ZDF Heute: Noch nie so wenige Grippefälle

Kommentar der Redaktion: Langsam scheint der Druck der alternativen Medien wie z.B. die kritischen Fragen von Boris Reitschuster in den Bundespressekonferenzen Wirkung zu zeigen. Erstmal hören wir im ZDF von den geringen Influenza Fällen: Dieses Jahr wird die Grippewelle von Corona Viren dominiert. Es ist ein ganz natürliches Phänomen, dass jeden Winter Grippewellen von unterschiedlichen Viren dominiert werden. (siehe Medscape: Jahreszeitlicher Verlauf unterschiedlicher Viren Erkrankungen)

Diese Nachricht könnte jedoch auch der Auftakt dazu sein auch ganz „normalen“ Influenzawellen in Zukunft auch mit Maßnahmen ähnlich wie bei Covid-19 zu begegnen?!

und

Verdrehte Argumentation. Nur ein Impfstoff kann das Immunsystem trainieren, menschliche Kontakte nicht? Die Zeichen stehen für den Weg in eine schulmedizinische Technokratie.

Video in der ZDF Medithek (ab 13:42 min)

Quelle: Screenshot ZDF Heute vom 12.02.2021

Dieser Text wurde maschinell mit einer Transscriptionssoftware erstellt um Stichworte mit einer Volltextsuche finden zu können. Der Text enthält daher einige Fehler und ist auch wegen fehlender Satzzeichen nicht gut lesbar.

ZDF: Dass wir versuchen uns so gut es geht gegen Corona zu schützen wirkt sich auch positiv bei anderen Infektionskrankheiten aus. So spielt zum Beispiel die Grippe in diesem Winter bislang kaum eine Rolle. Zum Vergleich wurden in den ersten 5 Wochen 2017 fast 43.000 Influenza Fälle im Labor bestätigt, waren es in den ersten 5 Wochen dieses Jahres gerade mal 129.

Melanie Haag berichtet in diesem Ärztezentrum in Erfurt ist die Wintersaison eine andere kaum Patienten mit Grippesymptomen im Wartezimmer. Influenza gab es hier bislang fast gar nicht. In den Jahren davor hat deutlich mehr Wir haben ein wichtiger Influenza Epidemien gehabt mit ganz viel Erkrankungen auch Todesfällen ganz vielen das ist dieses Jahr überhaupt nicht Beifall bundesweit gab es noch nie so wenig bestätigte grippefälle die Ursachen hierfür sind der schutdown und die aha Regeln außerdem haben sich in dieser Saison besonders viele gegen die Grippe impfen lassen die Impfung habe zudem Effekte auf die coronainfektion weil sie das Immunsystem trainiere erklärt Mathias Pletz

Es gibt zum Beispiel eine sehr gute Studie wie ich finde aus Brasilien bei knapp hundert 1000 Patienten und da hat man gesehen wenn man sich im gleichen Winterhalbjahr indem die Corona Infektion aufgetreten ist vorher hat Grippe impfen lassen war die Sterblichkeit um 20% reduziert dass die Grippe aufgrund der niedrigen zahlen völlig verschwindet scheint illusorisch man kann einen Erreger eigentlich nur ausrotten wenn der Mensch der einzige wird ist bei den pocken sehr gut gelungen aber bei influencer wissen wir eben das neben den Menschen auch noch viele andere Säugetiere und auch Vögel betroffen sein können und hier hat der Erreger ein sehr großes Reservoir aus dem man sich immer neue regenerieren kann deshalb wird wohl auch corona so leicht nicht verschwinden so bleiben uns beide Erkrankungen vorerst erhalten.

Die Welt: Corona-Reportage – „Querdenker“, Leugner, Skeptiker und Zweifler

Sie stellen die Existenz und die Gefährlichkeit des Corona-Virus in Frage. Einige sehen sogar eine globale Verschwörung hinter COVID-19, glauben, dass Bill Gates die Menschen über Impfungen „chippen“ möchte, damit sie kontrollierbar sind. Sogenannte „Querdenker“ marschieren mit bekannten Nazis und Reichsbürgern bei Anti-Corona-Demos auf und verunglimpfen den Holocaust mit makabren und geschmacklosen Vergleichen. Mittlerweile hat der Verfassungsschutz die Reisleine gezogen und beobachtet das Treiben der Querdenken-0711-Organisation. In unserer Reportage werfen wir einen Blick auf diese verschwurbelte und bizarre Szene rund um Corona-Leugner, Skeptiker und Zweifler.

