Rubikon: Big Brother Bill

Sven Böttcher skizziert in seinem neuen Buch, wie wir die Gates-Agenda durchkreuzen und stattdessen unsere eigene neue Weltordnung errichten.

von Roland Rottenfußer

Der folgende Beitrag wurde auf Basis einer Creative Commons-Lizenz mit freundlicher Genehmigung von Rubikon übernommen. Hier finden Sie den Original Text und eine Vorlesefunktion:

https://www.rubikon.news/artikel/big-brother-bill

Das Cover hat eigentlich zwei Titel. Im Fragesatz „Wer, wenn nicht Bill?“ ist das letzte Wort durchgestrichen und durch „wir“ ersetzt: „Wer, wenn nicht wir?“. So fährt Sven Böttchers neues Meisterstück von Anfang an zweigleisig. Der Autor entwirft darin zwei alternative Zukunftsvisionen. Die eine beschreibt eine Welt, wie sie wohl auf uns zukäme, wenn wir Bill Gates die Führung überlassen. Die andere ist ein postapokalyptisches Worst-Case-Szenario. Der Autor macht keinen Hehl daraus, dass er letztere Variante vorziehen würde. Denn während der omnipotente Microsoft-Macher wohl in Richtung einer technokratischen, transhumanistischen Weltdiktatur steuern würde, sucht das andere Team — „Wir“ — kreative Lösungen nach dem zu erwartenden großen Zusammenbruch. Wir wären arm, auf Improvisation und Gemeinschaft angewiesen — dürften aber noch Menschen bleiben. Unter King Bill wäre das nicht so sicher.

Sie haben schon alles über Corona gelesen, wissen schon alles und brauchen keine weiteren diesbezüglichen Nörgelattacken? Ein solches Urteil könnte sich als verfrüht erweisen. Zunächst: Zwar schreiben manche Autoren Ähnliches wie Sven Böttcher, aber sie schreiben es niemals so wie Sven Böttcher. Der Mann ist ein stilistischer Solitär. Meist lacht und weint man bei der Lektüre gleichzeitig, denn Böttchers Milde ist grimmig und giftgetränkt, seine Untergangsszenarios lassen einen frohgemut zurück.

Ferner ist das ganz Außerordentliche an diesem Autor, dass er für seine Erzählung einen weitaus größeren Rahmen absteckt als die meisten anderen — selbst wenn es sich um hellsichtige Corona-Analysten handelt. Das Virus-Thema ist bei Böttcher eingebettet in den Kontext eines noch größeren Themas: der Klima- und Umweltkatastrophe. Wenn wir zurückgehen ins Greta-Jahr 2019, so stellen wir fest, dass dessen Erkenntnisse mittlerweile fast verschwunden sind hinter Corona. Nicht so für Bill und seinen ungnädigen Biografen Sven.

Der startet mit einem Rückblick auf die Zeit „davor“:

„Schon vor der Krise war absehbar, dass wir mit unserem Ressourcenverbrauch so nicht weitermachen können und dass Banken- und Finanzsysteme sich von der Realität abgekoppelt haben und nur noch künstlich am Leben erhalten werden durch hemmungsloses Gelddrucken beziehungsweise die Aufnahme immer höherer Schulden. All diese wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Trends und Probleme hat Corona nicht verursacht, wohl aber ‚beschleunigt und wie unter einem Brennglas sichtbar gemacht‘.“

Und Böttcher schlussfolgert: „Niemand kann es sich mehr leisten, keine Zukunftstheorie zu entwickeln.“

Die Krise hinter der Krise

Das tut er in diesem Buch. Das Klimathema ist für ihn wie für seinen „Helden“ Bill das Alpha und Omega des großen Seuchendramas. Es ist der Ursprung der ganzen Inszenierung — weil nämlich erst die drastischen Umweltschäden und die Blindheit der Menschen für diese es notwendig gemacht haben, bei dieser disziplinlosen Bande die Zügel fester anzuziehen. Und es ist das, worauf alles hinausläuft: auf eine Menschheit, die sich nach vollzogener Dressur unter dem Vorwand des Gesundheitsschutzes auch der zweiten Stufe der Diktatur wohl willig hingeben wird — dem globalen Ökototalitarismus. All das ist natürlich vonseiten der großen Weltenlenker sehr gut gemeint. Denn wenn die Freiheit zum Tod des gesamten Ökosystems führt, der Tod der Freiheit jedoch dessen Rettung wäre — was bleibt dann als einziger Ausweg? Die mit wohlwollender Brutalität durchregierende Diktatur. Alles klar?

Sven Böttchers Vision erinnert an zwei der großen Bestseller der Vor-Corona-Epoche: Der erste ist Dan Browns „Inferno“ — ein Roman, der vor der Katastrophe durch Überbevölkerung warnt, aber auch vor dem Verlust jeder Menschlichkeit unter dem Vorwand der Weltrettung. Sven Böttcher — als Advocatus Diaboli — rechnet vor, dass die Eliten nach dem Great Reset nur noch höchstens 40 Prozent der sonstigen Menschen werden „brauchen“ können. Und worin sonst sollte unsere Existenzberechtigung liegen als darin, von den Eliten gebraucht zu werden? Diese Überlegung kombiniert er mit der bewiesenen Tatsache, dass Menschen notorische CO2-Ausstoßer und somit gefährlich sind.

„Andere Menschen könnte der Planet massenhaft verkraften, aber von diesen Menschen sind zu viele da. Mit dieser Schlussfolgerung aber wird es endgültig eng für uns, die 60 Prozent, denn nicht nur werden wir nicht mehr gebraucht, sondern wir gefährden obendrein durch unser unverbesserliches Tun und Treiben (fortwährende CO2-Ausatmerei symbolisch inklusive) das Überleben der ganzen Gruppe.“

Die Abschaffung des Verbrechens — und des Menschen

Die andere hier relevante literarische Vorlage ist Dave Eggers dystopischer Roman „The Circle“, der die Techniken der Menschenzähmung glänzend beschreibt: die Verführung zu Konformismus und totaler Selbstentblößung, der wir uns alle seit einigen Jahrzehnten ausgesetzt sehen. In diesem Geist entwirft auch Böttchers Bill die Vision einer Welt, in der Verbrechen nicht mehr möglich sein werden.

„Wir werden niemanden mehr bestrafen müssen. Denn es wird ja niemand mehr eine Straftat begehen können. (…) Kriminelles Verhalten ist in dieser neuen Welt dem Einzelnen praktisch unmöglich. Nicht nur weil es kein Bargeld mehr gibt und er nicht mehr schwarzarbeiten oder unerkannt Drogen kaufen kann, sondern auch weil sein Verhalten jederzeit vorhersagbar ist. Genau diese Vorhersagbarkeit ist doch der Schlüssel zum kollektiven Glück.“

Wie im System „The Circle“ erstreckt auch das System Bill seinen Einfluss bis tief ins Seeleninnere des Menschen hinein. Eine Mischung aus Totalüberwachung und chinesischem Social Scoring wäre „das Ende jeder Chance, sich unbemerkt, und sei es auch nur für ein paar Sekunden, danebenzubenehmen“. Die Menschen würden also nicht mehr nur aus Angst vor Strafe gehorchen, sie würden — wie am Schluss von Orwells Roman „1984“ dargelegt — anfangen, den Großen Bruder aus eigenem Antrieb zu lieben.

„In der neuen Normalität des Teams Bill wird nichts mehr frei sein, nicht einmal mehr die Gedanken, denn sie werden nicht mehr geboren. Wir werden uns jeden Gedanken ganz von selbst abgewöhnen, der in sozialpunktereduzierendes Verhalten auch nur theoretisch münden könnte.“

Das ist gruselig, aber leider angesichts der jüngeren Entwicklung nicht mehr ganz abwegig. Böttchers Buch ist ein Sachbuch mit den Zügen eines dystopischen Romans, eine Tragödie mit eingebautem Satyr-Spiel.

Die Geburt des Homo billensis

„Rette sich, wer kann!“ — Böttchers literarische Abrechnung mit unserem Gesundheitssystem — wäre durchaus auch als Titel seines neuen Opus geeignet. Bill Gates schwingt sich darin selbst mit Batman-Attitüde und aasigem Joker-Grinsen zum Weltenretter auf. Nachdem — wie er es ausdrückt — „wir“ alle Menschen auf diesem Globus durchgeimpft haben, löst er mit links auch noch das nächste Problem: die Klima- und Umweltkatastrophe. Doch wer rettet uns vor einem solchen Weltenretter?

Die Methode Bill ist schon seit seinen Anfängen als genialischer Garagenbastler das alles durchdringende Monopol. Seine neue Weltordnung wäre zentral gesteuert, würde wie eine gut geölte Maschine funktionieren und wäre vor allem eine völlig freiheitsbereinigte Zone.

