Arme von dieser oder jener Partei treibt oder welche psychischen Ursachen es hat, warum der eine diese Mentalität hat die andere aber jene vielleicht können wir einander dadurch besser verstehen lernen vielleicht ist so eher ein Gespräch möglich indem wir die Bedürfnisse des anderen sehen das was ihn umtreibt, das was sie in ihrem Leben für wichtig hält. Nur wenn wir verstehen warum im Grunde genommen wohl meine der Menschen in der Politik voneinander getrennt sind können wir auch Wege gehen und Wege finden ja ins verständnisvolle Gespräch miteinander zu kommen warum denkst du so wie du denkst Was ist dir wichtig was sind deine Wert wenn wir bereit sind in anderen das zu Fragen wenn wir uns ernsthaft dafür interessieren ja dann können wir vielleicht ergründen wie man in ein Gespräch miteinander kommt, aber das muss man natürlich auch bei sich selbst machen und in erster Linie sogar wir müssen ja verstehen lernen warum wir selber so ticken und warum wir diese ein Weltanschauung anhängen der aber nicht wenn wir darüber keine Klarheit haben dann können wir auch dem anderen ja keine Auskunft darüber geben wir denken dann hat die anderen sind so verblendet und Gehirn gewaschen und mangelhaft trianguliert oder psychisch krank oder gar schlechte Menschen sind moralisch böse, dass sie so wählen wir aber sind unvoreingenommen und unser Urteil beruht ja gänzlich auf Vernunftgründen. Aber jeder der ein bisschen ja reflektierter ist wird natürlich eingestehen dass auch er selbst seine Ansichten nicht in einem rein rationalen Prozess der Abwägung von Argumenten gewonnen hat sondern dass in seinem Leben sehr viele Faktoren da rein gespielt haben. In welchem Milieu ist er aufgewachsen wie war seine Erziehung Was wurde ihm vorenthalten in seiner Kindheit wie war die Mentalität damals was waren die beherrschenden Themen in den Medien, wie waren seine Lehrer drauf, was haben seine Freunde gedacht und in welche Gruppen ist er da hineingeraten und so weiter

Wie war es bei mir ich geh dann mal ganz tief rein in meine Kindheit aber keine Angst ich zeichne das jetzt nur in groben Linien nach und das wird vielleicht auch euch ein bisschen nutzen als ich 10 Jahre alt war war Tschernobyl wir durften damals nicht draußen spielen wegen dem atomaren Niederschlag oder sowas ja saurer Regen und Waldsterben war auch noch und seit ich denken kann hatte ich Allergien und auch relativ heftig irgendwann habe ich dann die Filme die Abenteuer der Familie Robinson in der Wildnis gesehen aus den siebzigern. Diese Familie zieht ja in die Wildnis der Rocky Mountains weil die Tochter erkrankt ist glaub die hat auch Allergien und Ursache für die Krankheit ist also die Zivilisation, die Stadt. Überhaupt das Thema zivilisationskrankheiten der Gedanke dahinter ist ja dass die Zivilisation krank macht gesund ist nur die Natur also zurück zu ihr. Und auch ich wohne seit ich denken kann also seit meiner Geburt in der Stadt ja wenn man Köln als solche bezeichnen will dann gab es noch die Serie der Mann aus den bergen das war meine Lieblingsserie so Leben wie dieser James Chris Lee Adams das war mein ideal und ich gebe zu ist es auch heute noch irgendwie. Wenn man so früh geprägt wurde dann ändern sich manche Dinge ja nie. Mit 17 hab ich das Buch „Haben oder Sein“ von Erich Fromm gelesen und ja das war wahrscheinlich das Buch das mich am meisten beeinflusst hat und auch unbewussten beeinflusst hat ein Video zu haben oder sein findet ihr übrigens auf Kaiser tvl wenn ihr hier klickt haben oder sein ja in dem vom auch den berühmten Club of Rome zitiert das ist eben ein kapitalismuskritisches wachstums kritisches konsumkritisches Buch und es berührte damals alle Seiten meiner Seele ja wenn ich das so sagen darf also Seiten mit AI ein junger Mann auf der Suche nach dem eigentlichen nach Authentizität nach dem echten Leben denn wenn wir jung sind und ein wenig sensibel ja dann ist das glaube ich ein Gefühl äh das vorherrscht dass etwas falsch läuft dass etwas in der Welt nicht richtig ist dass wir nicht hineinpassen das ist anders sein müsste