7:37 Sucharit Bhakdi 0,05% Ansteckungsrate für Menschen unter 70
Timo Ulrichs Die PCR-Tests weisen die Präsenz für DNA im Rachenmaterial nach.
17:15 Yoga Lehrerin Nadja Alzner
22:29 Bestatter Gerhard Bajzek
24:00 Asymptomatische Übertragung?
27:43 Holm Gero Hümmler GWUP
30:15 Björn Winter



deutungsvielfalt.de: Die Corona Todeszahlen, ein Etikettenschwindel?

Die bedrückenden Bilder aus den Krankenhäusern wirken beängstigend, aber ist die Situation wirklich so ungewöhnlich, oder werden aktuell Mißstände im Gesundheitswesen vertuscht indem man sie einfach anders „etikettiert“ während der Grippewelle 2017/2018? Dies legt eine Analyse der Initiative Qualitätsmedizin (IQM) nahe auf die RT DE (früher RT Deutsch) kürzlich aufmerksam gemacht hat:

Weitere Beispiele auf unserer Seite Intensivbetten

Die Schlüsse der Initiative zeigen sich auch in diesem Bildern aus dem Jahre 2018, die an die Bilder aus Bergamo im Frühjahr 2020 erinnern.

Weshalb erinnern wir uns nicht an diese Bilder aus 2018 und die vielen Toten? Offensichtlich sind Maßnahmen die Bettenkapazitäten zu erweitern versäumt worden. Insbesondere in diesem Sommer wurde immer wieder eine zweite Welle angekündigt. Statt in signifikantem Umfang intensivmedizinisches Personal zu rekrutieren und Intensivbettenkapazitäten zu schaffen wurden Milliarden zur symptomatischen Linderung des Leidens von Betrieben ausgegeben. Wie schön, dass man nun alles dem Virus anlasten kann.

Sollten jetzt immer noch Zweifel bestehen lohnt sich ein Blick auf die Sterbezahlen des Statistischen Bundesamtes die bisher außergewöhnliche Übersterblichkeit erkennen lassen, Die kleinen Peaks im Sommer stehen übrigens im Zusammenhang mit Hitzewellen unter denen wie bei Covid-19 auch geschwächte Menschen besonders leiden.

Auslastung von Intensivbetten vom 03.05.2021

Achtung! Es besteht der Verdacht, dass Influenza Erkrankungen umetikettiert werden, da in der Statistik kaum Influenza Fälle ausgewiesen werden!

Die Reproduktionszahl (R-Wert) liegt schon seit längerer Zeit bei 1!

Die Letalität (Case fatality rate) von Covid-19 wird von der WHO aktuell mit 0,14% angegeben und liegt somit in der Größenordnung der Sterblichkeitsrate einer Influenza.
Siehe auch Uni München Institut Statistik Wirschafts und WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTEN CoDAG-Bericht vom 11.12.2020 oder Prof. Harald Walach

ZDF Statistik Todesfälle pro Woche

In der Darstellung des ZDF sieht die Situation dramatischer aus, da nur die an oder mit positivem Corona Testergebnis Verstorbenen dargestellt werden.

Quelle: https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/statistisches-bundesamt-corona-uebersterblichkeit-november-100.html
Aber weshalb kann sich die Panik so nachhaltig halten?

Liegt hier eher eine mediale als eine medizinische Pandemie vor? Haben sich Medien, Politik und Gesellschaft in eine Sackgasse begeben, aus der sie nur nach schwer herauskommen?

Die Corona Situation zeigt zwischenzeitlich schon fast ideologische Züge!
Hier ein weiterer Versuch die Lage zu erklären:

Die Dummheit ist oft gefährlicher als die Bosheit. Diese These vertritt Dr. Thomas Külken in seiner Rede auf einer Querdenken Kundgebung:

Aber wie konnte es zu dieser weltweiten Situation kommen?