Menschen, wie sie jetzt existieren, so beklagenswert unvollkommen und undiszipliniert, würden in diesem neuen Menschheitsentwurf nur stören. Vielmehr müssten sie Platz machen für einen neuen Typus: den Homo billensis. Vernetzt, überwacht, verwaltet, apparateabhängig. In einem Szenario, das auf eine Mischung aus Global China und einer „freien Welt“ ohne Freiheit hinauslaufen würde. Doch Bill kommt nicht mit leeren Händen.

Zum Dank für die Preisgabe von fast allem, was bisher unser Menschsein ausgemacht hat, verspricht er ein lange entbehrtes Gefühl kuscheliger Geborgenheit: die Lösung aller Gesundheitsprobleme — außer ein paar klitzekleinen Impfschäden — und aller Umweltprobleme. Die Befreiung von aller Zwietracht und Gewalt, die die Welt so lange in Atem gehalten haben.

Sanfter Sarkasmus

Man kann einem Werk von Sven Böttcher natürlich niemals gerecht werden, wenn man nur dessen Inhalt, nicht den Stil beschreibt. Böttchers Tonfall ist geradezu heimtückisch familiär. So redet er selbst die seriösesten Menschheitsheroen mit dem Vornamen an. Bill, Klaus, Greta. Man fühlt sich streckenweise geradezu eingelullt durch einen freundlichen, verstehenden Tonfall. Dann aber beißt Böttcher zu — mit scharfsinnigem Sarkasmus:

„Denn ohne Bill und die von ihm so großzügig unterstützte Weltgesundheitsorganisation (…) sowie unsere allzeit wachsam und ausführlich berichtenden Leitmedien (ebenfalls reich von Bill unterstützt) wüssten 7,8 Milliarden Menschen vielleicht bis heute nichts von der herrschenden Pandemie, sondern würden noch immer völlig ungeschützt im Dunkeln tappen und irrtümlich annehmen, die ‚Grippe‘ wüte dieses Jahr schlimmer als in anderen schlimmen Grippejahren.“

Derartige Wendungen sind typisch für Böttcher, der sich teilweise zu einer Rhetorik von Shakespeare’scher Raffinesse aufschwingt. Der ließ in seinem Stück „Julius Cäsar“ dessen Vertrauten Marc Anton Schlag auf Schlag gegen den Verräter Brutus austeilen, um dann jeden Satz mit der tückischen Wendung zu beenden: „Und Brutus ist ein ehrenwerter Mann.“ Vergleichen Sie nun, wie fintenreich Sven Böttcher seinen Bill killt:

„Bill behält seine mit KI und Transhumanismus verbundenen Hoffnungen aber lieber für sich, denn die angestrebte Unsterblichkeit wäre ja keinesfalls für alle zu haben — wohin sollte das denn führen, auf einem überlasteten Planeten? Es wäre deprimierend für alle, wiese Bill nun auch noch darauf hin. Regelrecht unmenschlich. Und Bill ist doch lieber ganz Mensch.“

Die kreative Zerstörung

In einem Punkt hat der Autor jedoch Verständnis für die Great Resetter um Klaus Schwab und Bill Gates:

„Die ‚kreative Zerstörung‘ der Weltwirtschaft, Neustart und Reset erscheinen aber Team Bill nicht nur unvermeidlich, sondern sogar wünschenswert. Für eine bessere Welt. Zu unserem eigenen Besten, denn der bis Covid eingeschlagene Weg war nicht zukunftsfähig. Jede Fortsetzung dieses Weges hätte uns über kurz oder lang ins Chaos geführt und/oder unseren Planeten unbewohnbar gemacht.“

Nur leider: Der vermeintliche Ausweg ist wiederum ein Holzweg. Denn beim Marsch in die schöne neue Zukunft gilt, wie es Marius Müller Westernhagen beschrieben hat: „Freiheit ist die einzige, die fehlt.“ Bill Gates „geht also davon aus, dass die Mehrzahl der Menschen bei diesem existenziell notwendigen Verhaltenswandel nicht mitmachen wird. Nicht freiwillig. Appelle an die Vernunft führen erkennbar, nachweislich, zu nichts.“

Am deutschen Wesen…

Und da bleibt nichts übrig als der „Escape from freedom“ (Erich Fromm). Des Autors Blick richtet sich in diesem Zusammenhang zwangsläufig auf ein bestimmtes Volk: die Deutschen. Haben diese nicht in den Jahrhunderten ihrer ruhmbekränzten Geschichte auf das Schönste bewiesen, dass sie sehr gut ohne die Freiheit auskommen können? Henryk M. Broder sagte in diesem Zusammenhang:

„Ich habe den Eindruck — das erschreckt mich beinahe mehr als die Pandemie —, dass die deutsche Seele aufblüht, wenn ihr Befehle gegeben werden.“

Ähnlich ungnädig sieht es Sven Böttcher:

„Im internationalen Vergleich ragen die Deutschen in mancher Hinsicht heraus, insbesondere hinsichtlich ihrer tapferen, unverbrüchlichen Obrigkeitstreue. (…) Deshalb erscheint Deutschland als ideales Terrain, um zu testen, wie weit die Mehrheit der Bevölkerung im Angstfall mitgeht bei einer weitreichenden Abschaffung von Grundrechten und der Einführung von massiven Überwachungs- und Zwangsmaßnahmen.“

Um Deutschland an sich geht es einem Globalstrategen wie Gates natürlich nicht. Es geht überhaupt nicht so sehr um Menschen. Die meisten von ihnen sind ohnehin entbehrlich.

„Für Bills Experiment ist auch diese Entbehrlichkeit wichtig. Denn gelingt sein Experiment, kann Deutschland bestehen bleiben, wenn auch auf kontrolliert niedrigerem Niveau, jedenfalls totalüberwacht, rund um die Uhr getrackt und alljährlich neu geimpft. Aber es wäre eben auch nicht dramatisch, wenn Deutschland unterginge.“

Spätestens hier könnte selbst der bisher sehr duldsame Untertan rabiat werden. Deshalb gilt:

„Um nun jeden denkbaren Widerstand schon im Keim zu ersticken, muss dem Menschen zunächst die Freiheit genommen werden, mit der er bisher nachweislich ohnehin nichts weiter anzufangen wusste, als sie egoistisch einzusetzen dem direkten Mitmenschen gegenüber wie gegenüber allen fernen Mitmenschen da draußen auf der Welt.“

Der große Vakzinator

Wohlgemerkt: In einer auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Zukunftsgesellschaft muss auch der Freiheitsentzug nachhaltig sein. Andernfalls droht der Wiedereinzug des lange herrschenden Chaos. So zitieren wir in diesem Zusammenhang einmal nicht Sven Böttcher, sondern gleich direkt den großen Vakzinator Bill:

„Viele hoffen, dass in einigen Wochen alles wieder so sein wird, wie es im Dezember war. Das wird leider nicht geschehen. Ich glaube, dass die Menschheit diese Pandemie besiegen wird, aber nur, wenn der größte Teil der Bevölkerung geimpft ist. Bis dahin wird das Leben nicht zur Normalität zurückkehren.“

Hier nun steigt Böttcher aus seiner ironischen Haltung für kurze Zeit aus und zeigt drastisch die drohenden Folgen der globalen Impfkampagne: eine Art kollektive Antibiotika-Resistenz, nur bezogen auf den Impfstoff. Die Impfung könnte im globalen Mutantenstadl die neuen Varianten nicht nur nicht besiegen — sie könnte diese erst hervorbringen.

„Wird der Erreger allerdings nicht getötet, sondern kann (gehustet, geniest) wieder austreten, hat er förmlich einen Blick auf das Verteidigungssystem des von ihm angegriffenen Ziels geworfen und passt sich für seinen nächsten Angriff an — ein solches Virus nennt man dann ‚leaky‘, und es wird nach dem Wiederaustritt gern ‚hot‘.“

Bills Team hätte damit ein System kreiert, das die im Interesse der Repression gewünschten Virusgefahren andauernd wieder selbst hervorbrächte. Das Heilmittel der aktuellen Viruswelle würde zum Gift der nächsten — und so weiter bis in alle Ewigkeit.