als es ist und dann kommt ein Buch daher dass ihr das vage Gefühl dass du hast in Worte fasst und in Vorstellungen ist mit klugen Zitaten von Meister Eckhart und Goethe und Laotse und und und Statistiken des Club of Rom garniert und dir zu ruft „du musst dein Leben ändern“. Carpe Diem ja das ist damals für mich du hast nur ein Leben einige Teams Leben bald wirst du Nahrung für die Würmer sein als also lebe dieses dieses Leben nicht als Marionette der Gesellschaft, findet ein echtes Leben sowieso roja in dessen Bücher ich dann auch einige Zeit später lass ich ging in die Wälder denn ich wollte wohlüberlegt Leben, intensiv Leben wollte ich das Mark des Lebens in mich aufsaugen um alles auszurotten was nicht Leben war. Nein das ist schon wieder lange Einleitung geworden, eigentlich wollte ich darüber sprechen warum ich heute nicht mehr die Grünen wähle aber dazu kommen wir bestimmt noch denk ich mal Ich war also seit ich so 17/18 Jahre alt war auf jeden Fall ähnlich drauf wie die die heute jeden Fußabdruck nach CO 2 untersuchen, ich hatte kein Auto bis ich 42 war, meinen Führerschein hab ich im Alter von 31 gemacht Ich bin immer mit Bus und Bahn gefahren oder mit dem Fahrrad und hab alles erklärt wenn ich mal wieder wegen Verspätung der öffentlichen zu spät gekommen war irgendwo FS ist für die Eisbären nachdenken keiner an die Eisbär während ihr alle Autofahrt solche bequem und gemütlich macht nehme ich das ja auch auf mich und opfere mich für die Eisbären und eine lebenswerte Zukunft und eine gute Zukunft für uns alle auch meine Kinder mussten darunter ein wenig leiden denke ich dass ihr Vater sie nie irgendwohin fahren konnte weil es so über der zu öko dafür war und ja was soll ich sagen, die Frauen fanden auch die Typen coole die ein eigenes Auto hatten und mobil waren und selbständig und erwachsen waren ja während Gunnar noch mit 35 eine halbe Stunde im Regen an der an der Bushaltestelle stand ihr kennt das es ist nicht einfach grün zu sein jetzt Na easy bin Green Ich habe also einigermaßen versucht mein Leben so zu führen dass es mit meiner kapitalismuskritischen konsumkritischen und umweltbewußten weil Anschauung im Einklang war soweit das eben möglich ist, Langstrecken geflogen bin ich bis ich 40 war nur einmal ein einziges Mal und dann direkt für 3 Wochen nach New Mexico um dort in einem Camping Wagen zu wohnen, keine Kreuzfahrten gemacht kein Handy bis ich 31 war, Vegetarier bin ich seit 6 Jahren Veganer immer zwischen den Mahlzeiten und wenn ich schlafe und das Wasser durch natürlich auch ab wenn ich Zähne putze. Klingt doch alles sehr grün ja wenn ich mir das so vergegenwärtige und deswegen habe ich sie ja auch gewählt die Grünen selbst nach 1999, ja nach der Beteiligung der Partei am Serbien Krieg, ich war ja kein Serbe und selbst nach den Skandalen um den Versuch der Entkriminalisierung von Pädophilie durch die Partei, ich war ja kein Kind, außerdem es gab ja keine Alternative wie gesagt und irgendwas wählen muss man ja ja sonst ist man ja kein aufrechter Demokrat warum ist es aber nicht mehr so man kann die partei aus vielen gründen kritisieren vor allem wegen der Qualität und der mangelnden intellektuellen Kompetenz ihres führungspersonals aber da steht sie auch in den anderen Parteien in nichts nach auch wegen Doppelmoral oder Tugend Heuchelei und und wenn du als Mentalität aber auch hier ist das so viel besonders stärker ausgeprägt als bei den Grünen als bei anderen Parteien selbst wenn die Grünen offen Deutschland feindlich wären Vaterlandsliebe zum Kotzen finden und mit Deutschland nichts anfangen anzufangen wüssten, ja das ist eine legitime Einstellung ja und wenn die deutschen das in der Breite so wählen würden und so wählen dann ist das eben ihre Wahl es ist ja kein Land dazu verpflichtet sich selbst zu lieben und mit sich selbst irgendwas anfangen zu können zu müssen. Aber was für mich in den letzten Jahren vielmehr den Auftrag gegeben hat mich von meiner ehemaligen Partei zu distanzieren, ist die Überlegung ob wir es hier mit einem trojanischen Pferd zu tun haben.