So viele Menschen können sich doch nicht irren und in eine falsche Richtung laufen. Sind hier geheime Verschwörungen im Gange? Beschäftigen wir uns doch zunächst mit dem Begriff Verschwörungstheorie:

Ein Verschwörung findet sich also per Definition im Geheimen statt. Bedienen wir uns daher der öffentlichen Quellen, bevor wir spekulieren, denn das Pandemie Szenario wurde 2019 in dieser Pandemic Exercise geprobt:

Die Übung Pandemic Exercise wirft Fragen nach der Rolle des Weltwirtschaftsforums auf:

Das Werkzeug das diese Form der Einflussnahme möglich macht ist das Geld. „Geld regiert die Welt, wer regiert das Geld?“, dieser Frage sollten wir uns immer wieder stellen und den Spuren von Macht und Geld folgen.

Dazu müssen wir jedoch zunächst einmal verstehen wie unser Schuldgeldsystem funktioniert. Wussten Sie, dass Sie mit der Aufnahme eines Kredits ihre Bank neues Geld aus dem „Nichts“ erzeugt?

Wenn wir das Geldsystem verstanden haben, dann fehlt nur noch das Verständnis weshalb Menschen so Obrigkeitshörig werden können. Das Migram Experiment gibt Antworten:

Gunnar Kaiser: Die Überlastung des Gesundheitssystems Grippewelle (ARD 2018)

Kommentar der Redaktion: Bilder von Särgen wie dieses Jahr aus Bergamo / Italien. Von solchen Bilder wurde während der Grippewelle 2018 kaum Notiz genommen obwohl die Grippewelle damals weit mehr Todesopfer forderte als Covid-19 in 2020.

ARD Brisant 13.03.2018

ARD Mittagsmagazin März 2018

Medscape: Jahreszeitlicher Verlauf unterschiedlicher Viren Erkrankungen

Rhinoviren sind die häufigste Ursache für Erkältungen. Sie verursachen hauptsächlich Infektionen der oberen Atemwege, können aber auch die unteren Atemwege infizieren. Mögliche Komplikationen einer Infektion sind Mittelohrentzündung, Sinusitis, chronische Bronchitis und Exazerbationen reaktiver Atemwegserkrankungen (z.B. Asthma). Obwohl Rhinovirus-Infektionen das ganze Jahr über auftreten, ist die Inzidenz im Herbst und Frühjahr am höchsten (siehe Abbildung unten).

(Übersetzung des englischen Originaltextes von -> medscape.com)

Seasonal variations in frequency of selected upper respiratory tract infection pathogens. PIV = parainfluenza virus; RSV = respiratory syncytial virus; MPV = metapneumovirus; Group A Strept = group A streptococcus. Quelle: medscape.com

Pharmazeutische Zeitung: Weltweite Studie: Zahl der Grippetoten höher als gedacht

Jedes Jahr sterben weltweit vermutlich zwischen 290.000 und 645.000 Menschen an Atemwegserkrankungen infolge einer Influenza-Infektion, so die neueste Schätzung eines internationalen Forschernetzwerks unter Federführung der US-amerikanischen Gesundheitsbehörde CDC. Das sind deutlich mehr Grippe-bedingte Todesfälle als bislang angenommen. Zuvor ging man von einer sogenannten Excess Mortality Rate von 250.000 bis 500.000 jährlich aus.

Die höchsten Mortalitätsraten verzeichnen Länder südlich der Sahara (2,8 bis 16,5 Todesfälle pro 100.000 Einwohner) und in Südostasien (3,5 bis 9,2 pro 100.000), schreiben die Autoren um Dr. A. Danielle Iuliano von der CDC im Fachjournal «The Lancet». Bezogen auf das Alter hat die Gruppe der Über-75-Jährigen mit 51,3 bis 99,4 pro 100.000 Menschen die höchste Sterblichkeitsrate. Aber auch Kinder unter fünf Jahre gelten in vielen Ländern als besonders gefährdet. (dh)

lesen Sie weiter auf -> pharmazeutische-zeitung.de

FAZ: Grippewelle 2015 – Am Rande der Erschöpfung

Die Influenza wütet in diesem Jahr besonders heftig. Zahlreiche Notaufnahmen sind überlaufen. Dienst nach Vorschrift können sich die Ärzte und Pfleger im Frankfurter Nordwestkrankenhaus nicht mehr leisten.

lesen Sie weiter auf -> faz.de