Der permanente Impf-Alarmismus

Daher sagt Bill Gates treffend: „Die nächste Pandemie wird für immer drohend über unseren Köpfen hängen.“ Das wäre eine Art Ewigkeitsgarantie für den Corona-Psychoterror. Denn die immerwährende potenzielle Verwundbarkeit durch Pandemien hätte für die Gesellschaft ganz praktische Folgen:

„Wir können nur dann rechtzeitig gewarnt sein und unser zukünftiges Überleben sicherstellen, wenn wir ab jetzt jederzeit, weltweit, wissen, wer infiziert ist, infiziert sein könnte oder mit anderen möglicherweise Infizierten in Kontakt getreten ist — oder getreten sein könnte.“ (Keine Ironie, Originalton Bill Gates)

Und nun, in den Worten von Sven Böttcher:

„Das bedeutet aber natürlich auch, dass niemand sich der vollständigen Überwachung entziehen darf. Logisch. Denn verweigern sich auch nur wenige Millionen, ist unser Seuchenradar nutzlos. Verweigerer gefährdeten mit ihrer Haltung das Überleben von uns allen. Es wären daher Verweigerer fraglos Feinde der Menschenfamilie, die verantwortungslos das Sterben von Millionen in Kauf zu nehmen bereit wären, nur um ihre absurde Vorstellung von ‚Privatsphäre‘ zu bewahren.“

Bedingtes Grundeinkommen als Disziplinierungsinstrument

Es gehört wohl zu den historisch bedeutendsten Folgen der Coronakrise, dass sie es geschafft hat, der angeschlagenen Privatsphäre den Todesstoß zu versetzen und dabei das sentimentale Festhalten vieler Bürger an ihr uncool aussehen zu lassen. Für die Zukunft heißt das wohl — neben anderem: Von China lernen heißt überwachen lernen. Konkret: ein globales Social-Credit-System. Hier wird Böttcher nun kreativ und stellt sich als Lösung für die erwartbare Massenarbeitslosigkeit ein Grundeinkommen vor — nicht bedingungslos, sondern bedingt durch Wohlverhalten, dessen Regeln der Staat festlegt.

„Der Pandemie folgt die kreative Zerstörung des Wirtschaftslebens, aus der kreativen Zerstörung des Wirtschaftslebens erwächst die Notwendigkeit eines echten Nothilfeprogramms für alle — eines bedingungslosen Grundeinkommens in Form einer neuen digitalen Währung, deren Ausgabe gekoppelt ist ans Solidarverhalten des Einzelnen.“

Böttchers Zusammenfassung des Gates-Wegs.

„Es wäre dies eine Welt, in der für die Illusion kein Platz mehr wäre, der Mensch sei vernunftbegabt, eigenständig und frei.“

Weder Pest noch Cholera

Nun aber zum positiven Teil meines Artikels beziehungsweise des Buchs „Wer, wenn nicht Bill?“. Sven Böttcher zeichnet die neue Normalität als kollektiven Albtraum, er weiß aber auch, dass eine einfache Rückkehr zur alten nicht möglich sein wird, da diese wohl auf eine selbstmörderischen Lemming-Wanderung hinauslaufen würde. Hier hält es der Autor mit der indischen Schriftstellerin Arundhati Roy, die sich von den Mächtigen keinesfalls in eine destruktive Scheinalternative hineindrängen lassen wollte. Bei ihrer Rede beim Weltwirtschaftsforum 2003 forderte Roy, „dass die Menschen der Welt nicht zwischen einer böswilligen Mickey Mouse und den verrückten Mullahs wählen müssen“. In den Worten von Böttcher: „Bleibt uns tatsächlich nur die Wahl zwischen Pest und Cholera?“

Es muss einen dritten Weg geben, und den skizziert Sven Böttcher in der zweiten Hälfte seines Buchs auch ausführlich. Ich will hier nicht über Gebühr spoilern — es wird wirklich spannend —, aber einige Hinweise seien erlaubt: Die Bürger haben in der Folge der Lockdowns und der damit verbundenen Entbehrungen gelernt, was sie wirklich brauchen und was nicht.

„Wir können vielleicht sogar ganz gut ohne Unternehmensanwälte leben, die im Interesse ihres Unternehmens gegen das Gemeinwohl agieren; ohne Steuerberater, Hartz-IV-Schikaneure und ohne Investmentbroker; ohne die hundertfach überbesetzten Verwaltungen von Krankenkassen und Versicherungen.“

Erträglicher Worst Case

Wir sollten also mit Klugheit und Gemeinschaftsgeist unsere eigenen konstruktiven Schlussfolgerungen aus den derzeitigen verstörenden Erfahrungen ziehen: „Die dritte Verschwörung ist die des ‚Team Mensch‘.“

In gewisser Weise ist der zweite Teil ein postapokalyptisches Szenario, aber eines, mit dem es den Menschen gut geht, wenn sie zusammenhalten — vielleicht besser als in der jetzigen „erfolgreichen“ Episode der Menschheitsgeschichte. „Nur wer den Worst Case erkennt, kann versuchen, ihn zu verhindern oder sich auf die Folgen vorzubereiten.“ War das nicht das Motto aller großen Dystopisten, angefangen bei George Orwell?

In seiner Vision versucht Böttcher, die Fehler des Teams Bill ebenso zu vermeiden wie den Rückfall in die alte, ja ebenfalls nicht taugliche Normalität. Wenn das große Passagierschiff voll auf Eisberg-Kurs ist, müssen wir Rettungsboote bauen, und zwar bevor dieses gesunken ist. Wir müssen nachhaltig, menschen- und mitweltgerecht leben — freiwillig oder auch gezwungenermaßen als Folge eines großen Zusammenbruchs. Aber: „Es ist nie zu spät für einen neuen Weg“, wie es der österreichische Schlagersänger Peter Cornelius sang. Das Ganze läuft dann auf neue Bescheidenheit, Degrowth, Selbstversorgung, Nachbarschaftshilfe und Sharing Economy im Kleinen hinaus. Die Zukunftsmenschheit nach Böttcher — man muss sie sich eher wie Hobbits als wie die Borg vorstellen.

Eines aber ist Sven Böttchers Konzept nicht: eine nur oberflächlich dargestellte Idylle. Der Autor geht in die Tiefe und baut seine Vision auf zukunftsfähigen Werten auf. Wenn wir nach solchen suchen, müssen wir nur die falschen Werte, die jetzt gelten, in ihr Gegenteil verkehren: Vertrauen, Freiheit, Güte, Aufrichtigkeit, Wahrheit, der Kant‘sche „Kategorische Imperativ“… Selten wurden in Zukunftsszenarios so große Worte gemacht, blieb der Autor jedoch gleichzeitig auch so angenehm konkret.

„Vor die Wahl gestellt, unsere Kinder zu opfern oder unsere eigenen Leben, opfern wir unsere Leben. Wir sperren unsere Kinder nicht ein, und wir traumatisieren sie auch nicht mit Masken und Horrorgeschichten.“

Eine neue Definition von Glück

Wir leben in einer Zeit, die große Entscheidungen braucht — wenn man so will auch Heldinnen und Helden. Dennoch sind es auch die kleinen Schritte, die das Team Mensch voranbringen werden: selbst produzierte erneuerbare Energie, Vorratshaltung, partielle Selbstversorgung, eine selbst organisierte Alternativwährung, natürlich auch wahrhaftige alternative Medien, die von ihren Lesern unterstützt werden sollten — danke, Sven!

Es läuft auf das kleine Glück hinaus, das in Selbstbeschränkung besteht — bei gleichzeitig funktionierenden, erfüllenden menschlichen Beziehungen. Wir alle hätten dann viel mehr Zeit für die wirklich wesentlichen Dinge. Füreinander. Die Billianer, die uns die ganze Zeit auf Trab gehalten, kontrolliert, bestohlen und gemaßregelt haben — sie hätten keine Macht mehr über uns.

Schon das wäre eine Definition von Glück.


Hier können Sie das Buch bestellen: als Taschenbuch oder E-Book.