Trojanische Pferde

Trojanische Pferde sind für mich alle Parteien und Bewegungen die vorgeben für eine bessere Zukunft zu sein man eigentlich alle deren Politik aber zu totalitären und autoritären Verhältnissen führt über kurz oder lang und nolens volens ja also von der Partei jetzt intendiert ist oder nicht dass ihre Politik letztlich antidemokratische und antiliberal werden wird oder ob es eher ungewollt aber eben als notwendige Folge passiert das für mich zweitrangig vielleicht ist es sogar gefährlicher wenn die Verantwortlichen in der Partei und die Wählerinnen wohl meinen sind weil man dann erst merkt dass man die falschen unterstützt hat wenn es zu spät ist und weil die Verantwortlichen und Wählerinnen ähm dann ja sich selber dadurch dass sie sich von sich selbst als den guten denken Wir sind die guten und die bösen und Liebe bin ich doch gut der ist böse in einem Tugend Furor ergehen können in einer Hypo moralischen Selbstherrlichkeit die alles noch viel intoleranter und unerträglicher macht ein Tugend vor Humor der ihre eigene Intoleranz und Debattenunwilligkeit ja ihn noch als einwandfrei im Kampf gegen das böse erscheinen lässt ich hab nämlich kein Bock das alte weiße Männer weil sie mit Vielfalt nicht zurecht kommen unsere Zukunft verspielen die Grünen also als trojanisches Pferd verdeutlichen möchte ich meine These an den mittlerweile berüchtigten Zitat von Robert Habeck: „Ich glaube da kommt nur normativ weiter also man kann man muss das zugeben dass es so ist und dann muss man sich entscheiden will man daran festhalten dass ein demokratisches System das im Grunde den Kern von Selbstbestimmung und auch Beteiligung von Menschen verpflichtet ist noch eine Chance hat da muss man jetzt aber ein großer Geschwindigkeit radikale Schritte in der Politik einführen oder gibt man es auf und dann wird man zu zentralistischen System hingehen die natürlich schneller sein Düsseldorf Brückenbau Beispiel von in China da gibt es eben keine Opposition und keine Mitbestimmung und wenn die Fehler machen wenn sie trotzdem nicht abgewählt vielleicht gibt es irgendwann wollte in China aber erst einmal ist das System effizienter. Wollen wir das oder wollen wir das nicht und Ich glaube dass die Entscheidung kann man nicht ökonomisch treffen die kannst du nur wertegeleitet treffen und sagen ja also ich würde sagen ja das wollen wir dann müssen wir aber den Wettlauf mit der technischen Entwicklung aufnehmen und auch mit den Konzernen“

Ich denke es ist ein Missverständnis hier hab ich unterstellen zu wollen er wollte chinesische Verhältnisse auch wenn es rein semantisch und grammatikalisch vielleicht heraus zu lesen ist aber aus dem Kontext ist schon zu schließen zumindest mit einigen guten Willen dass sich sein ja das wollen wir auf die Frage bezieht will man daran festhalten dass ein demokratische System das im Grunde den Kern von Selbstbestimmung und auch Beteiligung von Menschen verpflichtet ist noch eine Chance hat auch wenn es schon sehr unglücklich formuliert ist manche würden habe ich wohl einen Freund Versprecher unterstellen aber soweit will ich nicht gehen seine Aussage ist ja wir wollen an der Demokratie festhalten Meines Erachtens klingt sie schon ein bisschen halbherzig diese Aussage das überhaupt zur Wahl zu stellen ist ja schon ein bisschen fragwürdig für einen Spitzenpolitiker einer demokratischen Partei: „Okay wir können ja mal überlegen wollen wir eigentlich noch Demokratie hat überhaupt noch eine Chance angesichts der Verwerfungen und der Herausforderungen oder wollen wir vielleicht doch eine autoritäre Autokratie wie in China. Ich denke aber naja ich will eigentlich schon eine Demokratie ja ne aber“ das ist ja nicht so viel