Pressestimmen:

„Das dritte Buch der ‚Corona-Aufklärungsoffensive‘ des Rubikon-Verlags ist etwas ganz Besonderes. Nachdem die ersten beiden Bücher die Machenschaften und Lügen von Eliten, Lobbyisten und Regierung offenbarten, ändert Sven Böttcher mit ‚Wer, wenn nicht Bill?‘ nun die Richtung und liefert die Überlebensanleitung zur globalen Krise ― voller Humor, analytischer Brillanz, nebst Bauplan für eine bessere Welt. Ein Buch, das berührt, verändert, Hoffnung und Zuversicht schenkt, vor allem aber endlich Antworten auf die Frage liefert: Was können wir tun?“
Markus Haintz, Rechtsanwalt

„Sven Böttcher hat ein großes Buch im Kleinformat geschrieben ― und gibt mitten in der endlos ermüdenden Coronakrise das zurück, was längst verloren geglaubt war: Leichtigkeit und Gelassenheit. Seine Erzählung über das ‚Team Bill‘ (Gates) und das ‚Team Mensch‘ ist ein Versuch, den Wahnsinn nicht nur verstehbar zu machen, sondern auch zu kurieren ― mit Zukunftsvisionen, die den Rahmen des Denkbaren endlich wieder auf ein vernünftiges Maß ausweiten.“
Paul Schreyer, Mitherausgeber Multipolar-Magazin

„Endlich mal eine neue Pandemieübung: Wie kommen wir aus der sich entwickelnden Gesundheitsdiktatur raus? Sven Böttcher ist der geniale Spielleiter beim Match ‚Team Bill‘ versus ‚Team Mensch‘. Dass man dabei auch herzlich lachen kann, liegt an der Brillanz des Autors und dessen bitterbösen Beobachtungen.“
Walter van Rossum, Autor

„Sven Böttchers neuester Geniestreich dient nicht nur der unverzichtbaren Aufklärung über aktuelle Machtstrukturen, sondern fungiert auch als Wegweiser zur Rettung der Menschlichkeit ― für Güte, Geduld, Gemeinschaftssinn und Mut. Endlich eine Handreichung sowohl zur Überwindung der Krise als auch zur Errichtung einer besseren Welt!“
Florian Schwindt, Physiotherapeut

„Ein bewegendes Manifest unserer Zeit: ein überzeugendes, kluges und berührendes Buch. Schockierend lustig, lustig schockierend und schockierend gut recherchiert! Die aufrüttelnde und motivierende Lektüre macht auf freudvolle und tiefsinnige Art Lust darauf, die schönste aller Gesellschaften zu gestalten ― und so die Welt zu retten. Ich setze auf ‚Team Mensch‘. Wer macht mit?“
Denisa Vosahlik, Übersetzerin

„Nach diesem unglaublichen Jahr 2020, in dem sich für die meisten von uns vieles auf eine Art und Weise änderte, die wir uns nie hätten vorstellen können, macht Sven Böttcher nicht nur Mut, sondern sogar Lust auf das, was uns nun bevorsteht. Vor allem Lust darauf, Teil von ‚Team Mensch‘ zu werden und unsere zukünftige Welt gemeinsam zu gestalten.“
Friederike Pfeiffer-de Bruin, Geburtsbegleiterin

„Das neue Buch von Sven Böttcher zeigt unmissverständlich auf, dass das Zeitalter des ‚betreuten Denkens‘ geradewegs in die Katastrophe führt. Wollen wir unsere Freiheit zurückgewinnen, müssen wir jetzt handeln und als ‚Team Mensch‘ die Zukunft selbst gestalten: empathisch, gerecht und ohne übergriffigen Staat.“
Jens Lehrich, Moderator

„Sven Böttcher zeigt auf unterhaltsame und humorvolle Weise auf, wie wir nach einem durch das ‚Team Bill‘ und seine Helfer verursachten Worst-Case-Szenario als mutiges ‚Team Mensch‘ die Zukunft neu gestalten können.“
Svenja Herget, Lehrerin

„Böttcher in Bestform. Ein radikalhumanistisches Manifest, das seinesgleichen sucht!“
Jens Wernicke, Journalist

Die nachfolgenden Inhalte wurden von obige Quelle als Sicherungskopie für den Fall der Löschung oder Sperrung der Original Quelle kopiert. Wir gehen davon aus, dass unserer Vorgehensweise im Sinne der Urheber ist. Sollte dies nicht der Falls sein, bitten wir um eine kurze Nachricht an redaktion äät deutungsvielfalt.de. -> weitere Hinweise

Axel Burkart: Neujahrsbotschaft 2021

2021 ist das wirklich zentrale Jahr der persönlichen Entscheidung für jeden Einzelnen!

Inhalt

  • 1:50Neue Weltordnung
    George Friedman „Der Sturm vor der Ruhe“, Weltwirtschaftsforum in Davos, The Great Reset
  • 18:18 – Was wird die Botschaft für 2021 sein?
    Mensch entscheide Mensch zu werden!
  • 22:09 – Hoffnungsbotschaften
    „Wenn jeder die Hoffnung sucht, dann sucht er sie ja irgendwo beim Anderen. Aber wenn jeder beim anderen die Hoffnung sucht, wo ist sie denn dann zu finden?“
  • 27:30 – Wahrnehmung Wahrheit und Wahrhaftigkeit
    Jesus Christus: „Ich bin der Weg die Wahrheit und das Leben“
  • 33:40 Neustart des Systems
  • 39:38Anthroposophie, Rudolf Steiner

  • Webseite: axel-burkart.de

Weitere Empfehlung: Interview mit Pfarrer Jürgen Fliege

Dieser Text wurde maschinell mit einer Transscriptionssoftware erstellt um Stichworte mit einer Volltextsuche finden zu können. Der Text wurde von der Redaktion nur grob überarbeitet, enthält daher einige Fehler und ist auch wegen unvollständiger Satzzeichen nicht gut lesbar.

1:50 George Friedman „Der Sturm vor der Ruhe“

Was beschreibt er hier als einer der großen Geostrategen dieser Welt das hat im Jahr 2020 bis zum Jahr 2030 vor allem 2025 wird turbulent das betrifft vor allem die Vereinigten Staaten von Amerika ein Sturm da sein wird und danach kommt die Ruhe das heißt er prognostiziert aufgrund gewisser Zyklen in Amerika turbulente stürmische Zeiten und die beginnen ja offensichtlich schon mit dem Jahr 2020.

Konferenz des Weltwirtschaftsforum in Davos, The Great Reset

dann hat im Mai dieses Jahres eine Konferenz stattgefunden die die meisten von euch auch kennen organisiert von den Menschen in der hos der grade Reset Auf Deutsch jetzt das Buch auch dazu Covid-19 der große Umbruch von Herrn Klaus Schwab und Siri mal hat der Tiere immer leer und in diesem Buch wird was gesagt:

  • bis März 2020 war die Weltwirtschaft noch nie so abrupt und brutal zum Stillstand gekommen
    also das ist die erste Botschaft ist ein brutaler schutdown oder lockdown gewesen für die gesamte Weltwirtschaft das ist ein Faktor und dann heißt es eben weiter
  • die corona Krise wird die Mutter aller finanzkrisen sein
    dann wird hier schon das Buch ist ja im Juni erschienen da wird hier schon prognostiziert dass eine Finanzkrise kommen wird
  • die Maßnahmen werden zu sehr großen haushaltsdefiziten führen mit einem wahrscheinlichen Anstieg der Schulden das ist nicht unwahrscheinlich wahrscheinlich ein Anstieg der Schulden im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt um 30% der reichsten Volkswirtschaften und da ganz interessant Deutschland um 33% und USA um 12%, also es erwischt wieder Deutschland speziell.
  • Es wird nichts so sein wie zuvor
    nichts wird jemals so sein wie zuvor also hier wird ganz klar gesagt Leute die Welt hat sich schon verändert es ist schon eine andere Zeit die kommen wird eine andere Welt dann die Worte hier
  • Einige Analysten sprechen von einer Krise biblischen Ausmaßes
    können wir uns Fragen was es biblisches Ausmaß da denkt man dann so der Mond gomorrha oder sintflut, weil das sind die Ausmaß,e also jetzt schon wir sehen schon eine sehr harte Sprache sehr deutliche Sprache die hier gebracht wird
  • Manche Experten sprechen bereits von von der Zeit vor Corona wie sie und die Zeit nach Corona
    wenn sie ein beziehungsweise AC after Christ also bevor Christ und after Christ vor Christus und nach Kreis Christus das heißt es wird diese corona Krise das Jahr 2020 als der große Umbruch definiert so ähnlich wie damals vor 2000 Jahren als Christus auf die Welt kommt ihr seht was hier ein Bewusstsein dahintersteht welche Prognose und vorausschauen Prophezeiung aufgrund der Tatsache
  • es wird eine neue Normalität das müssen wir uns schon mal gut zu Ohren kommen lassen entstehen die sich radikal unterscheidet von jener die wir hinter uns lassen werden
    also Herr Schwab und seine Leute sind sich sehr sicher was passieren wird nämlich eine radikal anders Leben für uns
  • Es wird drastische Brüche geben also ich muss gar nicht mehr viel sagen über das Jahr 2021 steht doch schon alles drin in dem Buch
  • heute hat die gesamte Menschheit den gleichen Feind und dann wir befinden uns im Krieg jedoch mit einem unsichtbaren Feind
    das heißt hier wird diese weltweite Katastrophe eigentlich zum Weltkrieg 3.0 erklärt weil es ist ja die ganze Welt in einem Krieg und zwar mit einem unsichtbaren Feind und wir können dich aus unserer spirituellen sich jetzt Fragen ja natürlich ja klar das beginnt ab 2021 der kriegen wir wissen auch wie der unsichtbare Feind heißt halima aber es wird auch hier von einem unsichtbaren Feind gesprochen und dass diese Virus nicht sichtbar ist ist ja auch interessant die Frage warum soll unsichtbar sein man hat ihn doch schon sichtbar gemacht Harry Mann ist nicht sichtbar dann kommt eine wichtige Aussage die ich dann aufgreifen möchte denn er hatte völlig recht
  • die Menschen spüren dass die Zeit für einen Paradigmenwechsel gekommen ist
    wenn wir oder wenn ihr diesen Lehrgang von uns wenn man den kennt über die soziale die oder sprechen wir von einem Paradigmenwechsel der nötig ist völlig klar und dann auch eine schöne Aussage
  • für die Ausarbeitung einer aussagekräftigen Antwort auf diese Krise brauchen wir einen konzeptionellen Rahmen
    also einfach sagte eine mentale Landkarte auf die werde ich auch zurückkommen.
  • es könnte zu Veränderungen kommen die vor dem Ausbruch der Pandemie unvorstellbar schienen sowie drastische geopolitische Neuordnungen
    also da gibt es dann schon Ausblicke hier dass ich in der Welt was sehr radikal ändern könnte und jetzt kommt wieder die Botschaft die schöne Botschaft
  • die Möglichkeiten für Veränderungen und die daraus resultierende Ordnung sind jetzt unbegrenzt
    Wir sind also sozusagen hier in einem Vakuum und dann brauchen wir ein Orientierungsrahmen, aber wir haben unbegrenzte Möglichkeiten dann was jetzt zur Zeit durch die Presse geht gerade aktuell das jetzt eine massive Verstärkung der Armut durch diese Krise bewirkt wird das wird auch kommen und jetzt das letzte was ich daraus nur zitieren möchte
  • Wir sollten diese beispiellose Gelegenheit nutzen Unsere Welt zu überdenken damit sie besser und gestärkt aus dieser Krise hervor geht
    Eine wunderbare Botschaft auch finde ich für dieses kommende Jahr.

Und nun am Ende des Jahres 1919 kann man denken, weil alles im Grunde genommen zerstört ist, dass die Leute sehen würden, dass wir mit etwas Frischem anfangen müssen. Nun, das ist nicht der Fall. Die geringe Anzahl von Menschen, die daran glauben, dass man neu anfangen muss, ist auch sehr bald in die Bequemlichkeit verfallen: „Man kann ja doch nichts machen.“ (Rudolf Steiner)

10:50 Das war damals der Versuch von Rudolf Steiner mit der Bewegung für soziale Dreigliederung mit etwas neuem zu beginnen. Ihr seht was er hier beschreibt die geringe Anzahl von Menschen war nicht in der Lage das wirklich aufzugreifen.

Weitere Pläne und Initiativen einer neuen Weltordnung

jetzt will ich dieses Zitat das kennen sicher auch schon viele von euch vorlesen das aus dem Jahr 1916 stammt kennen wahrscheinlich die meisten schon aber es ist immer wichtig sich das anzuhören wenn wir das heute mit 2020 vergleichen, dann sehen wir wie das eingetroffen ist:

Es wird gar nicht lange dauern, wenn man das Jahr 2000 geschrieben haben wird, da wird nicht ein direktes aber eine Art von Verbot für alles Denken von Amerika ausgehen, ein Gesetz welches den Zweck haben wird, alles individuelle Denken zu unterdrücken. (Rudolf Steiner)

Wenn wir sehen was heute bereits jetzt in diesem Jahr 2020 entstanden ist an Zensur an Diffamierung von Andersdenkenden. Dann sehen wir dass das hier bereits bei uns passiert das war im Jahr 1916 und dann sagt er weiter:

Auf der einen Seite ist ein Anfang dazu gegeben, indem was heute die rein materialistische Medizin macht, wo er nicht mehr die Seele wirken darf, wo nur auf Grundlage des äußeren Experiments der Mensch wie eine Maschine behandelt wird.

Wir erleben 2020 eine beginnende Impfdiktatur aus der materialistischen Medizin heraus, also das was Rudolf Steiner damals vorher gesagt. Wir erleben parallel das was wir auch schon lange wissen, eine Spaltung der Menschheit einen in massiver Form durch Ausgrenzung, durch Diffamierung, durch Zensur all jener die anderen Meinung sind und sich nicht an diese Meinung halten wollen oder bei einer solchen Diktatur nicht mitmachen wollen.

Was zeichnet sich ab für das Jahr 2021

das was wir im Moment erleben also was was zeichnet sich ab hier für das Jahr 2021 nun was geschehen wird das ist völlig klar der Impfdruck wird zu nehmen rasant zunehmen das geschieht jetzt schon damit die Diskriminierung die Ausgrenzung und Diffamierung derer die das nicht wollen die sich weigern die dagegen sind und so weiter das ist alles etwas was jetzt schon stattfindet werden eventuell sogar erleben dass wir gewisse Dinge ohne Impfung nicht mehr tun darf daß wir nicht mehr zugelassen wird oder das vielleicht sogar die die sich impfen lassen eine Belohnung dafür bekommen das wird heute schon diskutiert das heißt wir sehen eindeutig das was oder Steiner damals gesagt hat Wir sind mittendrin aus weiter dazu kommen wird wenn man es braucht ist dass der klimadruck das Thema gliedern Klimawandel weiter vorangetrieben wird wir zahlen ja schon einiges mehr jetzt dafür um was auf voranzutreiben das 5 G Netz weil man braucht das für die Rechtfertigung und diese Kombination mit corona wird eben dazu führen dass es immer mehr und mehr zur digitalen Vernetzung und dann zur Gefahr der totalen digitalen Kontrolle kommt das ist bereits abzusehen und leider wird Das Land China immer wieder auch hier als Vorbild gesehen das wird kommen ganz massiv in dem Jahr 2021 S wird aber massive Gegenbewegungen geben ,das wird genauso oder ähnlich massiv kommen und Das bedeutet auch das vor uns die Gefahr und wahrscheinlich die Tatsache soziale Spannungen liegt größere soziale Spannungen vielleicht hin bis sogar zu bürgerkriegsähnlichen zuständen auf jeden Fall in Amerika wir erleben das teilweise bei uns schon auf den Straßen oder in den Geschäften das wird auch kommen sind ja keine schöne Botschaft aber ich will einfach beschreiben was aus der Sicht der Gesetzmäßigkeiten einfach kommen muss oder aufgrund der Tatsachen

Es wird das sehen wir die Spaltung der Menschheit weiter vorangetrieben, natürlich durch diejenigen die auch gewisse Kontrolle darüber haben in die Spaltung

  • Pro Impfen/ Contra Impfen
  • Pro Klima / gegen Klima
  • Pro Kontrolle / gegen Kontrolle
  • pro Staatsschulden / gegen Staatsschulden

und sagt das wird mehr und mehr kommen und wir werden weiter erleben auf der einen Seite dass die Logik Vernunft und der verstand massiv bekämpft auch durch Diffamierungsmittel und ausgeschaltet werden sollen. Die Angst die die Autoritätsgläubigen werden hierüber Angst immer mehr und mehr ausgenutzt in ihrem Seelenleben und was geschehen wird ist eine Ausweitung der Staatsmacht, das ist auch etwas was der Herr Schwab im großen Reset fordert, dass der Staat die Staaaten jetzt noch mehr Macht bekommen und dahinter natürlich lenkt das Großkapital das auch in der wo sich vereinigt das ganze das wird alles kommen es wird aber gleichzeitig auch hier wieder die Gegenbewegung geben, von Menschen die anfangen jetzt selbst zu denken die eben gerade Logik, Vernunft und verstand einschalten werden und wollen und da können Wir hoffen dass das auch eine gewisse breite erreicht.

18:18 Was wird die Botschaft für 2021 sein?