Sendung wird man ja wohl noch abstrakt nachdenken dürfen über politische Alternativen zur westlichen Demokratie oder nachher sagt noch jemand intellektuelle Menschen hätten keine Phantasie nicht beachte mich selber als intellektuell aber Wir haben keine Phantasie nur so als Gedanke ein fest in der Denkweise des Liberalismus verankerter Denker und Politiker hätte das auch so formulieren können sicher wir stehen vor größten Herausforderungen angesichts derer man auch über neue Wege nachdenken muss aber ich warne ausdrücklich davor jetzt über Alternativen zur Demokratie nachzudenken dann landen wir nämlich bald in einem System wie in China und das steht für mich und für jeden der auf dem Boden der freiheitlich demokratischen Grundordnung steht Außer Frage das hätte man auch so formulieren können Habeck ja das klingt schon ein wenig anders als die irgendwie doch zumindest theoretisch fast gleichwertige dichotomie ja die hab ich hier präsentiert oder aber Er hat sich dann ja normativ und wertegeleitet noch für die Demokratie ausgesprochen missverständlich zwar aber für seine Verhältnisse deutlich aber bezeichnet ist doch welche ausschließende Disjunktion hab ich da überhaupt aufmacht entweder ein autoritäres System in China oder Demokratie ja aber da muss man jetzt ein großer Geschwindigkeit radikale Schritte in der Politik einführen also entweder China oder radikale Schritte in der Politik tertium non datur wenn das unsere beiden Möglichkeiten sind dann Gnade uns Gott und überhaupt wo sind denn dann noch die großen Unterschiede zwischen dem chinesischen System und einer Demokratie indem man vor in der Mann von oben herab radikale Schritte eingeführt hat euch muss eine Regierung machen damit das jetzt von heute auf morgen passiert müssten alle Regierungen sich darauf einigen dass man krasse Schritte unternimmt Na ja die kahle Schritte das war schon groß schief gehen wir hatten ja eh auf den Abgrund zu ja insofern geht die Welt unter und Wir haben noch eine letzte Chance das Leben auf der Welt zu retten und das Klima zu stoppen und so weiter die wenn ich gerade radikal etwas ändern und zwar wirklich radikal etwas ändern dann ist die Welt kaputt von Menschen bald ja das kann man schon da falsch machen mit radikalen Schritten ja ist immer noch besser als nichts zu tun warum suchen so viele Menschen ihr Heil in Verschwörungstheorie was mir Angst bereitet ist die Verteufelung von Skepsis und die Behauptung die Fakten lägen auf dem Tisch die eigene Einstellung sei die einzig wahre und damit alternativlos, das heißt es geht hier nicht um verschiedene legitime politische Meinung sondern Es gibt nur eine legitime Einstellung die deutschen hatten ja immer schon ihre Schwierigkeiten mit Pluralismus mit politischer Geduld mit dem langen Atem demokratischer Prozesse und mit Meinungsfreiheit und das ist das was mir wirklich Angst macht seit den letzten Jahren bei vielen Parteien aber eben vor allem bei den Grünen so dass ich mich dann gefragt habe wähle ich hier etwa Leute die dazu beitragen die Demokratie auf lange Sicht abzuschaffen ich finde das so unglaublich schäbig und Ich würde mir darüber mal sonder Sendungen und Eilmeldungen wünschen exemplarisch wird das für mich durch einen Tweet eines Users namens Mario Sixtus

Nur ein Beispiel aber leider kein Einzelfall all das die Ablehnung der Debatte die diskursverweigerung die die Familie rung andersdenkender die Ablehnung von kompromissen die Behauptung die Wissenschaft sei sich einig die Annahme die Wissenschaft könne uns vorgeben wie wir zu handeln haben der Gedanke dass es vielleicht besser wäre demokratische Prinz Prozesse so zu umgehen ja weil die zu langsam sind und durch technokratische Lösungen dann ersetzbar sind diese geisteshaltung ist in der letzten Zeit denke ich virulent geworden gerade bei den Grünen Ich denke das trojanische Pferd die Grünen darstellen liegt in der Errichtung einer technokratie Verschwörungstheorien haben Hochkonjunktur die Gründe dafür sind klar die Meinungen sind ausgetauscht die Fakten liegen auf der Hand und sind klar sowieso und Wer sie anzweifelt ist ein leugner und der andere Wege vorschlägt ist ein propagandist bis das wahlvolk begriffen hat was zu tun ist es sowieso zu spät also lassen wir die Experten ran die retten uns dann vor dem Weltuntergang schreibt sogar ja wie langsam und langweilig klingt doch dagegen die Definition einer pluralistischen staatsauffassung ein offener und fairer Wettbewerb der Interessen und Meinungen als konstitutives strukturprinzip der Demokratie auf diesem Wege soll nach kompromissen gesucht werden die nach mehrheitlicher Ansicht gerecht sind Habermas erfolgt ein notwendiger Ausgleich der unterschiedlichen Interessen als Diskurs und diskussionsprozess zum Beispiel mit der Möglichkeit formaler geregelt Konflikte die auf Kompromiss oder Einsicht abziehen Kompromiss eigentlich das ist so 1994, wir haben für so ein Quatsch einfach keine Zeit mehr:

Alufolie, Kaffeekapseln sonst noch was neu Plastiktüten Strohhalme Wattestäbchen das soll ja die Ängste vor einer Ökodiktatur auf die Schippe nehmen. Ja wenn so die Diktatur der grün aussieht ja mein Gott Was ist daran so schlimm erstens ist sowieso voll überzeichnet und außerdem Es gibt kein Recht auf diese Propaganda ja oder auf Plastikstrohhalme darauf kann man ja ruhig mal verzichten Wer vor der Grünen Gefahr waren der kann dann immer ausgehebelt werden mit Ach ja und du denkst es gebe irgendwie ein Menschenrecht auf Silvester Feuerwerk warum gibt es das Es gibt ja auch schon Alternativen dazu warum verbieten wir das nicht einfach das ist auch nicht links das ist doch logisch der Grünen kritisiert der steht so da als einer der nicht mal sein Diesel betriebenes Plastik Feuerwerk an Silvester für die Rettung des Planeten Aufwand will egoist aber das ist es nicht dass wir irgendwann kein Plastik mehr benutzen dürfen oder besitzen dürften wenn die grüne an der macht sind das ist nicht die Gefahr ja und man wird mit der Angst davor auch niemanden hinterm Ofen hervorlocken die Gefahr besteht in einer ganz anderen reden oder eigentlich in 2 Ebenen zum einen auf der Interventionsspirale das nämlich der eine krasse radikale Schritt viele unbemerkte unbeabsichtigte Konsequenzen hervorrufen kann die dann weitere staatliche Regulationen und eine weitere Ausweitung der staatlichen Befugnisse notwendig machen zum anderen auf der Ebene der Ausheberung der Demokratie und Pluralismus zugunsten der Technokratie was haben wir denn noch ja klar von David ein bisschen radikaler warum gehst du in der Innenstadt überhaupt noch Autos warum braucht man die Nachricht ja nicht so aus dass es keine Autos mehr gibt dann sagt man nicht mehr fahren fertig in solchen ****** Fahrrad oder mit euch im Bus oder S-Bahn Auto sagen nichts zu suchen in der Innenstadt dass er nicht links das ist logisch das macht doch keinen Sinn wenn du die Werte siehst unsere Menschen werden krank davon Technokratie ja dieser Begriff ist ja in der aktuellen Debatte nicht besonders prominent erklingt auch nicht so besonders schlimm nicht so alarmierend vielleicht wie Totalitarismus doch schon George Orwell bezeichnete die Demokratie als Vorstufe des Faschismus und in Huxleys Roman „Schöne neue Welt“ wird ja im Grunde genommen eine dystopische Version einer totalitären Technokratie gezeichnet in der die Wissenschaftler die Funktion der politisch gewählten Vertreter übernommen