2021 ist das wirklich zentrale Jahr der persönlichen Entscheidung für jeden Einzelnen. das denke ich wird das entscheidende sein die Herausforderungen sind ja so gewachsen dass hier dieses Jahr als das Jahr der Entscheidung genannt werden kann und zwar von jedem einzelnen für sich selbst weil Wir sind ja vor einer weltsituation gestellt Die Situation ist da und Ich habe den Vorträgen auch immer versucht aufzuzeigen das jetzt die Situation so kommen muss weil auch die geistigen mächte das so tun müssen um uns aufzuwecken wir brauchen diese Spannung wir brauchen diese Herausforderung um in die Kraft zu kommen und deshalb stehen wir jetzt Ende 2020 aus meiner Sicht genau vor der Situation dass das nächste Jahr ein entscheidungsjahr werden wird und die Frage is welche Frage ich hab mir das so überleg überleg das wird nämlich eine Frage an uns gestellt Frage aus der engelwelt aus der Welt der geistigen Wesen die Frage lautet willst du Mensch werden das ist diese entscheidungsfrage für mich für 2021 und Das bedeutet nämlich dass letztens alles was jetzt kommt von jedem einzelnen abhängt denn Es sind die Fragen des einzelnen es geht ja um das Ziel des weltenplans menschwerdung und was bedeutet menschwerdung wäre Mensch was bedeutet das für uns ein Mensch zu werden Freiheit im Geist ein Gast ick freies Wesen und wenn dann jemand sagt ja aber ähm es menschelt ja so des Menschen halt einfach bei uns wenn sich dann ein Mensch noch wie ein Tier vielleicht verhält oder wenn er nur seinen trieben und begehrten folgt dann ist das ja vielleicht eine Illusion eine selbstlüge ein ganz großer Irrtum weil dann sind wir Mensch Mensch sind wir wenn wir Mensch sind wenn wir uns nicht mehr wie die Tiere Verhalten Tiere haben einen herdentrieb Menschen wenn sie Menschen werden dürfen keinen herdentrieb haben sie dürfen nicht wie die lemminge blind folgen was wir derzeit erleben ist aber genau das und das ist eigentlich noch tierisches Verhalten das ist nicht menschlich menschlich ist wenn ich frei entscheiden wenn ich selbst bestimme wenn ich selber denke und nicht im denken Folge und deshalb ist diese Krise des Jahres 2020 jetzt in der Folge der Aufruf der eindeutige Aufruf für mich 2021 Mensch entscheide dich Mensch zu werden, Mensch sein heißt was Mensch sein heißt dass du dich ich mich wir uns selbst bestimmen, Mensch sein heißt freien denken zu sein Mensch sein ist wenn ich aus Freiheit den anderen selbstlos Hilfe da beginnt Mensch sein Mensch sein bedeutet ich wir erkennen uns als geistige Wesen und akzeptieren keine Sicht dass wir nur Maschinen oder höhere Säugetiere sind.

22:09 Hoffnungsbotschaften

Ich bin jetzt gar nicht groß aufgelegt hier hoffnungs Botschaften zu verbreiten und trotzdem nämlich die Frage is ähm weil jeder von uns ja irgendwo Hoffnung sucht ja in diesen Zeiten scheinbar Hoffnungslosigkeit und Ohnmacht, wo finde ich den Strohhalm der Hoffnung?

Ein Jeder von uns sucht sie ja letzendes und dann ist die Frage: Wenn jeder die Hoffnung sucht, dann sucht er sie ja irgendwo beim Anderen. Aber wenn jeder beim anderen die Hoffnung sucht, wo ist sie denn dann zu finden?

denk mal drüber nach also wo kann ich die Hoffnung eigentlich nur finden

Wo können wir Hoffnung nur finden? Ja in uns, wir sind die Hoffnung. Die Hoffnung im Anderen zu suchen oder bei den Engeln oder bei Michael oder bei Gott. Das kann es nicht sein, dann werden wir scheitern! Wo werden wir also Hoffnung finden? Nur in uns selbst, das ist für mich diese Entscheidung 2021. Wer ist die Hoffnung der Welt? Du und jeder von euch und ich jeder von uns als einzelner ist die Hoffnung, das ist für mich der Aufruf 2021.

Es gibt eine wunderschöne Stelle in der Bergpredigt von Christus der sagte er:

„Stelle dein Licht nicht unter den Scheffel“ (Jesus Christus)

Schauen wir uns mal an was ein Chef List also die Entscheidung in diesem Jahr heißt das Licht nicht unter den Scheffel zu stellen das war früher ein Behälter wo Getreide gemessen wurde mit dem Getreide gemessen wurde mir so ein Bild das ist auch gleichzeitig eine Maßeinheit für das Getreide soundsoviel Scheffel Weizen usw. und wenn man so eine Kerze unter so und oder so ein Gefäß stellt dann wird die Katze nicht viel bringen was meinte jetzt damit wenn er das sagt und der sagt hier eben dass wir als Licht anzünden sollen und auf einen leuchter erstellen das ist hier in Matthäus Kapitel 514 – 16 Uhr sagt er folgendes:

Ihr seid das Licht der Welt es kann die Stadt die auf einem Berge liegt nicht verborgen sein Mann zündet nicht ein Licht an und setzt es unter einen Scheffel sondern auf einen leuchter so leuchtet es allen die im Hause sind so lasset euer Licht leuchten vor den Leuten damit sie eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel Preisen also hören wir die Botschaft ihr seid das Wir sind das Licht der Welt also was willst du was will ich wollen wir nicht sein oder wollen wir Dunkelheit sein wollen wir die Dunkelheit erleuchten oder nicht also dieses Jahr 2021 ist irgendwie die Entscheidung dass jeder für sich sein Licht anzündet oder sein Licht entfacht vielleicht brennt es ja schon dass jeder von uns eine Freiheitsstatue wird oder ein Leuchtturm wird oder ein Licht das das Haus erhält du ich wir alle müssen uns eventuell in diesem Jahr mehr denn je entscheiden nicht in Angst zu sein nicht zu jammern nicht zu klagen nicht in Selbstmitleid zu gehen sondern unser göttliches Licht anzuzünden das ist der Aufruf Was ist dieses Licht Aus meiner Sicht besteht immer aus 3 Komponenten aber es ist das Licht unseres ichs das wo das Wort Jesus Christus drinsteht und das ist das Licht unserer Erkenntnis je mehr sie erkennen dass du mir stahlen wir Erkenntnis aus. Aber Licht wird auch angezündet durch Taten der Liebe und durch entsprechende Gefühle, nicht Gefühle der Angst, sondern ideelle Gefühle das ist ganz wichtig darauf reagieren Erzengel. Lichtvolle Gedanken darauf reagieren Engel und lichtvolle Taten darauf reagieren Ach Hey. Also wir sind offensichtlich von Christus jetzt auch für dieses Jahr 2021 aufgefordert uns zu entscheiden Mensch zu werden, unser Licht anzuzünden, unser freies Ich und damit auch den Christus zu Leben denn Christus hat gesagt: „Ich bin die Wahrheit“. Das Licht der Wahrheit anzuzünden das ist die Entscheidung für 2000 ein und 20 gibt kein anderes Heilmittel.

27:30 Wahrnehmung Wahrheit und Wahrhaftigkeit

Jesus hat auch folgendes gesagt: „Ich bin der Weg die Wahrheit und das Leben“. Da gibt es sicher mehrere Bedeutungen dafür, aber das ist ja ein Dreiklang. Es gibt viele Dreiklänge im Kosmos und alle diese Dreiklänge die ss gibt, sind immer ein Symbol ein Ebenbild des großen Dreiklang aus der großen Trinität wie immer wir die nennen mögen. Und da gibt es einen Dreiklang der heißt Wahrnehmung, Wahrheit, Wahrhaftigkeit und wenn wir einmal für diese 3 oder diese 3 Begriffe Idee nehmen Wahrnehmung, Wahrheit und Wahrhaftigkeit die setzen für „ich bin der Weg das Leben oder der Weg die Wahrheit und das Leben“ dann sehen wir an der ersten Stelle das der Weg für die Wahrnehmung steht.

Der Weg heißt, ich beginne immer mit der Wahrnehmung. Wenn ich richtig wahrnehme wenn ich korrekt wahrnehmen dann kann ich Wissenschaft betreiben und dann kann ich den richtigen Gedanken finden die Wahrheit Ich bin der Weg, ich bin die Wahrheit, ich bin die richtige Idee für die Wahrnehmung.

Dann kommt das drittes die Wahrhaftigkeit die Wahrhaftigkeit die Wahrheit spricht für das Denken und die Wahrhaftigkeit spricht dann für unsere Handlung für unseren Willen Wahrhaftigkeit bedeutet das Leben nämlich die Wahrheit zu Leben, die Wahrheit umzusetzen den Mut zu haben den Mut aufzubringen, erst mal den Mut zur Wahrnehmung der Mutter Wahrheit und dann zur Wahrhaftigkeit. Das ist Michaelis.