habe. Sogar ein Harald Welzer, jeglicher liberale Anwandlung unverdächtig, kritisiert die Idee der Technokratie: „Das verhängnisvolle daran ist, dass auf der technischen Ebene alle parlamentarischen Verkehrsformen eingehalten werden, aber zugleich die Planungsprozesse immanent undemokratisch sind, weil sie nur in der Dualität zwischen Techno und Politiker Politik ablaufen. Am Ende heißt es dann was wir entschieden haben war alternativlos“ ja was soll schon groß schief gehen. Haben war alternativlos ja was soll schon groß schief gehen aber Ich denke uns sollte viel viel bewusster werden was das für eine Denkrichtung ist die Technokratie die gibt es nämlich schon seit hundert Jahren ungefähr Woher kommt sie und was will sie und vor allem worin liegen ihre gefahren deswegen möchte ich euch in den nächsten Videos die Philosophie der Technokratie etwas näher bringen es geht dabei im Grunde genommen um die schleichende Veränderung der Liberalen Demokratie ihn eine totalitäre Demokratie der israelisches Drucker  Jakob Thalmann hat dies in seinem Buch „Origins of Totalitarian Democracy“ Demo chrissi dargestellt totalitäre Demokratie sagt Thermen bezeichnet ein Regierungssystem in dem rechtmäßig gewählte Vertreter die Integrität eines Nationalstaats waren dessen Bürger obwohl sie das Wahlrecht erhalten wenig oder gar keine Beteiligung am Entscheidungsprozess der Regierung haben in einem zweiten Video geht es dann genauer um die technokratische Bewegung die Technokratie Bewegung wie sie seit den 1930 er Jahren von Marion King Herbert vertreten wurde einem Geophysiker der durch die Theorie des globalen Ölfördermaximums Peak Oil bekannt wurde ein zentraler Lösungsansatz der Technokratie Bewegung war die Ersetzung der Geldwirtschaft durch eine auf Energie Zertifikaten basierende Wirtschaft und im Emissionshandel, zum Beispiel dieses Personal Kabel Training auf die Agenda 21 oder Smart Grid Entwicklungen das alles kann als planwirtschaftliche Maßnahme der Technokratie gesehen werden es geht auch um das Problem der Anmaßung von wissen und um den rationalen Konstruktivismus der Gesellschaftsklempner und im dritten Video geht es dann um die philosophischen Grundlagen einer liberalen Staatsauffassung um Alexis to talk will Helmut Schelsky und Hannah Arendt  ja und mit ihr um Wahrheit und Lüge in der Politik und um die Frage ob die Einstellung es gebe nur eine legitime Einstellung ihrerseits

Eine legitime Einstellung ist dieses Video und auch die anderen beiden Videos können unterstützerin unterstütze bereits sehen und auch du kannst Dazu gehören du echt meinen sie mich genau Ich habe hier nämlich etwas was du brauchst ab einem eure Monat könnt ihr zum geistes Adler zu gehören und viele viele exklusive Videos sehen Links zu Adrian paypal Bitcoin Script Star sind in der Beschreibung das war es für heute auf Kaiser TV Ich hoffe das Video hat euch gefallen ja falls ja schreibt irgendein Quatsch in die Kommentare Ach ja ich will ja immer noch nur das Beste für die Eisbären spielt immer noch Leben wie chrissi Adams in den Rocky Mountains und Ich bin auch kein Freund von zu viel Konsum oder haben denken wenn ich jetzt die grüne Partei mit 2 weinenden Augen verlassen hat bedeutet das ich muss den Turbo kapitalistischen Lebensstil umarmen darf Eisbären auf Holzkohle grillen und mit dem langstrecken Flugzeug auf dem Kreuzfahrtschiff landen oder kann ich ein naturnahen nachhaltigen Lebensstil auch führen ja wenn ich wie kassandra vor der totalitären dystopia ja Grünen technokratie warne schreibt in die Kommentare ich lese sie alle wenn im Meer genauso viel Fisch wie Plastik sein wird Ich wünsche euch einen wundervollen das ist das lässt du dir junge mu oladi