Wenn wir nicht wahrhaftig sind was bedeutet das wenn wir die Wahrheit kennen denn Wahrhaftigkeit heißt die Wahrheit Leben das ist das Leben Ich bin das Leben. Wenn wir die Wahrheit nicht Leben in der Wahrhaftigkeit, dann Leben wir eine Lüge einen Irrtum eine Lebenslüge. Der Vater der Lüge ist Ahriman (Santan) das heißt wenn wir Lebenslügen leben dann bedeutet das den geistigen Tod. Deshalb „Ich bin das Leben Wahrhaftigkeit“ heißt Leben und um wahrhaftig zu sein heißt Tod. Das ist für mich die Bedeutung dahinter hinter diesen 3 Aspekten Dieses Jahr 2021 ist ein Folgejahr dieses kann man schon sagen animalisch satanischen Jahres 2020 das Beginn das beginnt jetzt eindeutig. Ahriman hat begonnen seine Weltherrschaft umzusetzen das droht uns jetzt Weltherrschaft in vieler Hinsicht. Deshalb ist die Frage ob wir diese Herausforderung zu stellen den Weg die Wahrheit und das Leben anzunehmen und zu Leben das ist diese große Herausforderung für mich. Es scheint auch dieses Jahr 2021 deshalb ein Jahr des Ernstes zu sein wie ernst nehmen wir das alles wie ernst ist es uns mit unserem Menschsein mit unserer Freiheit.

Unser Mensch sein mit unserer Freiheit das Fragen uns die Engel sie fragen uns durch die Situation wie ernst meinst du es wir prüfen dich wir prüfen euch Wir werden sehen wie ernst es dir ist mit uns zusammen den Weltenplan zu erfüllen. Deshalb mag dieses Jahr 2021 wirklich ein Jahr der Prüfung für jeden einzelnen von uns zu sein, denn ich kann ja nicht einfach sagen ja ja Ich werde jetzt mal Mensch sondern will ich wirklich Mensch werden will ich das will ich das bewusst machen was es heißt Mensch zu sein will ich mein Licht akzeptieren und mein Licht anzünden und die Welt erleuchten, oder will ich darauf warten, dass der Andere das tut. Willst Du belichtet werden, beleuchtet oder willst du erleuchten, will ich andere anderen Licht geben oder will ich nur Licht bekommen, das ist die erste Frage? Das hat etwas zu tun mit innerer Haltung, das ist nicht so leicht. deshalb ist die Krise auch so heftig.

Wollen wir du ich Helfer und Diener der Menschheit werden, oder wollen wir nur geliebt werden wollen wir selber lieben oder immer nur geliebt werden von anderen dass sie uns helfen, oder dass sie uns lebe geben Liebe geben, oder wollen wir zu einem Leuchtturm der Liebe werden, das ist die Entscheidung. Bin ich bereit bist du bereit dich wirklich für Brüderlichkeit einzusetzen, um das zu verstehen was das heißt, sind wir bereit uns für Gleichheit einzusetzen in der Politik in der Demokratie wirklich für Gleichheit und sind wir bereit uns für die Freiheit des Geistes einzusetzen. Wollen wir weiter mit destruktiven Gedanken unserer Zeit verbringen, mit Selbstmitleid, mit Jammern mit Elend, mit Klagen mit anklagen, Anschuldigungen, oder tatkräftig konstruktiv mitwirken. Das kann ja auch im Widerstand sein so ist es ja nicht, das ist ja nicht Schlechtes. Dazu gehört auch Mut wirklich Widerstand zu leisten gegen großes Unrecht. dieser ernst und diese Prüfung das sehe ich jetzt nach den vielen Jahren das gilt für mich genauso ist bist du bereit ernsthaft an dir zu arbeiten, nicht am anderen an dir selbst das ist die Frage bist du bereit ein Mensch zu werden willst du ein Mensch sein akzeptieren.

33:40 Neustart des Systems

Jetzt hören wir dass ein neues Paradigma angesagt ist, in Zeiten der unbegrenzten Möglichkeiten, was für eine schöne Botschaft. Deshalb sind wir jetzt einmal in den Shutdown geschickt worden weil um eine Reset zu machen einen Neustart brauch ich erst einen Shutdown das System wird heruntergefahren, muss ja so sein. Dann will man ein neues System starten eines das völlig anders ist wie vorher wie wir gehört haben ganz anders mit großen Brüchen und so weiter Schulden usw. Jetzt steht da dieser Plan für uns dieser Plan aus Davos und die anderen Pläne der großen Transformation und Agenda 2030 wie es immer heißen und auf der anderen Seite steht der Plan der Hierarchie dieser Weltenplan und dieser Weltenplan ruft auch eine Botschaft in die Welt ein neues Paradigma eine neue Ordnung, das tönt wirklich aus der geistigen Welt gliedert eure Menschheit und gliedert eure Gesellschaft so wie es den sozialen Gesetzen gemäß ist. Schafft die soziale Dreigliederung, das ist das was die geistige Welt will. Das ist diese andere Losung für 2021 Ich habe bereits im Jahr 2019 von dem Jahr der Entscheidung gesprochen, aber jetzt ist es viel viel deutlicher und Anfang 1920 hab ich in der Jahresbotschaft den Aufruf gegeben verschiedenen Gruppen sich für die Dreigliederung einzusetzen. Das war ein Jahr zu früh, aber es ist ja schon teilweise geschehen in diesem Jahr durch diese Corona Krise weil die Not so groß geworden ist und jetzt sind eine ganze Reihe viele Leute irgendwo aufgeweckt aufgewacht, aber jetzt 2021 scheint es eben ernst zu werden, hier will man ein neues Paradigma oder Paradigma verwirklichen und auf der anderen Seite steht ein spiritueles Paradigma Paradigma. Soziale Dreigliederung, Menschlichkeit, Menschwerdung, Freiheit Gleichheit und Brüderlichkeit. Es geht jetzt nicht mehr um einen Aufruf wie 2020 sondern darum dass jeder einzelne von uns seine Entscheidung findet zu erkennen und zu handeln das ist für mich Das Jahr 2021 und das bedeutet das Licht anzuzünden. Christus der wartet auf uns, die Engel sie warten auf uns worauf warten sie dass wir aus unserer Angst herauskommen: Das was wir am Anfang gehört haben auch von Rudolf Steiner das wir aus unserer Bequemlichkeit herauskommen und er nannte das Bequemlichkeit da kann man sowieso nichts machen ich hab dasselbe wieder vor kurzem gehört „da kann ich ja auch nichts machen“ und ist sehr hart und deutlich und sagt das ist Bequemlichkeit und auch daran ist damals diesen Puls der sozialen Dreigliederung gescheitert. Ausreden, Selbstmitleid ich meine das ernst das gilt für mich auch für uns alle immer wieder machen wir Kompromisse und wir fallen in Selbstmitleid und finden Ausreden, immer wieder. Da kann keiner uns moralisieren sagen du musst dich ändern das geht nicht sondern jeder einzelne kann für sich entscheiden will ich mein Licht anzünden und stell ich es oben auf den Scheffel oder soll ich mein Licht an und stellst irgendwo in der Dunkelheit damit ja keiner sieht. Ihr seid das Licht der Welt das ist seine Botschaft an uns. Dadurch erleuchten wir die Welt. Freiheit im Geistesleben dieser erste große Ruf der sozialen Regelung beginnt der zunächst bei uns selbst. Werde Mensch ertönt es aus der geistigen Welt werde ein freies Wesen werde Mensch das heißt mich sein. Wenn wir dann sagen aber Ich bin doch schon längst Mensch, so wird vielleicht die Antwort an uns kommen, solange du noch eine äußeren Autorität folgst bist du nicht frei und daher noch nicht Mensch. Solange du noch in Angst vor hast bist du nicht frei und daher kein Mensch, Du bist noch nicht Mensch, noch nicht voll Vollmensch. So lange du den anderen nicht auf einer Ebene aus den gleichen ansiehst bist du noch nicht Match und wenn du dich nicht brüderlich einbringst und verstehst, dass es an der Zeit ist vom Egoismus hinzu einer Wirtschaft der Brüderlichkeit zu kommen und in unserem Egoismus fahren so sind wir noch nicht Menschen, das sagt uns die geistige Welt, das ist der Ruf und die machen es uns nicht leicht die Engel. Es darf auch nicht leicht sein es kann nicht leicht sein, denn das Leichte bringt keine Liebe in die Welt. Jeder von uns muss sich entscheidend in diesem Jahr einer gewissen Form, das scheint für mich eindeutig zu sein. Diese Botschaft wir 2021 und das bedeutet immer, ich entscheide mich für meine Freiheit, ich entscheide mich wirklich Mensch zu werden, das ist diese Entscheidung das aber ernst zu nehmen. Das ist für mich das was ich heute sagen wollte zu diesem Jahr 2021, meine Gedanken worauf es hinausläuft, ein ganz wichtiges Jahr und das war 2020 die Vorbereitung.

39:38 Anthroposophie

Es gibt den Begriff der Anthroposophia. Rudolf Steiner hat immer davon gesprochen Anthroposophie ist ja die Weisheit des Menschen es hat etwas mit Weisheit zu tun nicht mit wissen Weisheit war ein griechischen immer Sofia und die die Weisheit war immer verkörpert durch Göttinnen immer in allen Kulturen schaut nach das heißt auch die Anthroposophia ist so etwas wie eine Göttin sie ist ein geistiges Wesen das ist real so und ähnlich auch beschrieben dass die Weisheit die wir als Anthroposophie kennen die uns gegeben wurde etwas zu tun hat mit einem geistigen Wesen. Dieses geistige Wesen verbindet sich mit uns ist mit uns allen verbunden in der Menschheit und sie repräsentiert unsere Menschenweisheit. Das ist klar das Bild das auch Menschen sehen können die in die geistige Welt schauen können dass diese Anthroposophia wahrnehmbar ist als ein geistiges Wesen das die Weisheit der gesamten Menschheit verkörpert und zwar die geistige spirituelle Weisheit sie ist überall mit uns verbunden

Wir können uns jetzt die Frage stellen wie wohl diese geistige Sophia diese Anthroposophie zurzeit in der geistigen Welt erscheint. Was glaubt ihr, wie frei wird sie sein, wie entwickelt wird sie sein, wenn wir schauen was der Zustand der Anthroposophie heute noch bei uns ist dann könnt ihr euch vorstellen dass diese Anthroposophie Zur Zeit noch gefesselt ist wie in Ketten liegt aber das mit jedem von uns mit jedem Menschen der Anthroposophie lebendig ergreift eine Veränderung stattfinden wird, dass Ketten und fesseln sich bei diesem Wesen lösen wird. Es geht nicht darum dass wir diese Anthroposophie erlösen so daß wir uns von sozusagen Ketten und fesseln befreien und damit diese Verbundenheit der ganzen Menschheit auf dieser spirituellen Basis entwickeln. Durch unsere innere Arbeit an der echten Anthroposophie oder echte Arbeit mit Anthroposophie wird diese Anthroposophia immer freier werden und immer größer und schöner und das wird dann bedeuten dass dann eine neue Weltordnung aus der Weisheit aus der spirituellen Weisheit kommen wird getragen von unserer spirituellen Erkenntnis und Weisheit zum Beispiel auch in der sozialen Dreigliederung weil diese von Anthroposophie von Weisheit von Anthroposophia durchdrungen ist und das scheint diese andere Herausforderung zu sein für 2021 dass immer mehr Menschen begreifen dass Anthroposophia, Anthroposophie lebensnotwendig ist und dass viele viele Menschen mehr diese Weisheit in sich erarbeiten sollte nun müssten damit eine wirklich neue Weltordnung entstehen kann die ganzheitlicher und menschlicher Natur ist eine menschenwerte Zukunft.

Wir haben jetzt offensichtlich diesen Raum das wurde uns gesagt, ss gibt jetzt diese begrenzten Möglichkeiten und deshalb scheint für mich 2021 ein Schlüsseljahr zu werden auch für diesen Bereich das Anthroposophie soziale Dreigliederung in der Gesellschaft beginnen lebendig und wach zu werden und wenn das geschieht dann haben wir Hoffnung dann wissen wir dass sich die Zeiten und die Gesellschaft in eine andere Richtung entwickeln wird wenn nicht dann werden diese Pläne Wirklichkeit werden

Deshalb glaube ich und bin ich überzeugt dass dieses Jahr ein gutes Jahr wird Ein gutes Jahr für jeden von uns der diese Herausforderung annimmt. Wir können nicht sagen das Jahr wird gut aber es wird gut für jeden der sich der Weisheit des Lebens widmet der sich die Menschsein öffnet deshalb wünsche ich uns allen euch aber natürlich auch mir dass wir wie es in der Offenbarung des Johannes heißt überwinden. Da heißt es so schön wär überwindet, dem will ich den Himmel geben oder dem werde ich die Unsterblichkeit geben. Was wir überwinden müssen wir alle das haben wir deutlich gehört unsere Bequemlichkeit, unsere Angst, unsere Feigheit und dass wir daraus Mut und Erkenntnis gewinnen und das in dieser Form wandern.

Wer sich überwindet dem gebe ich den Himmel, das wünsche ich euch allen natürlich in gewissem Maße auch mir selbst aber ich Versuch Ich hoffe mein Bestes Ich wünsche euch allen dass euch der Himmel gegeben wird und dass hier die Herausforderung im Jahr 2021 annimmt und an dieser Stelle noch einmal vielen vielen vielen 1000 Dank an alle die auch dieses Projekt hier unterstützen.

Euer Axel Burkhardt

Arte: Docu „Unser Wasser“ : Hoffnungslos wasserlos (3/3)

Auch in Südafrika gestaltet sich der Zugang zu Trinkwasser immer schwieriger. NGOs müssen Trinkwasser importieren, Landwirte begehen aus Verzweiflung Suizid, in früheren Grüngebieten finden sich nur noch vertrocknete Tierkadaver. Und die Erderwärmung treibt die Trockenheit immer mehr voran. Was bedeutet es, unter einer Wasserkrise zu leiden? Der letzte Teil, „Auf dem Trockenen“. beginnt in Gaza: Das Land ist nicht nur Zentrum der Nahostkonflikte, sondern leidet auch darunter, dass 97 Prozent aller Brunnen versalzen sind. Auch in Südafrika gestaltet sich der Zugang zu Trinkwasser immer schwieriger. NGOs müssen Trinkwasser importieren, Landwirte begehen aus Verzweiflung Suizid, in früheren Grüngebieten finden sich nur noch vertrocknete Tierkadaver. Und die Erderwärmung treibt die Trockenheit immer mehr voran. Doch wo geht das Wasser hin, wenn es von der Dürre vertrieben wird? Beeindruckende Zeitrafferbilder veranschaulichen den globalen Klimawandel, insbesondere anhand der immer heftiger wütenden Unwetter und Überschwemmungen in den Vereinigten Staaten. Unsere Wasserprobleme betreffen aber nicht nur die Oberfläche unserer Erde. Um der globalen Nachfrage nach Lebensmitteln und anderen Gütern gerecht zu werden, pumpen Industrien besorgniserregende Mengen aus unterirdischen Reserven ab. Mit den GRACE-Satelliten der NASA wird diese Übernutzung der Grundwasservorkommen analysiert, wie Forscher der Behörde erläutern. Und das steigende Bedürfnis an Wasser löst mehr als Umweltkatastrophen aus: Schon längst gibt es Dominoeffekte, die zu Hungersnöten, sozialen Unruhen und Flucht führen. Doch es gibt Hoffnung: Das Beispiel Israel zeigt, wie sorgsam mit Wasser umgegangen werden kann. Und zweifellos hat dieses durch seine Verknappung weltweit einen neuen Wert gewonnen. Die Dokumentationsreihe führt den untrennbaren Zusammenhang zwischen einer intakten Natur und der kostbaren Ressource Wasser vor Augen.

Jay Famiglietti (Hydrologe) Gravity Recovery And Climate Experiment

43: 52 Suche nach Lösungen, Bericht für das Weltwirtschaftsforums (Giulio Boccaletti) WaterAid
48:15 In Israel wird 90% des Wasser recyled, in den USA 1%

ARTE Doku: Unser Wasser – Faszinierende Wunderwelten (3/3)

Phoenix: Angela Merkel und die Neue Weltordnung 4. Juni 2011 Evangelischer Kirchentag in Dresden

Auf dem Evangelischen Kirchentag 2011: „Souveränität und Rechte abgeben!“

Merkel wörtlich: „Warum ist Kopenhagen gescheitert? Im Grunde sind wir zum Schluss an einem Punkt gescheitert, der ganz interessant ist in Zusammenhang mit der Globalen Ordnung!“ [Globale Ordnung = New World Order] „China und Indien haben gesagt: Wir sind bereit, uns [zu diversen Klimaschutzzielen] zu verpflichten, aber wir sind nicht bereit, uns verbindlich international zu verpflichten. Wir machen das zu Hause, ihr müsst uns glauben, aber wir geben keine Souveränität ab an internationale Organisationen.“ „Und das ist der vielleicht spannende Schritt, den wir Europäer ja schon gewohnt sind. Wir haben lauter Souveränität an die Europäische Kommission abgegeben. Manchmal sind wir sauer darüber, aber wir haben´s gemacht. Und andere Länder sind daran überhaupt noch nicht gewöhnt.“ „Wenn man eine wirkliche Weltordnung haben will, eine globale politische Ordnung, dann wird man nicht umhinkommen, an einigen Stellen auch Souveränität, Rechte an andere abzugeben. Das heißt, dass andere internationale Organisationen uns dann bestrafen können, wenn wir irgendetwas nicht einhalten. Und davor schrecken viele Länder noch zurück. Das ist aus meiner Sicht ein wirklich interkultureller Prozess, den wir durchlaufen müssen.“